Geschichte & Kultur

Zorya, slawische Göttin des Lichts

In der slawischen Mythologie ist Zorya (ausgesprochen ZOR-yah und auf unzählige Arten geschrieben, Zaryi, Zoria, Zorza, Zory, Zore) die Göttin der Morgenröte und die Tochter des Sonnengottes Dazbog. In verschiedenen Geschichten hat Zorya zwischen einem und drei verschiedenen Aspekten, die zu verschiedenen Tageszeiten auftreten. Sie ist Zorya Utrennyaya (Morgendämmerung, die Göttin des Morgensterns) am Morgen, Zorya Vechernyaya (Dämmerung, die Göttin des Abendsterns) am Abend und die ansonsten unbenannte Zorya (die Göttin der Mitternacht). 

Wichtige Imbissbuden: Zorya

  • Alternative Namen: Die Auroren, Zora, Zaria, Zarya, Zory, Zore
  • Grobe Entsprechungen: Aurora (römisch), Titan Eos (griechisch)
  • Beinamen: Die Morgendämmerung, die Frühlingssonne oder die Donnergöttin, Die drei Schwestern
  • Kultur / Land: slawisch 
  • Reiche und Mächte:  Kontrolle über Dämmerung, Morgengrauen; Beschützer von Kriegern; verantwortlich dafür, den Löwenhundegott Simargl in Ketten zu halten
  • Familie: Tochter von Dzbog, der Frau von Perun oder der Frau von Myesyats; Schwester (n) des Zvezdy

Zorya in der slawischen Mythologie

Die Morgengöttin Zorya („Licht“) lebt in Buyan, einer legendären paradiesischen Insel östlich des Sonnenaufgangs. Sie ist die Tochter von Dazbog, dem Gott der Sonne. Ihre Hauptaufgabe ist es, am Morgen die Tore des Palastes ihres Vaters zu öffnen, ihn die Morgendämmerung schaffen zu lassen und durch den Himmel zu reisen, um dann in der Abenddämmerung die Tore nach ihm zu schließen. 

Zorya ist auch die Frau von Perun, dem slawischen Gott des Donners (im Allgemeinen gleichbedeutend mit Thor). In dieser Rolle zieht sich Zorya lange Schleier an und reitet mit Perun in den Kampf. Sie lässt ihren Schleier herunter, um ihre Favoriten unter den Kriegern zu schützen. In serbischen Erzählungen ist sie die Frau des Mondes (Myesyats). 

Aspekte von Zorya

Abhängig von der Version der Geschichte ist Zorya eine Göttin mit zwei (oder drei) Aspekten oder stattdessen zwei (oder drei) getrennte Göttinnen. Wenn sie zwei Göttinnen ist, wird sie manchmal als auf beiden Seiten des Throns ihres Vaters stehend dargestellt. 

In ihrer Morgendämmerung wird sie der Morgenstern (Zorya Utrennyaya) genannt, und sie ist eine lustvolle Jungfrau, voller Energie. In ihrer Dämmerung, dem Abendstern (Zorya Vechernyaya), ist sie ruhiger, aber immer noch verführerisch. Einige Geschichten beinhalten ihren dritten Aspekt, in dem sie keinen anderen Namen hat, der einfach als Mitternacht bezeichnet wird (Zorya Polunochnaya, übersetzt vom Schriftsteller Neil Gaiman), eine schattige undeutliche Figur, die über den dunkelsten Teil der Nacht herrscht. 

Die Welt zusammenhalten

Zusammen bewachen die zwei oder drei Schwestern eine Gottheit, die manchmal unbenannt und als Hund oder Bär bezeichnet wird und manchmal als geflügelte Löwengottheit Simargl bezeichnet wird. Wer auch immer er ist, die Gottheit ist im Sternbild Ursa Minor an Polaris gekettet und möchte das Sternbild essen. Wenn es losbricht, wird die Welt untergehen. 

Drei Schwestern 

Wissenschaftler wie Barbara Walker bemerken, dass die Zoryas ein Beispiel für ein gemeinsames Merkmal vieler verschiedener Mythologien sind: die drei Schwestern. Diese drei Frauen sind oft Aspekte der Zeit (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) oder des Alters (Jungfrau, Mutter, alte Frau) oder des Lebens selbst (Schöpfer, Bewahrer, Zerstörer). 

Beispiele für die drei Schwestern finden sich in mehreren Legenden wie der slawischen, da sie aus indogermanischen Sprachen stammen. Dazu gehören irische Geschichten über den Morrigan und in Briten Geschichten über den Triple Guinevere oder Brigit of the Britons. In der griechischen Mythologie gibt es unter anderem drei Gorgonen und drei Harpyien. Die Hethiter und Griechen hatten beide Versionen von drei Schicksalen (den Moirai). Shakespeare benutzte drei seltsame Schwestern, um Macbeth vor seinem Schicksal zu warnen , und der russische Dramatiker Anton Tschechow (1860–1904) benutzte drei Schwestern (Olga, Mascha und Irina Prozorow), um zu veranschaulichen, was er von der Vergangenheit sah. Gegenwart und Zukunft Russlands.

Zorya in der modernen Kultur 

Das erneute Interesse an der slawischen Mythologie wurde durch das Werk des britischen Schriftstellers Neil Gaiman in den Westen gebracht , dessen Roman „American Gods“ viele slawische Götter enthält, darunter die Zoryas. In der Buch- und Fernsehserie leben die Zoryas mit dem Gott Czernobog in einem braunen Stein in New York. 

Zorya Utrennyaya ist eine alte Frau (Cloris Leachman in der Serie); Sie ist keine gute Lügnerin und eine arme Wahrsagerin. Zorya Vechernyaya (Martha Kelly) ist mittleren Alters und erzählt in der Dämmerung und am Abend Vermögen. und Zorya Polunochnaya (Erika Kaar) ist die jüngste, die überhaupt keine Lügen erzählt und durch ein Teleskop den Himmel im Auge behält. 

Quellen 

  • Dixon-Kennedy, Mike. „Enzyklopädie des russischen und slawischen Mythos und der Legende.“ Santa Barbara CA: ABC-CLIO, 1998. Drucken.
  • Monaghan, Patricia. „Enzyklopädie der Göttinnen und Heldinnen, Band 1 und 2.“ Santa Barbara: Greenwood ABC CLIO, 2010.
  • Ralston, WRS „Die Lieder des russischen Volkes als Beispiel für die slawische Mythologie und das russische soziale Leben.“ London: Ellis & Green, 1872. Drucken.
  • Walker, Barbara. „Die Enzyklopädie der Frau über Mythen und Geheimnisse.“ San Francisco: Harper and Row, 1983. Drucken.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.