Sozialwissenschaften

Kulturellen Materialismus in der Soziologie verstehen

Der kulturelle Materialismus ist ein theoretischer Rahmen und eine Forschungsmethode zur Untersuchung der Beziehungen zwischen den physischen und wirtschaftlichen Aspekten der Produktion. Es untersucht auch die Werte, Überzeugungen und Weltanschauungen, die die Gesellschaft dominieren. Das Konzept ist in der marxistischen Theorie verwurzelt  und in der Anthropologie, Soziologie und im Bereich der Kulturwissenschaften populär.

 

Geschichte des kulturellen Materialismus

Die theoretische Perspektive und die Forschungsmethoden des kulturellen Materialismus entstanden Ende der 1960er Jahre und entwickelten sich in den 1980er Jahren vollständiger. Der kulturelle Materialismus wurde erstmals im Bereich der Anthropologie durch Marvin Harris ‚1968 erschienenes Buch  The Rise of Anthropological Theory eingeführt und populär gemacht . In dieser Arbeit baute Harris auf Marx ‚Theorie der Basis und des Aufbaus auf, um eine Theorie darüber zu entwickeln, wie Kultur und kulturelle Produkte in das größere soziale System passen. Er argumentierte, dass Technologie, wirtschaftliche Produktion, gebaute Umwelt usw. sowohl die Struktur der Gesellschaft (soziale Organisation und Beziehungen) als auch den Überbau (Sammlung von Ideen, Werten, Überzeugungen und Weltanschauungen) beeinflussen. Er behauptete, man müsse dieses ganze System berücksichtigen, um zu verstehen, warum sich Kulturen von Ort zu Ort und von Gruppe zu Gruppe unterscheiden und warum Produkte wie Kunst und Konsumgüter an einem bestimmten Ort und in einem bestimmten Kontext für diejenigen geschaffen werden, die sie nutzen.

Später entwickelte der walisische Wissenschaftler Raymond Williams das theoretische Paradigma und die Forschungsmethode weiter und half in den 1980er Jahren, das Feld der Kulturwissenschaften zu schaffen. Williams ‚kultureller Materialismus, der die politische Natur von Marx‘ Theorie und seinen kritischen Fokus auf Macht und Klassenstruktur aufnahm. zielte darauf ab, wie kulturelle Produkte sich auf ein klassenbasiertes System der Herrschaft und Unterdrückung beziehen. Williams entwickelt seine Theorie des kulturellen Materialismus mit vorbestehenden Kritik der Beziehung zwischen Kultur und Macht, einschließlich der Schriften des italienischen Gelehrten Antonio Gramsci und der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule .

Williams behauptete, dass Kultur selbst ein produktiver Prozess ist, was bedeutet, dass daraus die immateriellen Werte entstehen, einschließlich der Ideen, Annahmen und sozialen Beziehungen, die in Gesellschaften existieren. Seine Theorie des kulturellen Materialismus besagt, dass Kultur Teil des größeren Prozesses der Herstellung von Klassensystemen ist und soziale Ungleichheit fördert. Kulturen spielen diese Rolle durch die Förderung weit verbreiteter Werte, Annahmen und Weltanschauungen und die Marginalisierung derer, die nicht in die Mainstream-Form passen. Betrachten Sie die Art und Weise, wie Rap-Musik in den Mainstream-Medien verleumdet wurde oder wie der als Twerking bekannte Tanzstil als „niedrigklassig“ eingestuft wird, während Gesellschaftstanz als „edel“ und raffiniert angesehen wird.

Wissenschaftler haben Williams ‚Theorie des kulturellen Materialismus um rassische Ungleichheiten und ihre Verbindung zur Kultur erweitert. Das Konzept wurde auch erweitert, um unter anderem Unterschiede in Bezug auf Geschlecht, Sexualität und Nationalität zu untersuchen.

 

Kultureller Materialismus als Forschungsmethode

Durch die Verwendung des kulturellen Materialismus als Forschungsmethode können Soziologen durch genaue Untersuchung kultureller Produkte ein kritisches Verständnis der Werte, Überzeugungen und Weltanschauungen einer Zeit gewinnen. Sie können auch erkennen, wie diese Werte mit sozialer Struktur, Trends und Problemen zusammenhängen. Dazu müssen sie den historischen Kontext berücksichtigen, in dem ein Produkt hergestellt wurde, seine Symbolik analysieren und wie der Gegenstand in die größere soziale Struktur passt.

Beyoncés „Formation“ -Video ist ein großartiges Beispiel dafür, wie wir kulturellen Materialismus nutzen können, um kulturelle Produkte und die Gesellschaft zu verstehen. Als es debütierte, kritisierten viele seine Bilder, insbesondere die Aufnahmen von militarisierten Polizisten und Demonstranten, die gegen die Gewalt der schwarzen Polizei protestierten. Das Video endet mit dem ikonischen Bild von Beyoncé auf einem sinkenden Auto der New Orleans Police Department. Einige lesen dies als Beleidigung für die Polizei und sogar als Bedrohung für sie, was eine verbreitete Mainstream-Kritik der schwarzen Musik widerspiegelt.

Durch die Linse des kulturellen Materialismus sieht man das Video in einem anderen Licht. Wenn man Jahrhunderte systemischen Rassismus und Ungleichheit und die Pandemie der Tötung von Schwarzen durch die Polizei betrachtet. sieht man „Formation“ stattdessen als eine Feier der Schwärze als Reaktion auf den Hass, den Missbrauch und die Gewalt, die routinemäßig auf Afroamerikaner häufen. Das Video kann auch als gültige und angemessene Kritik an Polizeipraktiken angesehen werden, die dringend geändert werden müssen, um Gleichheit zu erreichen. Kultureller Materialismus ist eine aufschlussreiche Theorie.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.