Sozialwissenschaften

Die Soziologie des Konsums

Aus soziologischer Sicht ist der Konsum für das tägliche Leben, die Identität und die soziale Ordnung in heutigen Gesellschaften von zentraler Bedeutung, und zwar in einer Weise, die die rationalen wirtschaftlichen Prinzipien von Angebot und Nachfrage weit übertrifft. Soziologen, die den Konsum untersuchen, beschäftigen sich mit Fragen wie dem Zusammenhang von Konsummustern mit unserer Identität, den Werten, die sich in Werbung widerspiegeln, und ethischen Fragen im Zusammenhang mit dem Verbraucherverhalten.

Key Takeaways: Die Soziologie des Konsums

  • Soziologen, die den Konsum untersuchen, untersuchen, wie sich das, was wir kaufen, auf unsere Werte, Emotionen und Identitäten auswirkt.
  • Dieser Studienbereich hat seine theoretischen Wurzeln in den Ideen von Karl Marx, Émile Durkheim und Max Weber.
  • Die Soziologie des Konsums ist ein aktives Forschungsgebiet, das von Soziologen auf der ganzen Welt untersucht wird.

 

Moderner Kontext

Die Konsumsoziologie ist weit mehr als ein einfacher Kaufakt. Es umfasst die Bandbreite von Emotionen, Werten, Gedanken, Identitäten und Verhaltensweisen, die den Kauf von Waren und Dienstleistungen in Umlauf bringen, und wie wir sie selbst und mit anderen nutzen. Aufgrund ihrer zentralen Bedeutung für das soziale Leben erkennen Soziologen grundlegende und konsequente Beziehungen zwischen Konsum und wirtschaftlichen und politischen Systemen an. Soziologen untersuchen auch die Beziehung zwischen Konsum und sozialer Kategorisierung, Gruppenmitgliedschaft, Identität, Schichtung und sozialem Status. Konsum ist somit mit Macht- und Ungleichheitsthemen verbunden, spielt eine zentrale Rolle in sozialen Prozessen der Bedeutungsbildung. die innerhalb der soziologischen Debatte um Struktur und Entscheidungsfreiheit angesiedelt sind , und ein Phänomen, das die Mikrointeraktionen des Alltags mit größeren sozialen Mustern verbindet Trends.

Die Soziologie des Konsums ist ein Teilgebiet der Soziologie, das von der American Sociological Association als Sektion für Verbraucher und Konsum offiziell anerkannt wurde . Dieses Teilgebiet der Soziologie ist in ganz Nordamerika, Lateinamerika, Großbritannien und dem europäischen Kontinent, Australien und Israel aktiv und wächst in China und Indien.

 

Forschungsthemen

  • Wie Menschen an Konsumorten wie Einkaufszentren, Straßen und Stadtvierteln interagieren
  • Die Beziehung zwischen Einzel- und Gruppenidentitäten sowie Konsumgütern und Räumen
  • Wie Lebensstile durch Verbraucherpraktiken und -identitäten zusammengesetzt, ausgedrückt und in Hierarchien eingeteilt werden
  • Gentrifizierungsprozesse, in denen Verbraucherwerte, -praktiken und -räume eine zentrale Rolle bei der Neukonfiguration der Rassen- und Klassendemographie von Stadtteilen, Städten und Gemeinden spielen
  • Die Werte und Ideen, die in Werbung, Marketing und Produktverpackung enthalten sind
  • Einzel- und Gruppenbeziehungen zu Marken
  • Ethische Fragen, die mit dem Konsum verbunden sind und häufig durch diesen zum Ausdruck gebracht werden, einschließlich ökologischer Nachhaltigkeit, Rechte und Würde der Arbeitnehmer und wirtschaftlicher Ungleichheit
  • Konsumentenaktivismus und Staatsbürgerschaft sowie Anti-Konsumentenaktivismus und Lebensstil

 

Theoretische Einflüsse

Die drei „Gründerväter“ der modernen Soziologie legten den theoretischen Grundstein für die Konsumsoziologie. Karl Marx lieferte das immer noch weit verbreitete und effektiv verwendete Konzept des „Warenfetischismus“, das darauf hindeutet, dass die sozialen Arbeitsverhältnisse durch Konsumgüter verdeckt werden, die für ihre Nutzer einen anderen symbolischen Wert haben. Dieses Konzept wird häufig in Studien zum Bewusstsein und zur Identität von Verbrauchern verwendet.

Émile Durkheims Schriften über die symbolische, kulturelle Bedeutung materieller Objekte in einem religiösen Kontext haben sich für die Konsumsoziologie als wertvoll erwiesen, da sie Studien darüber informieren, wie Identität mit Konsum verbunden ist und wie Konsumgüter eine wichtige Rolle in Traditionen und Ritualen spielen die Welt.

Max Weber wies auf die zentrale Bedeutung von Konsumgütern hin, als er über die wachsende Bedeutung dieser Konsumgüter für das gesellschaftliche Leben im 19. Jahrhundert schrieb und in The Protestant Ethic and the Spirit of Capitalism einen nützlichen Vergleich zur heutigen Konsumgesellschaft anstellte. Thorstein Veblens Diskussion über den „auffälligen Konsum“, ein Zeitgenosse der Gründerväter, hat einen großen Einfluss darauf, wie Soziologen die Darstellung von Reichtum und Status untersuchen.

Europäische kritische Theoretiker, die Mitte des 20. Jahrhunderts tätig waren, lieferten auch wertvolle Perspektiven für die Soziologie des Konsums. Der Aufsatz von Max Horkheimer und Theodor Adorno über „The Culture Industry“ bot eine wichtige theoretische Linse für das Verständnis der ideologischen, politischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Massenproduktion und Massenkonsum. Herbert Marcuse hat sich in seinem Buch One-Dimensional Man eingehend damit befasst. In diesem Buch beschreibt er westliche Gesellschaften als überflutet mit Verbraucherlösungen, die die eigenen Probleme lösen sollen, und bietet als solche Marktlösungen für das, was tatsächlich politisch, kulturell und sozial ist Probleme. Darüber hinaus legte das wegweisende Buch des amerikanischen Soziologen David Riesman, The Lonely Crowd , die Grundlage dafür, wie Soziologen untersuchen, wie Menschen durch Konsum nach Validierung und Gemeinschaft suchen, indem sie das Bild ihrer unmittelbaren Umgebung betrachten und sich daran anpassen.

In jüngerer Zeit haben Soziologen die Vorstellungen des französischen Sozialtheoretikers Jean Baudrillard über die symbolische Währung von Konsumgütern und seine Behauptung aufgegriffen, dass das Betrachten des Konsums als Universalität des menschlichen Zustands die dahinter stehende Klassenpolitik verdeckt. In ähnlicher Weise ist Pierre Bourdieus Forschung und Theoretisierung der Differenzierung zwischen Konsumgütern und wie diese kulturelle, Klassen- und Bildungsunterschiede und -hierarchien widerspiegeln und reproduzieren, ein Eckpfeiler der heutigen Konsumsoziologie.

 

Bemerkenswerte zeitgenössische Gelehrte und ihre Arbeit

    • Zygmunt Bauman: Polnischer Soziologe, der viel über Konsumismus und die Gesellschaft der Konsumenten geschrieben hat, einschließlich der Bücher Consuming Life ; Arbeit, Konsumismus und die neuen Armen ; und hat Ethik in einer Welt der Verbraucher eine Chance?
    • Robert G. Dunn: Amerikanischer Sozialtheoretiker, der ein wichtiges Buch der Verbrauchertheorie mit dem Titel Identifying Consumption: Subjects and Objects in Consumer Society geschrieben hat .
    • Mike Featherstone. Britischer Soziologe, der die einflussreiche Konsumkultur und Postmoderne geschrieben hat und der viel über Lebensstil, Globalisierung und Ästhetik schreibt.
    • Laura T. Raynolds. Professorin für Soziologie und Direktorin des Zentrums für fairen und alternativen Handel an der Colorado State University. Sie hat zahlreiche Artikel und Bücher über Fair-Trade-Systeme und -Praktiken veröffentlicht, darunter den Band Fairer Handel: Die Herausforderungen der Transformation der Globalisierung .
    • George Ritzer. Autor einflussreicher Bücher, Die McDonaldisierung der Gesellschaft und die Verzauberung einer entzauberten Welt: Kontinuität und Wandel in den Kathedralen des Konsums .

 

Neue Forschungsergebnisse aus der Soziologie des Konsums werden regelmäßig im  Journal of Consumer Culture  und im  Journal of Consumer Research veröffentlicht .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.