Probleme

Zack de la Rocha Biographie des Musikers

Zack de la Rocha Biographie des Musikers

Die Musikszene der 1990er Jahre war insofern einzigartig, als die beiden Genres, die die Charts dominierten – alternativer Rock und Rap – wenig gemeinsam zu haben schienen. Diese Wahrnehmung würde sich jedoch 1991 ändern, als ein Los Angeles-Chicano namens Zack de la Rocha die beiden Kunstformen im Rap-Rock-Outfit Rage Against the Machine miteinander verschmolz. De la Rocha wurde von Punkbands wie Minor Threat und militanten Rap-Gruppen wie Public Enemy beeinflusst und lieferte als Frontmann der Gruppe wütende Reime über soziale Ungerechtigkeit gegenüber Heavy-Metal-Riffs. Seine Biografie zeigt, wie persönliche Erfahrungen mit Diskriminierung de la Rocha zu Raps führten, die Rassismus und Ungleichheit in Frage stellten.

 

Frühe Jahre

Zack de la Rocha wurde am 12. Januar 1970 in Long Beach, Kalifornien, als Sohn der Eltern Roberto und Olivia geboren. Da sich seine Eltern trennten, als er noch sehr klein war, teilte de la Rocha seine Zeit zunächst zwischen seinem mexikanisch-amerikanischen Vater, einem Wandmaler der Gruppe „Los Four“, und seiner deutsch-irischen Mutter, einer Doktorandin an der University of California in Irvine, auf . Nachdem sein Vater Anzeichen einer psychischen Erkrankung aufwies, Kunstwerke zerstörte und ununterbrochen betete und fastete, lebte Zack de la Rocha ausschließlich mit seiner Mutter in Irvine. In den 1970er Jahren war der Vorort Orange County fast ausschließlich weiß.

Irvine war das genaue Gegenteil von Lincoln Heights, der überwiegend mexikanisch-amerikanischen Gemeinde in Los Angeles, die de la Rochas Vater zu Hause anrief. Aufgrund seines lateinamerikanischen Erbes fühlte sich de la Rocha in Orange County rassistisch entfremdet. Er sagte Rolling Stone Magazin im Jahr 1999 , wie gedemütigt fühlte er sich , als sein Lehrer die rassistisch Begriff „wetback“ verwendet und seinen Mitschülern brach in Gelächter aus .

„Ich erinnere mich, wie ich dort saß und kurz vor der Explosion stand“, sagte er. „Mir wurde klar, dass ich nicht zu diesen Leuten gehörte. Sie waren nicht meine Freunde. Und ich erinnere mich, wie ich es verinnerlicht habe, wie still ich war. Ich erinnere mich, wie viel Angst ich hatte, etwas zu sagen.“

Von diesem Tag an gelobte de la Rocha, angesichts der Unwissenheit nie wieder zu schweigen.

 

von innen nach außen

Nachdem de la Rocha angeblich einen Moment lang Drogen genommen hatte, wurde er zu einem festen Bestandteil der geradlinigen Punkszene. In der High School gründete er die Band Hard Stance, die als Sänger und Gitarrist für die Gruppe fungierte. Danach gründete de la Rocha 1988 die Band Inside Out. Unter Vertrag beim Label Revelation Records veröffentlichte die Gruppe eine EP namens No Spiritual Surrender. Trotz einiger Erfolge in der Branche entschied sich der Gitarrist der Gruppe zu gehen und Inside Out löste sich 1991 auf.

 

Wut gegen die Maschine

Nachdem sich Inside Out getrennt hatte, begann de la Rocha, Hip-Hop, Rappen und Breakdance in Clubs zu erkunden. Als der in Harvard ausgebildete Gitarrist Tom Morello de la Rocha beim Freestyle-Rap in einem Club entdeckte, trat er anschließend an den angehenden MC heran. Die beiden Männer stellten fest, dass sie beide radikale politische Ideologien vertraten und beschlossen, ihre Ansichten durch Lieder mit der Welt zu teilen. Im Herbst 1991 gründeten sie die Rap-Rock-Band Rage Against the Machine, benannt nach einem Inside-Out-Song. Neben de la Rocha am Gesang und Morello an der Gitarre gehörten Brad Wilk am Schlagzeug und Tim Commerford, ein Freund aus Kindertagen von de la Rocha am Bass, zur Band.

Die Band entwickelte bald eine Anhängerschaft in der Musikszene von LA. Nur ein Jahr nach der Gründung von RATM veröffentlichte die Band ein selbstbetiteltes Album auf dem einflussreichen Label Epic Records. Während er das Album 1992 bewarb, erklärte de la Rocha der Los Angeles Times seine Mission für die Gruppe.

„Ich wollte etwas metaphorisch denken, das meine Frustrationen gegenüber Amerika, gegenüber diesem kapitalistischen System und wie es versklavt und ausgebeutet und eine sehr ungerechte Situation für viele Menschen geschaffen hat, beschreibt“, sagte er.

Die Botschaft fand großen Anklang in der Öffentlichkeit. Das Album wurde dreifach mit Platin ausgezeichnet. Es enthielt Hinweise auf Malcolm X, Martin Luther King, die südafrikanische Apartheid, einen eurozentrischen Lehrplan und andere soziale Themen. Das zweite Album der Band, Evil Empire , ein Hinweis auf eine Rede von Ronald Reagan über den Kalten Krieg, berührte das spanische Erbe von de la Rocha mit Liedern wie „People of the Sun“, „Down Rodeo“ und „Without a Face“. Evil Empire erreichte auch den dreifachen Platinstatus. Die letzten beiden Alben der Band, Battle of Los Angeles (1999) und Renegades (2000), wurden mit doppeltem Platin bzw. Platin ausgezeichnet.

Obwohl Rage Against the Machine zweifellos eine der einflussreichsten Bands der 1990er Jahre war, beschloss de la Rocha, die Band im Oktober 2000 zu verlassen. Er führte kreative Unterschiede an, betonte jedoch, dass er mit dem, was die Band erreicht hatte, zufrieden sei.

„Ich bin sehr stolz auf unsere Arbeit, sowohl als Aktivisten als auch als Musiker, und dankbar und dankbar für jeden Menschen, der seine Solidarität zum Ausdruck gebracht und diese unglaubliche Erfahrung mit uns geteilt hat“, sagte er in einer Erklärung.

 

Ein neues Kapitel

Fast sieben Jahre nach der Trennung erhielten die Fans von Rage Against the Machine einige lang erwartete Neuigkeiten: Die Band kam wieder zusammen. Die Gruppe trat im April 2007 beim Coachella Valley Musik- und Kunstfestival in Indio, Kalifornien, auf. Der Grund für das Wiedersehen? Die Band sagte, sie fühle sich gezwungen, sich angesichts der Politik der Bush-Regierung zu äußern, die sie für unerträglich hielten .

Seit dem Wiedersehen hat die Band noch keine weiteren Alben veröffentlicht. Die Mitglieder sind an unabhängigen Projekten beteiligt. Zum einen tritt De la Rocha in der Gruppe One Day als Lion mit dem ehemaligen Mars Volta-Mitglied Jon Theodore auf. Die Band veröffentlichte 2008 eine selbstbetitelte EP und trat 2011 bei Coachella auf.

Der Musiker-Aktivist de la Rocha gründete 2010 auch eine Organisation namens Sound Strike. Die Organisation ermutigt Musiker, Arizona angesichts der umstrittenen Gesetzgebung des Staates gegen Einwanderer ohne Papiere zu boykottieren. In einem Artikel der Huffington Post sagten de la Rocha und Salvador Reza über den Streik:

„Die menschlichen Auswirkungen der Ereignisse mit Einwanderern und ihren Familien in Arizona stellen dieselben moralischen und ethischen Gebote in Frage wie die Bürgerrechtsbewegung. Sind wir alle vor dem Gesetz gleich? Inwieweit können Staaten und lokale Strafverfolgungsbeamte Menschenrechts- und Bürgerrechtsverletzungen gegen eine ethnische Gruppe begehen, die in den Augen der weißen politischen Mehrheit vollständig verleumdet wurde?“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.