Geschichte & Kultur

Geschichte Jugoslawiens – Überblick

Geschichte Jugoslawiens – Überblick

 

Lage von Jugoslawien

Jugoslawien lag in der Balkanregion Europas im Osten Italiens .

 

Die Ursprünge Jugoslawiens

Es gab drei Verbände von Balkanstaaten namens Jugoslawien. Die erste entstand nach den Balkankriegen und dem Ersten Weltkrieg. Ende des neunzehnten Jahrhunderts begannen die beiden zuvor die Region beherrschenden Reiche – Österreich-Ungarn und die Osmanen – Veränderungen und Rückzüge zu erfahren, was unter Intellektuellen und politischen Führern Diskussionen über die Schaffung einer vereinten südslawischen Nation auslöste. Die Frage, wer dies dominieren würde, war umstritten, sei es ein Großserbien oder ein Großkroatien. Die Ursprünge Jugoslawiens könnten teilweise in der illyrischen Bewegung der Mitte des 19. Jahrhunderts liegen.

Als der Erste Weltkrieg 1914 tobte, wurde das jugoslawische Komitee in Rom von Balkan-Exilanten gebildet, um eine Lösung für eine Schlüsselfrage zu finden: Welche Staaten würden geschaffen, wenn es den Alliierten von Großbritannien, Frankreich und Serbien gelingen würde Besiege die Österreich-Ungarn, zumal Serbien kurz vor der Zerstörung stand. 1915 zog das Komitee nach London, wo es sich auf alliierte Politiker auswirkte, die weit über seiner Größe lagen. Obwohl das aus serbischen Geldern finanzierte Komitee – das hauptsächlich aus Slowenen und Kroaten bestand – gegen ein Großserbien war, sprach es sich für eine gleichberechtigte Union aus, obwohl sie einräumten, dass Serbien der Staat war, der existierte und über den Regierungsapparat verfügte. Der neue südslawische Staat müsste sich darum zusammenschließen.

1917 bildete sich eine rivalisierende südslawische Gruppe aus Abgeordneten der österreichisch-ungarischen Regierung, die sich für eine Vereinigung von Kroaten, Slowenen und Serben in einem neu überarbeiteten und föderierten österreichisch geführten Reich aussprachen. Die Serben und das jugoslawische Komitee gingen dann weiter und unterzeichneten ein Abkommen, um die Schaffung eines unabhängigen Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen unter den serbischen Königen voranzutreiben, einschließlich des Landes, das sich derzeit in Österreich-Ungarn befindet. Als letztere unter dem Druck des Krieges zusammenbrachen, wurde ein Nationalrat aus Serben, Kroaten und Slowenen erklärt, der die ehemaligen Slawen Österreich-Ungarns regieren sollte, und dies drängte auf eine Union mit Serbien. Diese Entscheidung wurde nicht zuletzt getroffen, um das Gebiet von marodierenden Banden von Italienern, Deserteuren und habsburgischen Truppen zu befreien.

Die Alliierten stimmten der Schaffung eines kombinierten südslawischen Staates zu und forderten die rivalisierenden Gruppen auf, einen zu bilden. Es folgten Verhandlungen, in denen der Nationalrat Serbien und dem jugoslawischen Komitee nachgab und es Prinz Aleksander am 1. Dezember 1918 ermöglichte, das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen zu erklären. Zu diesem Zeitpunkt wurde die zerstörte und unzusammenhängende Region nur zusammengehalten von der Armee, und erbitterte Rivalitäten mussten gedämpft werden, bevor Grenzen gesetzt wurden, eine neue Regierung wurde 1921 gebildet und eine neue Verfassung wurde gewählt (obwohl letztere erst erst eintrat, nachdem viele Abgeordnete in der Opposition ausgetreten waren) 1919 bildete sich die Kommunistische Partei Jugoslawiens, die eine große Anzahl von Stimmen erhielt, sich weigerte, der Kammer beizutreten, Attentate verübte und sich verbieten ließ.

 

Das erste Königreich

Es folgten zehn Jahre politischer Auseinandersetzungen zwischen den vielen verschiedenen Parteien, vor allem, weil das Königreich von Serben dominiert wurde, die ihre Regierungsstrukturen erweitert hatten, um es zu leiten, und nicht von irgendetwas Neuem. Infolgedessen schloss König Aleksander I. das Parlament und schuf eine königliche Diktatur. Er benannte das Land in Jugoslawien um (wörtlich „Land der Südslawen“) und schuf neue regionale Spaltungen, um die wachsenden nationalistischen Rivalitäten zu negieren. Alexander wurde am 9. Oktober 1934 bei einem Besuch in Paris von einem Ustascha- Partner ermordet . Damit wurde Jugoslawien von einer Regentschaft für den elfjährigen Kronprinzen Petar regiert.

 

Krieg und das zweite Jugoslawien

Dieses erste Jugoslawien dauerte bis zum Zweiten Weltkrieg, als 1941 die Achsenmächte einfielen. Die Regentschaft war näher an Hitler herangekommen, aber ein Anti-Nazi-Putsch brachte die Regierung und den Zorn Deutschlands auf sie. Es kam zu einem Krieg. der jedoch nicht so einfach war wie Pro-Achse gegen Anti-Achse, da kommunistische, nationalistische, royalistische, faschistische und andere Fraktionen in einem Bürgerkrieg kämpften. Die drei Schlüsselgruppen waren die faschistische Utsascha, die royalistischen Chetniks und die kommunistischen Partisanen.

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende ging, waren es die Partisanen, die von Tito angeführt wurden – am Ende unterstützt von Einheiten der Roten Armee -, die die Kontrolle übernahmen, und ein zweites Jugoslawien wurde gebildet: Dies war eine Föderation von sechs Republiken, von denen jede angeblich gleich war – Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Slowenien, Mazedonien und Montenegro sowie zwei autonome Provinzen in Serbien: Kosovo und Vojvodina. Sobald der Krieg gewonnen war, richteten Massenexekutionen und Säuberungen gezielte Kollaborateure und feindliche Kämpfer aus.

Titos Staat war anfangs stark zentralisiert und mit der UdSSR verbündet , und Tito und Stalin argumentierten, aber der erstere überlebte und schmiedete seinen eigenen Weg, übertrug die Macht und erhielt Unterstützung von westlichen Mächten. Er wurde, wenn auch nicht allgemein anerkannt, zumindest eine Zeit lang für den Fortschritt Jugoslawiens bewundert, aber es war die westliche Hilfe, die ihn von Russland fernhalten sollte, die das Land wahrscheinlich rettete. Die politische Geschichte des Zweiten Jugoslawien ist im Grunde ein Kampf zwischen der Zentralregierung und den Forderungen nach übertragenen Befugnissen für die Mitgliedseinheiten, ein Balanceakt, der im Laufe des Zeitraums drei Verfassungen und mehrere Veränderungen hervorgebracht hat. Zum Zeitpunkt von Titos Tod war Jugoslawien im Wesentlichen hohl, mit tiefen wirtschaftlichen Problemen und kaum verborgenen Nationalismen, die alle durch den Kult von Titos Persönlichkeit und der Partei zusammengehalten wurden. Jugoslawien könnte unter ihm zusammengebrochen sein, wenn er gelebt hätte.

 

Krieg und das dritte Jugoslawien

Während seiner Herrschaft musste Tito die Föderation gegen den wachsenden Nationalismus zusammenbinden. Nach seinem Tod nahmen diese Kräfte rasch zu und rissen Jugoslawien auseinander. Als Slobodan Milosevic zuerst die Kontrolle über Serbien und dann das zusammenbrechende jugoslawische Militär übernahm und von einem Großserbien träumte, erklärten Slowenien und Kroatien ihre Unabhängigkeit, um ihm zu entkommen. Jugoslawische und serbische Militärangriffe in Slowenien scheiterten schnell, aber der Krieg war in Kroatien länger und in Bosnien länger, nachdem es auch die Unabhängigkeit erklärt hatte. Die blutigen Kriege, gefüllt mit ethnischen Säuberungen, waren Ende 1995 größtenteils vorbei und ließen Serbien und Montenegro als Rumpfjugoslawien zurück. 1999 gab es erneut Krieg, als das Kosovo für die Unabhängigkeit agierte, und ein Führungswechsel im Jahr 2000, als Milosevic endgültig von der Macht entfernt wurde, führte dazu, dass Jugoslawien wieder eine breitere internationale Akzeptanz erhielt.

Mit der Befürchtung Europas, dass ein montenegrinischer Drang nach Unabhängigkeit einen neuen Krieg auslösen würde, erstellten die Staats- und Regierungschefs einen neuen Föderationsplan, der zur Auflösung der Überreste Jugoslawiens und zur Schaffung von „Serbien und Montenegro“ führte. Das Land hatte aufgehört zu existieren.

 

Schlüsselpersonen aus der Geschichte Jugoslawiens

König Alexander / Aleksander I. 1888 – 1934 Alexander wurde als
Sohn des Königs von Serbien geboren und lebte einen Teil seiner Jugend im Exil, bevor er Serbien im 1. Weltkrieg als Regent anführte. Er war der Schlüssel zur Erklärung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen König im Jahr 1921. Aufgrund der jahrelangen Frustration über die politischen Auseinandersetzungen erklärte er Anfang 1929 eine Diktatur und schuf Jugoslawien. Er versuchte, die unterschiedlichen Gruppen in seinem Land zusammenzubinden, wurde jedoch 1934 bei einem Besuch in Frankreich ermordet.

Josip Broz Tito 1892 – 1980
Tito führte die kommunistischen Partisanen an, die während des Zweiten Weltkriegs in Jugoslawien kämpften, und trat als Führer der neuen zweiten jugoslawischen Föderation auf. Er hielt das Land zusammen und war bemerkenswert dafür, dass er sich deutlich von der UdSSR unterschied, die die anderen kommunistischen Nationen Osteuropas beherrschte. Nach seinem Tod riss der Nationalismus Jugoslawien auseinander.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.