Englisch

Definition und Beispiele von Soriten in der Rhetorik

In Logik. sorites ist eine Kette von kategorischen syllogisms oder Enthymeme in dem der Zwischen Schlussfolgerungen weggelassen. Plural: Soriten . Adjektiv: soritisch . Auch bekannt als  Kettenargument, Kletterargument, Stück für Stück Argument und Polysyllogismus .

In Shakespeares Gebrauch der Sprachkünste (1947) stellt Schwester Miriam Joseph fest, dass ein Sorites „normalerweise die Wiederholung des letzten Wortes jedes Satzes oder Satzes am Anfang des nächsten beinhaltet, eine Figur, die die Rhetoriker Höhepunkt oder Abstufung nannten , weil es markiert die Grade oder Schritte im Argument. “

  • Etymologie:  Aus dem Griechischen „Haufen
  • Aussprache:  suh-RITE-eez

 

Beispiele und Beobachtungen

„Hier ist ein Beispiel [von Soriten]:

Alle Bluthunde sind Hunde.
Alle Hunde sind Säugetiere.
Keine Fische sind Säugetiere.
Daher sind keine Fische Bluthunde.

Die ersten beiden Prämissen implizieren gültig die Zwischenschlussfolgerung „Alle Bluthunde sind Säugetiere“. Wenn diese Zwischenschlussfolgerung dann als Prämisse behandelt und mit der dritten Prämisse zusammengesetzt wird, folgt die endgültige Schlussfolgerung gültig. Die Soriten setzen sich also aus zwei gültigen kategorialen Syllogismen zusammen und sind daher gültig. Die Regel bei der Bewertung von Soriten basiert auf der Idee, dass eine Kette nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied. Wenn einer der Komponentensyllogismen in einem Sorit ungültig ist, ist der gesamte Sorit ungültig. “
(Patrick J. Hurley, Eine kurze Einführung in die Logik , 11. Ausgabe, Wadsworth, 2012)
„Der heilige Paulus verwendet eine kausale Sorite in Form eines Gradatio, wenn er die ineinandergreifenden Konsequenzen zeigen will, die sich aus einer Fälschung der Auferstehung Christi ergeben: ‚Wenn nun Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie können einige unter Ihnen das sagen? Es gibt keine Auferstehung von den Toten. Aber wenn es keine Auferstehung von den Toten gibt, dann ist Christus nicht auferstanden. Und wenn Christus nicht auferstanden ist, ist unsere Lehre vergeblich, und [wenn unsere Predigt vergeblich ist], ist auch Ihr Glaube vergeblich „(I Kor. 15: 12-14).

„Wir könnten diese Soriten in die folgenden Syllogismen entfalten: 1. Christus war tot / Die Toten sind nie auferstanden / Deshalb ist Christus nicht auferstanden; 2. Dass Christus auferstanden ist, ist nicht wahr / Wir predigen, dass Christus auferstanden ist / Deshalb predigen wir, was ist nicht wahr 3. Predigen, was nicht wahr ist, ist vergeblich zu predigen / Wir predigen, was nicht wahr ist / Deshalb predigen wir vergeblich. 4. Unsere Predigt ist vergeblich / Dein Glaube kommt von unserer Predigt / Deshalb ist dein Glaube vergeblich. Paulus machte seine Prämissen natürlich hypothetisch, um ihre katastrophalen Folgen aufzuzeigen und ihnen dann entschieden zu widersprechen: „Aber tatsächlich ist Christus von den Toten auferweckt worden“ (I Kor. 15:20). “
(Jeanne Fahnestock, Rhetorische Figuren in der Wissenschaft . Oxford University Press, 1999)
 

Das Sorites-Paradoxon

„Während das Sorites- Rätsel als eine Reihe rätselhafter Fragen dargestellt werden kann, kann und wurde es als paradoxes Argument mit logischer Struktur dargestellt. Die folgende Argumentationsform der Sorites war üblich:

1 Weizenkorn macht keinen Haufen.
Wenn 1 Weizenkorn keinen Haufen ergibt, tun dies 2 Weizenkörner nicht.
Wenn 2 Weizenkörner keinen Haufen bilden, tun dies 3 Körner nicht.
.
.
.
_____
∴ 10.000 Weizenkörner machen keinen Haufen.

Das Argument scheint zweifellos gültig zu sein, da nur modus ponens und cut verwendet werden (was die Verkettung jedes Unterarguments ermöglicht, das eine einzelne modus ponens- Inferenz beinhaltet .) Diese Inferenzregeln werden unter anderem sowohl von der stoischen Logik als auch von der modernen klassischen Logik unterstützt.

„Außerdem scheinen seine Prämissen wahr zu sein …

“ Der Unterschied eines Korns scheint zu gering zu sein, um einen Unterschied bei der Anwendung des Prädikats zu machen; es ist ein Unterschied, der so vernachlässigbar ist, dass er keinen offensichtlichen Unterschied zu den Wahrheitswerten der jeweiligen Antezedenzien und Konsequenzen macht. Die Schlussfolgerung scheint jedoch falsch zu sein. “
(Dominic Hyde,“ The Sorites Paradox „. Unbestimmtheit: Ein Leitfaden , herausgegeben von Giuseppina Ronzitti. Springer, 2011)

 

„The Sad Sorites“ von Maid Marion

Die Soriten sahen die Prämisse
mit einer Träne im wehmütigen Auge an
und flüsterten leise einen wichtigen Begriff
zu einem Irrtum, der bereit stand.

O süß, es sollte durch
den traurigen Meersand wandern ,
mit einem schüchtern errötenden Prädikat
, das deine willige Hand umklammert!

O glücklich sind die Stimmung und Tense.
wenn solche in der Tat da sein,
Wer also per accidens roamen kann
neben dem salzigen Meer.

Wo nie Konnotation kommt,
noch Bezeichnung e’en.
Wo Enthymeme unbekannte Dinge sind, haben
Dilemmata nie gesehen.

Oder wo der Baum der Porphyrbären
stattlich hoch verzweigt
ist. In der Ferne sehen wir schwach
ein Paradoxon vorbeiziehen.

Vielleicht kommt ein Syllogismus.
In Eile sehen wir, wie er
hierher fliegt , wo er friedlich ruht und
keine Dichotomie befürchtet.

Ah! Würden solche Freuden mir gehören? Ach
Empiric müssen sie sein,
Bis Hand in Hand beide Stimmung und Tense
werden so liebevoll verbunden.
( The Shotover Papers oder Echoes from Oxford , 31. Oktober 1874)

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.