Geschichte & Kultur

Flugzeug, das in das Empire State Building stürzte

Am nebligen Morgen des Samstags, dem 28. Juli 1945, pilotierte Oberstleutnant William Smith einen B-25-Bomber der US-Armee durch New York City, als er  um 9:45 Uhr gegen das Empire State Building stürzte und 14 Menschen tötete.

 

Nebel

Oberstleutnant William Smith war auf dem Weg zum Flughafen Newark, um seinen Kommandanten abzuholen, aber aus irgendeinem Grund tauchte er über dem Flughafen LaGuardia auf und bat um einen Wetterbericht.

Wegen der schlechten Sicht wollte der LaGuardia-Turm, dass er landete, aber Smith bat und erhielt die Erlaubnis des Militärs, weiter nach Newark zu fahren.

Die letzte Übertragung vom LaGuardia-Turm zum Flugzeug war eine ahnungsvolle Warnung: „Von meinem Sitzplatz aus kann ich die Spitze des Empire State Building nicht sehen.“

 

Wolkenkratzer vermeiden

Mit dichtem Nebel konfrontiert, ließ Smith den Bomber tief fallen, um wieder sichtbar zu werden, wo er sich mitten in Manhattan befand, umgeben von Wolkenkratzern. Zuerst war der Bomber direkt auf dem Weg zum New York Central Building (jetzt Helmsley Building), aber in letzter Minute konnte Smith nach Westen fahren und es verpassen.

Leider stellte ihn dies für einen anderen Wolkenkratzer in die Reihe. Smith gelang es, mehrere Wolkenkratzer zu verpassen, bis er zum Empire State Building ging. In letzter Minute versuchte Smith, den Bomber zum Klettern und Wegdrehen zu bringen, aber es war zu spät.

 

Der Absturz

Um 9:49 Uhr schlug der zehn Tonnen schwere B-25-Bomber auf die Nordseite des Empire State Building ein. Der Großteil des Flugzeugs erreichte den 79. Stock und erzeugte ein Loch im Gebäude, das 18 Fuß breit und 20 Fuß hoch war.

Der hochoktanige Treibstoff des Flugzeugs explodierte und ließ Flammen an der Seite des Gebäudes und im Inneren durch Flure und Treppenhäuser bis in den 75. Stock rasen.

Der Zweite Weltkrieg hatte viele dazu veranlasst, auf eine sechstägige Arbeitswoche umzusteigen. So arbeiteten an diesem Samstag viele Menschen im Empire State Building. Das Flugzeug stürzte in die Büros der Kriegshilfedienste der Nationalen Katholischen Wohlfahrtskonferenz.

Catherine O’Connor beschrieb den Absturz:

Das Flugzeug explodierte im Gebäude. Es gab fünf oder sechs Sekunden – ich schwankte auf meinen Füßen, um das Gleichgewicht zu halten – und drei Viertel des Büros waren augenblicklich in dieser Flamme verbraucht. Ein Mann stand in der Flamme. Ich konnte ihn sehen. Es war ein Mitarbeiter, Joe Fountain. Sein ganzer Körper stand in Flammen. Ich rief ihn immer wieder an: „Komm schon, Joe, komm schon, Joe.“ Er ging raus. Joe Fountain starb einige Tage später. Elf der Büroangestellten wurden verbrannt, einige saßen immer noch an ihren Schreibtischen, andere versuchten, vor den Flammen davonzulaufen.

 

Schaden durch den Absturz

Einer der Motoren und ein Teil des Fahrwerks rasten durch Wandtrennwände und zwei Firewalls über die 79. Etage und durch die Fenster der Südwand auf ein 12-stöckiges Gebäude in der 33. Straße.

Der andere Motor flog in einen Aufzugsschacht und landete auf einer Aufzugskabine. Das Auto begann zu stürzen, etwas verlangsamt durch Notfall-Sicherheitsvorrichtungen. Wie durch ein Wunder waren die beiden Frauen im Wagen noch am Leben, als Hilfe bei den Überresten der Aufzugskabine im Keller eintraf.

Einige Trümmer des Absturzes fielen auf die Straßen und ließen Fußgänger in Deckung eilen, aber die meisten fielen auf die Rückschläge des Gebäudes im fünften Stock. Der größte Teil des Wracks blieb jedoch an der Seite des Gebäudes hängen.

Nachdem die Flammen gelöscht und die Überreste der Opfer entfernt worden waren, wurde der Rest des Wracks durch das Gebäude entfernt.

 

Todesgebühr

Bei dem Flugzeugabsturz kamen 14 Menschen (11 Büroangestellte und die drei Besatzungsmitglieder) ums Leben und 26 weitere wurden verletzt. Obwohl die Integrität des Empire State Building nicht beeinträchtigt wurde, beliefen sich die Kosten für den durch den Absturz verursachten Schaden auf 1 Million US-Dollar.

 

Quellen

  • Goldman, Jonathan. „Das Empire State Building Book.“ Taschenbuch, St Martins Pr, 1856.
  • Tauranac, John. „Das Empire State Building: Die Entstehung eines Wahrzeichens.“ Taschenbuch, 1 Ausgabe, Cornell University Press, 25. März 2014.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.