Wissenschaft

10 Fakten über das Element Jod (Ordnungszahl 53 oder I)

Jod ist Element 53 im Periodensystem mit dem Elementsymbol I. Jod ist ein Element, dem Sie in Jodsalz und einigen Farbstoffen begegnen. Eine kleine Menge Jod ist wichtig für die Ernährung, während zu viel giftig ist. Hier sind Fakten zu diesem interessanten, farbenfrohen Element.

 

Der Name

Jod kommt vom griechischen Wort iodes , was violett bedeutet. Joddampf ist violett gefärbt. Das Element wurde 1811 vom französischen Chemiker Bernard Courtois entdeckt. Courtois entdeckte Jod zufällig, als er Salpeter für die Napoleonischen Kriege herstellte. Für die Herstellung eines Salpeters war Natriumcarbonat erforderlich . Um Natriumcarbonat zu erhalten, verbrannte Courtois Seetang, wusch die Asche mit Wasser und fügte Schwefelsäure hinzu, um Verunreinigungen zu entfernen. Courtois entdeckte, dass die Zugabe eines Überschusses an Schwefelsäure eine Wolke aus lila Dampf erzeugte. Während Courtois glaubte, der Dampf sei ein bisher unbekanntes Element, konnte er es sich nicht leisten, ihn zu untersuchen, und bot seinen Freunden Charles Bernard Desormes und Nicolas Clement Gasproben an. Sie charakterisierten das neue Material und machten Courtois ‚Entdeckung öffentlich.

 

Isotope

Viele Jodisotope sind bekannt. Alle von ihnen sind radioaktiv, mit Ausnahme von I-127, dem einzigen in der Natur vorkommenden Isotop. Da es nur ein natürliches Jodisotop gibt, ist sein Atomgewicht genau bekannt und nicht wie die meisten Elemente ein Durchschnitt von Isotopen.

 

Farbe und andere Eigenschaften

Festes Jod hat eine blauschwarze Farbe mit einem metallischen Glanz. Bei normalen Temperaturen und Drücken sublimiert Jod in sein violettes Gas, so dass die flüssige Form nicht sichtbar ist. Die Farbe von Jod folgt einem Trend, der bei den Halogenen zu beobachten ist: Sie erscheinen zunehmend dunkler, wenn Sie sich in der Gruppe des Periodensystems nach unten bewegen. Dieser Trend tritt auf, weil die Wellenlängen des von den Elementen absorbierten Lichts aufgrund des Verhaltens der Elektronen zunehmen. Jod ist in Wasser schwer löslich und in unpolaren Lösungsmitteln besser löslich. Sein Schmelzpunkt und Siedepunkt sind die höchsten der Halogene. Die Bindung zwischen Atomen im zweiatomigen Molekül ist die schwächste in der Elementgruppe.

 

Halogen

Jod ist ein Halogen. eine Art Nichtmetall. Es befindet sich unter Fluor, Chlor und Brom im Periodensystem und ist damit das schwerste stabile Element in der Halogengruppe.

 

Schilddrüse

Die Schilddrüse verwendet Jod, um die Hormone Thyroxin und Triiodtyronin herzustellen. Unzureichendes Jod führt zur Entwicklung eines Kropfes, der eine Schwellung der Schilddrüse darstellt. Es wird angenommen, dass Jodmangel die häufigste vermeidbare Ursache für geistige Behinderung ist. Übermäßige Jodsymptome ähneln denen der Jodinsuffizienz. Die Jodtoxizität ist schwerwiegender, wenn eine Person einen Selenmangel hat.

 

Verbindungen

Jod kommt in Verbindungen und als zweiatomiges Molekül. 2 vor .

 

Medizinischer Zweck

Jod wird in der Medizin häufig verwendet. Einige Menschen entwickeln jedoch eine chemische Empfindlichkeit gegenüber Jod. Empfindliche Personen können einen Hautausschlag entwickeln, wenn sie mit Jodtinktur abgewischt werden. In seltenen Fällen ist ein anaphylaktischer Schock auf die medizinische Exposition gegenüber Jod zurückzuführen. Kaliumiodid wird in Strahlentabletten verwendet .

 

Nahrungsquelle

Natürliche Jodquellen sind Meeresfrüchte, Seetang und Pflanzen, die auf jodreichen Böden angebaut werden. Kaliumsiodid wird häufig dem Speisesalz zugesetzt , um jodiertes Salz herzustellen.

 

Ordnungszahl

Die Ordnungszahl von Jod beträgt 53, was bedeutet. dass alle Jodatome 53 Protonen besitzen.

 

Kommerzielle Quelle

Kommerziell wird Jod in Chile abgebaut und aus jodreicher Salzlösung gewonnen, insbesondere aus den Ölfeldern in den USA und Japan. Zuvor wurde Jod aus Seetang extrahiert.

 

Schnelle Fakten zu Jodelementen

  • Elementname : Jod
  • Elementsymbol : I.
  • Ordnungszahl : 53
  • Atomgewicht : 126.904
  • Gruppe : Gruppe 17 (Halogene)
  • Zeitraum : Zeitraum 5
  • Aussehen : Metallic blau-schwarzer Feststoff; violettes Gas
  • Elektronenkonfiguration : [Kr] 4d 10  5s 2  5p 5
  • Schmelzpunkt : 386,85 K (113,7 ° C, 236,66 ° F)
  • Siedepunkt : 457,4 K (184,3 ° C, 363,7 ° F)

 

Quellen

  • Davy, Humphry (1. Januar 1814). „Einige Experimente und Beobachtungen an einer neuen Substanz, die durch Hitze zu einem violett gefärbten Gas wird“. Phil. Trans. R. Soc. Lond . 104: 74
    . doi: 10.1098 / rstl.1814.0007
  • Emsley, John (2001). Bausteine ​​der Natur (Hardcover, Erstausgabe). Oxford University Press. S. 244–250. ISBN 0-19-850340-7.
  • Greenwood, Norman N.; Earnshaw, Alan (1997). Chemie der Elemente (2. Aufl.). Butterworth-Heinemann. ISBN 0-08-037941-9.
  • Swain, Patricia A. (2005). „Bernard Courtois (1777–1838) ist berühmt für die Entdeckung von Jod (1811) und sein Leben in Paris ab 1798“ (PDF). Bulletin für die Geschichte der Chemie . 30 (2): 103.
  • Weast, Robert (1984). CRC, Handbuch für Chemie und Physik . Boca Raton, Florida: Verlag der Chemical Rubber Company. S. E110. ISBN 0-8493-0464-4.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.