Geschichte & Kultur

König Edward I. von England

Edward I. war ein bekannter Kriegerkönig, der von 1271 bis 1307 England regierte. Während seiner Regierungszeit eroberte er Wales und beaufsichtigte ein umfangreiches Burgbauprogramm, um die Kontrolle über das Gebiet zu sichern. Edward wurde in den 1290er Jahren nach Norden eingeladen, um einen dynastischen Streit in Schottland beizulegen, und verbrachte einen Großteil des letzten Teils seiner Regierungszeit damit, im Norden zu kämpfen. Abseits des Schlachtfeldes investierte er viel Zeit in die Reform des englischen Feudalsystems und des Gewohnheitsrechts.

 

Frühen Lebensjahren

Edward wurde am 17. Juni 1239 als Sohn von König Heinrich III. Von England und Eleanor von der Provence geboren. Edward wurde bis 1246 von Hugh Giffard betreut und später von Bartholomew Pecche aufgezogen. Im Jahr 1254 wurde Edward angewiesen, König Alfons X. von Kastiliens Tochter Eleanor zu heiraten, da das Land seines Vaters in der Gascogne von Kastilien bedroht war. Er reiste nach Spanien und heiratete Eleanor am 1. November in Burgos. Das Ehepaar war bis zu ihrem Tod im Jahr 1290 verheiratet und brachte 16 Kinder zur Welt, darunter Edward von Caernarvon, der seinem Vater auf dem Thron folgt. Nach heutigen Maßstäben ein großer Mann, erhielt er den Spitznamen „Longshanks“.

Edward I und Eleanor von Kastilien. Public Domain

 

Zweiter Baronenkrieg

Als widerspenstiger Jugendlicher stieß Edward mit seinem Vater zusammen und stellte sich 1259 auf die Seite einer Reihe von Baronen, die politische Reformen anstrebten. Dies führte dazu, dass Henry aus Frankreich nach England zurückkehrte und die beiden sich schließlich versöhnten. 1264 spitzten sich die Spannungen mit den Adligen erneut zu und brachen im Zweiten Baronenkrieg aus. Edward nahm das Feld zur Unterstützung seines Vaters und eroberte Gloucester und Northampton, bevor er nach der königlichen Niederlage in Lewes als Geisel genommen wurde . Edward wurde im folgenden März freigelassen und kämpfte gegen Simon de Montfort. Edward rückte im August 1265 vor und gewann in Evesham einen entscheidenden Sieg, der zu Montforts Tod führte.

Edward I. von England

  • Rang: König
  • Service: England
  • Spitzname (n): Longshanks, Hammer der Schotten
  • Geboren: 17./18. Juni 1239 in London, England
  • Gestorben: 7. Juli 1307, Burgh by Sands, England
  • Eltern: Heinrich III. Und Eleanor von der Provence
  • Ehepartner: Eleanor von Kastilien
  • Nachfolger: Edward II
  • Konflikte: Zweiter Baronenkrieg, Eroberung von Wales, Erster Krieg der schottischen Unabhängigkeit

 

Die Kreuzzüge

Nachdem der Frieden in England wiederhergestellt war, versprach Edward, 1268 einen Kreuzzug ins Heilige Land zu beginnen. Nachdem er Schwierigkeiten hatte, Spenden zu sammeln, reiste er 1270 mit einer kleinen Streitmacht ab und schloss sich König Ludwig IX. Von Frankreich in Tunis an. Als er ankam, stellte er fest, dass Louis gestorben war. Edwards Männer beschlossen, weiterzumachen und kamen im Mai 1271 in Acre an. Obwohl seine Truppe die Garnison der Stadt unterstützte, war sie nicht groß genug, um muslimische Streitkräfte in der Region nachhaltig anzugreifen. Nach einer Reihe kleinerer Kampagnen und dem Überleben eines Attentats verließ Edward Acre im September 1272.

 

König von England

Als Edward Sizilien erreichte, erfuhr er vom Tod seines Vaters und seiner Proklamation als König. Mit der Situation im Londoner Stall bewegte er sich langsam durch Italien, Frankreich und die Gascogne, bevor er im August 1274 nach Hause kam. Als gekrönter König begann Edward sofort eine Reihe von Verwaltungsreformen und bemühte sich, die königliche Autorität wiederherzustellen. Während seine Adjutanten daran arbeiteten, feudale Landbesitzungen zu klären, leitete Edward auch die Verabschiedung neuer Gesetze zum Strafrecht und zum Eigentumsrecht. Edward hielt reguläre Parlamente und ging 1295 neue Wege, als er Mitglieder der Commons einbezog und ihnen die Macht gab, für ihre Gemeinden zu sprechen.

Edward I. Public Domain

 

Krieg in Wales

Im November 1276 erklärte Llywelyn ap Gruffudd, Prinz von Wales, Edward den Krieg. Im folgenden Jahr rückte Edward mit 15.000 Mann nach Wales vor und zwang Gruffudd, den Vertrag von Aberconwy zu unterzeichnen, der ihn auf das Land Gwynedd beschränkte. 1282 flammten erneut Kämpfe auf und die walisischen Streitkräfte gewannen eine Reihe von Siegen über Edwards Kommandeure. Die englischen Streitkräfte hielten den Feind an der Orewin-Brücke im Dezember an und begannen einen Eroberungskrieg, der zur Einführung des englischen Rechts über die Region führte. Nachdem Edward Wales unterworfen hatte, startete er in den 1280er Jahren ein großes Schlossbauprogramm, um seinen Einfluss zu festigen

 

Die große Sache

Als Edward daran arbeitete, England zu stärken, geriet Schottland nach dem Tod von Alexander III. Im Jahr 1286 in eine Nachfolgekrise. Die Schlacht um den schottischen Thron, die als „große Sache“ bezeichnet wurde, entwickelte sich effektiv zu einem Wettbewerb zwischen John Balliol und Robert de Brus. Die schottischen Adligen konnten keine Einigung erzielen und baten Edward, den Streit zu schlichten. Edward stimmte der Bedingung zu, dass Schottland ihn als seinen feudalen Oberherrn anerkennt. Die Schotten waren nicht bereit, dies zu tun, und stimmten stattdessen zu, Edward das Reich überwachen zu lassen, bis ein Nachfolger benannt wurde.

Nach vielen Diskussionen und mehreren Anhörungen entschied Edward am 17. November 1292 zugunsten von Balliol. Trotz Balliols Thronbesteigung übte Edward weiterhin Macht über Schottland aus. Dieses Problem spitzte sich zu, als Balliol sich weigerte, Truppen für Edwards neuen Krieg gegen Frankreich bereitzustellen. Balliol verbündete sich mit Frankreich, entsandte Truppen nach Süden und griff Carlisle an. Als Vergeltung marschierte Edward nach Norden und eroberte Berwick, bevor seine Streitkräfte die Schotten in der Schlacht von Dunbar im April 1296 in die Flucht schlugen. Edward eroberte Balliol, ergriff auch den schottischen Krönungsstein, den Stein des Schicksals, und brachte ihn zur Westminster Abbey.

 

Probleme zu Hause

Edward stellte eine englische Regierung über Schottland auf, kehrte nach Hause zurück und war mit finanziellen und feudalen Problemen konfrontiert. Als er mit dem Erzbischof von Canterbury wegen der Besteuerung des Klerus zusammenstieß, stieß er auch auf Widerstand der Adligen wegen zunehmender Steuern und Wehrdienst. Infolgedessen hatte Edward 1297 Schwierigkeiten, eine große Armee für einen Feldzug in Flandern aufzubauen. Diese Krise wurde indirekt durch die englische Niederlage in der Schlacht von Stirling Bridge gelöst . Die Niederlage, die die Nation gegen die Schotten vereinte, führte dazu, dass Edward im folgenden Jahr wieder nach Norden marschierte.

 

Wieder Schottland

Treffen Sir William Wallace und die schottische Armee in der Schlacht von Falkirk. Edward sich am 22. Juli verlegt, 1298. Trotz des Sieges wurde er wieder zu Kampagne in Schottland gezwungen , in 1300 und 1301 als die Schotten offenen Kampf zu vermeiden und beharrte Englisch in Raiding Positionen. 1304 untergrub er die feindliche Position, indem er Frieden mit Frankreich schloss und viele der schottischen Adligen an seine Seite brachte. Die Gefangennahme und Hinrichtung von Wallace im folgenden Jahr unterstützte die englische Sache weiter. Edwards Sieg stellte die englische Herrschaft wieder her und erwies sich als kurzlebig.

Im Jahr 1306 tötete Robert the Bruce. Enkel des früheren Antragstellers, seinen Rivalen John Comyn und wurde zum König von Schottland gekrönt. Er bewegte sich schnell und startete eine Kampagne gegen die Engländer. Als er älter und krank wurde, entsandte Edward Streitkräfte nach Schottland, um der Bedrohung zu begegnen. Während einer Bruce in Methven besiegte , wurde der andere im Mai 1307 in Loudoun Hill geschlagen.

Edward sah keine andere Wahl und führte in diesem Sommer persönlich eine große Truppe nach Norden nach Schottland. Unterwegs erkrankte er an Ruhr und lagerte sich am 6. Juli in Burgh by Sands südlich der Grenze. Am nächsten Morgen starb Edward, als er sich auf das Frühstück vorbereitete. Sein Leichnam wurde nach London zurückgebracht und am 27. Oktober in der Westminster Abbey beigesetzt. Mit seinem Tod ging der Thron auf seinen Sohn über, der am 25. Februar 1308 zu Edward II gekrönt wurde.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.