Tiere und Natur

Frühe Lebenstheorien: Ur-Suppe

Die frühe Erdatmosphäre war eine reduzierende Atmosphäre, was bedeutete, dass wenig bis gar kein Sauerstoff vorhanden war. Es wurde angenommen, dass die Gase, aus denen die Atmosphäre hauptsächlich bestand, Methan, Wasserstoff, Wasserdampf und Ammoniak waren. Das Gemisch dieser Gase enthielt viele wichtige Elemente wie Kohlenstoff und Stickstoff, die zu Aminosäuren umgelagert werden konnten. Da Aminosäuren die Bausteine ​​von Proteinen sind. glauben Wissenschaftler, dass die Kombination dieser sehr primitiven Inhaltsstoffe möglicherweise dazu geführt haben könnte, dass organische Moleküle auf der Erde zusammenkommen. Das wären die Vorläufer des Lebens. Viele Wissenschaftler haben daran gearbeitet, diese Theorie zu beweisen.

 

Ursprüngliche Suppe

Die Idee der „Ursuppe“ entstand, als der russische Wissenschaftler Alexander Oparin und der englische Genetiker John Haldane jeweils unabhängig voneinander auf die Idee kamen. Es war theoretisiert worden, dass das Leben in den Ozeanen begann. Oparin und Haldane glaubten, dass sich mit der Mischung der Gase in der Atmosphäre und der Energie von Blitzeinschlägen spontan Aminosäuren in den Ozeanen bilden könnten. Diese Idee ist jetzt als „Ursuppe“ bekannt. 1940 erfand Wilhelm Reich den Orgonakkumulator, um die Urenergie des Lebens selbst zu nutzen.

 

Das Miller-Urey-Experiment

1953 testeten die amerikanischen Wissenschaftler Stanley Miller und Harold Urey die Theorie. Sie kombinierten die atmosphärischen Gase in den Mengen, die die frühe Erdatmosphäre enthalten sollte. Sie simulierten dann einen Ozean in einem geschlossenen Apparat.

Mit konstanten Blitzschlägen, die mit elektrischen Funken simuliert wurden, konnten sie organische Verbindungen, einschließlich Aminosäuren, erzeugen. Tatsächlich verwandelten sich fast 15 Prozent des Kohlenstoffs in der modellierten Atmosphäre in nur einer Woche in verschiedene organische Bausteine. Dieses bahnbrechende Experiment schien zu beweisen, dass sich das Leben auf der Erde spontan aus nichtorganischen Inhaltsstoffen gebildet haben könnte .

 

Wissenschaftliche Skepsis

Das Miller-Urey-Experiment erforderte ständige Blitzeinschläge. Während Blitze auf der frühen Erde sehr verbreitet waren, waren sie nicht konstant. Dies bedeutet, dass die Herstellung von Aminosäuren und organischen Molekülen zwar möglich war, jedoch höchstwahrscheinlich nicht so schnell oder in den großen Mengen, die das Experiment zeigte. Dies widerlegt an sich die Hypothese nicht. Nur weil der Prozess länger gedauert hätte, als die Laborsimulation vermuten lässt, wird die Tatsache, dass Bausteine ​​hätten hergestellt werden können, nicht negiert. Es mag nicht in einer Woche passiert sein, aber die Erde war mehr als eine Milliarde Jahre lang da, bevor bekanntes Leben entstanden ist. Das war sicherlich innerhalb des Zeitrahmens für die Schaffung von Leben.

Ein schwerwiegenderes mögliches Problem beim Miller-Urey-Experiment mit primordialer Suppe ist, dass Wissenschaftler jetzt Beweise dafür finden, dass die Atmosphäre der frühen Erde nicht genau die gleiche war, wie Miller und Urey in ihrem Experiment simuliert hatten. In den frühen Jahren der Erde befand sich wahrscheinlich viel weniger Methan in der Atmosphäre als bisher angenommen. Da Methan die Kohlenstoffquelle in der simulierten Atmosphäre war, würde dies die Anzahl der organischen Moleküle noch weiter reduzieren.

 

Bedeutender Schritt

Obwohl die Ursuppe in der alten Erde möglicherweise nicht genau die gleiche war wie im Miller-Urey-Experiment, war ihre Anstrengung dennoch sehr bedeutend. Ihr ursprüngliches Suppenexperiment hat gezeigt, dass organische Moleküle – die Bausteine ​​des Lebens – aus anorganischen Materialien hergestellt werden können. Dies ist ein wichtiger Schritt, um herauszufinden, wie das Leben auf der Erde begann.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.