Sozialwissenschaften

Definition von idiographisch und nomothetisch

Idiographische und nomothetische Methoden repräsentieren zwei verschiedene Ansätze zum Verständnis des sozialen Lebens.

Eine idiografische Methode konzentriert sich auf einzelne Fälle oder Ereignisse. Ethnographen beobachten beispielsweise die kleinsten Details des Alltags, um ein Gesamtporträt einer bestimmten Gruppe von Menschen oder Gemeinschaften zu erstellen.

Eine nomothetische Methode versucht andererseits, allgemeine Aussagen zu erstellen, die größere soziale Muster berücksichtigen, die den Kontext einzelner Ereignisse, individueller Verhaltensweisen und Erfahrungen bilden.

Soziologen, die nomothetische Forschung betreiben, arbeiten wahrscheinlich mit großen Umfragedatensätzen oder anderen Formen statistischer Daten und führen als Untersuchungsmethode quantitative statistische Analysen durch.

Wichtige Erkenntnisse: Idiografische und nomothetische Forschung

  • Der nomothetische Ansatz beinhaltet den Versuch, Verallgemeinerungen über die Welt vorzunehmen und großräumige soziale Muster zu verstehen.
  • Der idiografische Ansatz beinhaltet den Versuch, viele detaillierte Informationen über ein engeres Studienfach zu finden.
  • Soziologen können sowohl idiografische als auch nomothetische Ansätze kombinieren, um ein umfassenderes Verständnis der Gesellschaft zu entwickeln.

 

Historischer Hintergrund

Neunzehnten Jahrhundert deutsche Philosoph Wilhelm Windelband, ein neukantianischen führte diese Begriffe und definiert ihre Unterschiede.

Windelband verwendete Nomothetik, um einen Ansatz zur Erzeugung von Wissen zu beschreiben, der darauf abzielt, groß angelegte Verallgemeinerungen vorzunehmen. Dieser Ansatz ist in den Naturwissenschaften üblich und wird von vielen als das wahre Paradigma und Ziel des wissenschaftlichen Ansatzes angesehen .

Mit einem nomothetischen Ansatz führt man sorgfältige und systemische Beobachtungen und Experimente durch, um Ergebnisse abzuleiten, die außerhalb des Studienbereichs breiter angewendet werden können.

Wir könnten sie als wissenschaftliche Gesetze oder allgemeine Wahrheiten betrachten, die aus der sozialwissenschaftlichen Forschung stammen. Tatsächlich können wir diesen Ansatz in der Arbeit des frühen deutschen Soziologen Max Weber sehen. der über die Prozesse der Schaffung idealer Typen und Konzepte schrieb, die als allgemeine Regeln dienen sollen.

Andererseits ist ein idiographischer Ansatz ein Ansatz, der sich speziell auf einen bestimmten Fall, Ort oder ein bestimmtes Phänomen konzentriert. Dieser Ansatz dient dazu, Bedeutungen abzuleiten, die für das Forschungsziel spezifisch sind, und ist nicht unbedingt dazu gedacht, Verallgemeinerungen zu extrapolieren.

 

Anwendung in der Soziologie

Die Soziologie ist eine Disziplin, die diese beiden Ansätze verbindet und kombiniert, was der wichtigen Mikro- / Makrounterscheidung der Disziplin entspricht .

Soziologen untersuchen die Beziehungen zwischen Menschen und Gesellschaft sowohl auf Mikro- als auch auf Makroebene . Menschen und ihre alltäglichen Interaktionen und Erfahrungen bilden das Mikro. Das Makro besteht aus den größeren Mustern, Trends und sozialen Strukturen, aus denen die Gesellschaft besteht.

In diesem Sinne konzentriert sich der idiografische Ansatz häufig auf das Mikro, während der nomothetische Ansatz zum Verständnis des Makros verwendet wird.

Methodisch bedeutet dies, dass diese beiden unterschiedlichen Ansätze zur Durchführung sozialwissenschaftlicher Forschung häufig auch entlang der qualitativen / quantitativen Kluft liegen.

Man würde typischerweise qualitative Methoden wie ethnografische Forschung. Teilnehmerbeobachtung. Interviews und Fokusgruppen verwenden, um idiografische Forschung durchzuführen. Quantitative Methoden wie groß angelegte Erhebungen und statistische Analysen demografischer oder historischer Daten würden zur Durchführung nomothetischer Forschung verwendet.

Viele Soziologen glauben jedoch, dass die beste Forschung sowohl nomothetische als auch idiografische Ansätze sowie quantitative und qualitative Forschungsmethoden kombinieren wird. Dies ist effektiv, weil es ein tiefes Verständnis dafür ermöglicht, wie große soziale Kräfte, Trends und Probleme den Alltag einzelner Menschen beeinflussen.

Wenn man zum Beispiel ein solides Verständnis für die vielfältigen Auswirkungen von Rassismus auf Schwarze entwickeln möchte, ist es ratsam , unter anderem die Prävalenz von Polizeimorden und die gesundheitlichen Auswirkungen struktureller Ungleichheiten nomothetisch zu untersuchen das kann in großer Zahl quantifiziert und gemessen werden. Es wäre aber auch ratsam, Ethnographie und Interviews durchzuführen, um die Erfahrungsrealitäten und Auswirkungen des Lebens in einer rassistischen Gesellschaft vom Standpunkt derer, die sie erleben, zu verstehen.

In ähnlicher Weise könnte man, wenn man eine soziologische Studie zur geschlechtsspezifischen Voreingenommenheit durchführt. sowohl nomothetische als auch idiografische Ansätze kombinieren. Ein nomothetischer Ansatz könnte das Sammeln von Statistiken wie die Anzahl der Frauen in politischen Ämtern oder Daten zum geschlechtsspezifischen Lohngefälle umfassen. Forscher sollten jedoch auch mit Frauen (z. B. durch Interviews oder Fokusgruppen) über ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus und Diskriminierung sprechen.

Mit anderen Worten, durch die Kombination von Statistiken mit Informationen über die gelebten Erfahrungen von Individuen können Soziologen ein umfassenderes Verständnis für Themen wie Rassismus und Sexismus entwickeln.

Aktualisiert  von Nicki Lisa Cole, Ph.D.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.