Geschichte & Kultur

Der Horror des Gaskammergifts Zyklon B.

Der Horror des Gaskammergifts Zyklon B.

Ab September 1941 war Zyklon B, der Markenname für Cyanwasserstoff (HCN), das Gift, mit dem mindestens eine Million Menschen in Gaskammern in Konzentrations- und Todeslagern der Nazis wie Auschwitz und Majdanek in Polen getötet wurden. Im Gegensatz zu den früheren Massenmordmethoden der Nazis erwies sich Zyklon B, das ursprünglich als übliches Desinfektions- und Insektizid verwendet wurde, während des Holocaust als wirksame und tödliche Mordwaffe .

 

Was war Zyklon B?

Zyklon B war ein Insektizid, das in Deutschland vor und während des Zweiten Weltkriegs zur Desinfektion von Schiffen, Kasernen, Kleidung, Lagern, Fabriken, Getreidespeichern und vielem mehr eingesetzt wurde.

Es wurde in Kristallform hergestellt, wobei amethystblaue Pellets erzeugt wurden. Da diese Zyklon B-Pellets an der Luft in ein hochgiftiges Gas (Blausäure oder Blausäure) umgewandelt wurden, wurden sie in hermetisch verschlossenen Metallkanistern gelagert und transportiert.

 

Frühe Versuche, Massen zu töten

Bereits 1941 hatten die Nazis beschlossen und versucht, Juden in großem Maßstab zu töten. Sie mussten nur den schnellsten Weg finden, um ihr Ziel zu erreichen.

Nach dem Einmarsch der Nazis in die Sowjetunion folgten Einsatzgruppen (mobile Tötungskommandos) der Armee, um eine große Anzahl von Juden durch Massenerschießungen wie Babi Yar zusammenzutrommeln und zu ermorden . Es dauerte nicht lange, bis die Nazis entschieden, dass das Schießen teuer und langsam war und die Mörder geistig zu stark belastete.

Im Rahmen des Euthanasie-Programms und im Todeslager Chelmno in Polen wurden auch Gaswagen ausprobiert. Diese Art der Tötung verwendete Kohlenmonoxid-Abgase von Lastwagen, um Juden zu ermorden, die in den geschlossenen hinteren Bereich gedrängt waren. Es wurden auch stationäre Gaskammern geschaffen und Kohlenmonoxid eingeleitet. Diese Tötungen dauerten etwa eine Stunde.

 

Test mit Zyklon B Pellets

Krematorium 1 im Konzentrationslager Auschwitz. Ira Nowinski / Getty Images

Rudolf Höss, Kommandant von Auschwitz, und Adolf Eichmann, einer der deutschen Offiziere, die für die Ausrottung von Juden und anderen zuständig sind, suchten nach einem schnelleren Weg, um zu töten. Sie beschlossen, Zyklon B auszuprobieren.

Am 3. September 1941 wurden 600 sowjetische Kriegsgefangene und 250 polnische Gefangene, die nicht mehr arbeiten konnten, in den Keller von Block 11 in Auschwitz I, bekannt als „Todesblock“, gezwungen, und Zyklon B wurde im Inneren freigelassen. Alle starben innerhalb von Minuten.

Nur wenige Tage später verwandelten die Nazis den großen Leichenschauhausraum im Krematorium I in Auschwitz in eine Gaskammer und ließen 900 sowjetische Kriegsgefangene zur „Desinfektion“ hineingehen. Sobald die Gefangenen im Inneren zusammengepfercht waren, wurden Zyklon B-Pellets aus einem Loch in der Decke freigesetzt. Wieder starben alle schnell.

Zyklon B erwies sich als sehr effektiv, sehr effizient und sehr billig, um eine große Anzahl von Menschen zu töten.

 

Der Vergasungsprozess

Luftaufklärungsfilm des Konzentrationslagers Auschwitz, 1. August 1944.  Bettmann / Getty Images

Mit dem Bau von Auschwitz II (Birkenau) wurde Auschwitz zu einem der größten Tötungszentren des Dritten Reiches.

Als jüdische und andere „unerwünschte“ Personen mit dem Zug ins Lager gebracht wurden, wurden sie auf der Rampe einer Selektion oder Selektion unterzogen. Diejenigen, die als arbeitsunfähig eingestuft wurden, wurden direkt in die Gaskammern geschickt. Die Nazis hielten dies jedoch geheim und sagten den ahnungslosen Opfern, dass sie sich für ein Bad ausziehen müssten.

Die Gefangenen wurden zu einer getarnten Gaskammer mit falschen Duschköpfen geführt und darin eingeschlossen, als eine große Tür hinter ihnen versiegelt wurde. Dann öffnete ein Pfleger, der eine Maske trug, eine Öffnung auf dem Dach der Gaskammer und goss Zyklon B-Pellets in den Schacht. Dann schloss er die Entlüftung, um die Gaskammer abzudichten.

Die Zyklon B-Pellets verwandelten sich sofort in ein tödliches Gas. In Panik und nach Luft schnappend schoben, stießen und kletterten die Gefangenen übereinander, um die Tür zu erreichen. Aber es gab keinen Ausweg. In fünf bis 20 Minuten waren je nach Wetterlage alle im Inneren vor Erstickung gestorben.

Nachdem festgestellt worden war, dass alle gestorben waren, wurde die giftige Luft abgepumpt, was ungefähr 15 Minuten dauerte. Sobald es sicher war, hineinzugehen, wurde die Tür geöffnet und eine spezielle Einheit von Gefangenen, bekannt als Sonderkommando, spritzte die Gaskammer ab und benutzte Hakenstangen, um die Leichen auseinander zu hebeln.

Ringe wurden entfernt und Gold von den Zähnen gepflückt. Dann wurden die Leichen in die Krematorien geschickt, wo sie in Asche verwandelt wurden.

 

Wer hat Zyklon B gemacht?

Zyklon B wurde von zwei deutschen Unternehmen hergestellt, Tesch und Stabenow aus Hamburg und Degesch aus Dessau. Nach dem Krieg beschuldigten viele diese Unternehmen, wissentlich ein Gift
geschaffen zu haben, mit dem über eine Million Menschen ermordet wurden. Die Direktoren beider Unternehmen wurden vor Gericht gestellt.

Der Direktor von Tesch und Stabenow, Bruno Tesch, und der Geschäftsführer, Karl Weinbacher, wurden für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Beide wurden am 16. Mai 1946 gehängt.

Dr. Gerhard Peters, der Direktor von Degesch, wurde nur als Begleiter des Mordes für schuldig befunden und zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Nach mehreren Berufungen wurde Peters 1955 freigesprochen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.