Wissenschaft

Definition der Kondensationsreaktion in der Chemie

Eine Kondensationsreaktion ist eine chemische Reaktion zwischen zwei Verbindungen. in denen eines der Produkte sind , Wasser. Ethanol, Essigsäure, Schwefelwasserstoff oder Ammoniak. Eine Kondensationsreaktion ist auch als  Dehydratisierungsreaktion bekannt. Diese Art der Reaktion bildet ein Additionsprodukt und Wasser in Gegenwart eines Katalysators oder unter sauren oder basischen Bedingungen.

Das Gegenteil einer Kondensationsreaktion ist eine Hydrolysereaktion.

 

Beispiele für Kondensationsreaktionen

Reaktionen, die Säureanhydride produzieren , sind Kondensationsreaktionen. Zum Beispiel: Essigsäure (CH 3 COOH) bildet durch die Kondensationsreaktion Essigsäureanhydrid ((CH 3 CO) 2 O) und Wasser.

2 CH 3 COOH → (CH 3 CO) 2 O + H 2 O

Kondensationsreaktionen sind ebenfalls beteiligt die Herstellung vieler Polymere. In Organismen bilden Biosynthesereaktionen Peptidbindungen zwischen Aminosäuren und sind an der Fettsäurebildung beteiligt.

Beispiele für benannte Kondensationsreaktionen umfassen Aldolkondensation, Dieckman-Kondensation, Clasien-Kondensation und Knoevenagel-Kondensationsreaktionen.

 

Quellen

  • Bruckner, Reinhard (2002). Advanced Organic Chemistry (Erstausgabe). San Diego, Kalifornien: Harcourt Academic Press. S. 414–427. ISBN 0-12-138110-2.
  • Kondensationsreaktion „. IUPAC Copendium of Chemical Terminology (Goldbuch). IUPAC.
  • Voet, Donald; Voet, Judith; Pratt, Chriss (2008). Grundlagen der Biochemie . Hoboken, NJ: John Wiley & Sons, Inc. p. 88. ISBN 978-0470-12930-2.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.