Tiere und Natur

Künstliche Selektion in Pflanzen

In den 1800er Jahren entwickelte und veröffentlichte Charles Darwin mit Hilfe von Alfred Russel Wallace erstmals sein “ On the Origin of Species „, in dem er einen tatsächlichen Mechanismus vorschlug, der die Entwicklung der Arten im Laufe der Zeit erklärte. Er nannte diesen Mechanismus natürliche AusleseDies bedeutet im Grunde, dass Personen mit den günstigsten Anpassungen für die Umgebung, in der sie lebten, lange genug überleben würden, um diese wünschenswerten Eigenschaften zu reproduzieren und an ihre Nachkommen weiterzugeben. Darwin stellte die Hypothese auf, dass dieser Prozess in der Natur nur über sehr lange Zeiträume und über mehrere Generationen von Nachkommen hinweg stattfinden würde, aber schließlich würden ungünstige Eigenschaften aufhören zu existieren und nur die neuen, günstigen Anpassungen im Genpool überleben würden.

Darwins Experimente mit künstlicher Selektion

Als Darwin von seiner Reise mit der HMS Beagle zurückkehrte. während der er anfing, seine Ideen zur Evolution zu formulieren, wollte er seine neue Hypothese testen. Da es das Ziel ist, günstige Anpassungen zu akkumulieren, um eine wünschenswertere Art zu schaffen, ist die künstliche Selektion der natürlichen Selektion sehr ähnlich. Anstatt die Natur ihren oft langwierigen Verlauf nehmen zu lassen, wird die Evolution jedoch von Menschen unterstützt, die wünschenswerte Merkmale auswählen und Exemplare mit diesen Merkmalen züchten, um mit diesen Merkmalen Nachkommen zu schaffen. Darwin wandte sich der künstlichen Selektion zu, um die Daten zu sammeln, die er zum Testen seiner Theorien benötigte.

Darwin experimentierte mit Brutvögeln und wählte künstlich verschiedene Merkmale wie Schnabelgröße, Form und Farbe aus. Durch seine Bemühungen konnte er zeigen, dass er die sichtbaren Merkmale von Vögeln verändern und auch nach veränderten Verhaltensmerkmalen züchten konnte, so wie es die natürliche Selektion über viele Generationen in freier Wildbahn erreichen könnte.

Selektive Zucht für die Landwirtschaft

Künstliche Selektion funktioniert jedoch nicht nur bei Tieren. Auch in Pflanzen gab und gibt es eine große Nachfrage nach künstlicher Selektion. Seit Jahrhunderten verwenden Menschen künstliche Selektion, um die Phänotypen von Pflanzen zu manipulieren .

Das vielleicht berühmteste Beispiel für künstliche Selektion in der Pflanzenbiologie war der österreichische Mönch Gregor Mendel. dessen Experimente mit der Züchtung von Erbsenpflanzen in seinem Klostergarten und der anschließenden Erfassung und Aufzeichnung aller relevanten Daten die Grundlage für das gesamte moderne Gebiet bilden würden der Genetik. Mendel war in der Lage, viele der Gesetze, die die Genetik sexuell reproduzierender Organismen regeln, herauszufinden, indem er seine betroffenen Pflanzen entweder gegenseitig bestäubte oder ihnen erlaubte, sich selbst zu bestäuben, je nachdem, welche Merkmale er in der Nachkommengeneration reproduzieren wollte.

Im letzten Jahrhundert wurde die künstliche Selektion erfolgreich eingesetzt, um neue Hybriden aus Kulturpflanzen und Früchten zu erzeugen. Zum Beispiel kann Mais so gezüchtet werden, dass er in den Maiskolben größer und dicker ist, um den Getreideertrag einer einzelnen Pflanze zu erhöhen. Andere bemerkenswerte Kreuze sind Brokkoflower (eine Kreuzung zwischen Brokkoli und Blumenkohl) und ein Tangelo (die Hybride einer Mandarine und einer Grapefruit). Die neuen Kreuze erzeugen einen unverwechselbaren Geschmack des Gemüses oder der Frucht, der die Eigenschaften ihrer Elternpflanzen kombiniert.

Gentechnisch veränderte Lebensmittel 

In jüngerer Zeit wurde eine neue Art der künstlichen Selektion eingesetzt, um Lebensmittel und andere Kulturpflanzen für alles zu verbessern, von Krankheitsresistenz über Haltbarkeit bis hin zu Farbe und Nährwert. Gentechnisch veränderte (gentechnisch veränderte Lebensmittel), auch als gentechnisch veränderte Lebensmittel (GE-Lebensmittel) oder biotechnologisch hergestellte Lebensmittel bekannt, begannen Ende der 1980er Jahre. Es ist eine Methode, die Pflanzen auf zellulärer Ebene verändert, indem sie gentechnisch veränderte Wirkstoffe in den Vermehrungsprozess einführt.

Die genetische Veränderung wurde zuerst an Tabakpflanzen ausprobiert, verbreitete sich jedoch schnell auf Nahrungspflanzen – beginnend mit der Tomate – und war bemerkenswert erfolgreich. Die Praxis hat jedoch erhebliche Rückschläge von Verbrauchern erfahren, die besorgt sind über das Potenzial für unbeabsichtigte negative Nebenwirkungen, die sich aus dem Verzehr von genetisch verändertem Obst und Gemüse ergeben können.

Künstliche Selektion für die Pflanzenästhetik

Neben landwirtschaftlichen Anwendungen besteht einer der häufigsten Gründe für die selektive Pflanzenzüchtung darin, ästhetische Anpassungen vorzunehmen. Nehmen wir zum Beispiel die Züchtung von Blumen, um eine bestimmte Farbe oder Form zu erhalten (wie die umwerfende Vielfalt der derzeit verfügbaren Rosenarten).

Bräute und / oder ihre Hochzeitsplaner haben oft ein bestimmtes Farbschema für den besonderen Tag im Sinn, und Blumen, die zu diesem Thema passen, sind oft ein wichtiger Faktor bei der Verwirklichung ihrer Vision. Zu diesem Zweck verwenden Floristen und Blumenproduzenten häufig künstliche Selektion, um Farbmischungen, verschiedene Farbmuster und sogar Blattfarbmuster zu erstellen, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

In der Weihnachtszeit sind Weihnachtssternpflanzen beliebte Dekorationen. Die Farbe der Weihnachtssterne kann von tiefrot oder burgundrot über ein traditionelleres helles „Weihnachtsrot“ bis hin zu Weiß reichen – oder eine Mischung aus diesen. Der farbige Teil des Weihnachtssterns ist eigentlich ein Blatt, keine Blume. Es wird jedoch immer noch eine künstliche Selektion verwendet, um die gewünschte Farbe für eine bestimmte Pflanzensorte zu erhalten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.