Geschichte & Kultur

Yitzhak Rabin Attentat

Yitzhak Rabin Attentat

Am 4. November 1995 wurde der israelische Premierminister Yitzhak Rabin am Ende einer Friedenskundgebung auf dem Kings of Israel-Platz (heute Rabin-Platz) in Tel Aviv von dem jüdischen Radikalen Yigal Amir erschossen.

 

Das Opfer: Yitzhak Rabin

Yitzhak Rabin war von 1974 bis 1977 und erneut von 1992 bis zu seinem Tod 1995 Premierminister Israels. 26 Jahre lang war Rabin Mitglied der Palmach (Teil der jüdischen Untergrundarmee, bevor Israel ein Staat wurde) und der IDF (die israelische Armee) und war zum Stabschef der IDF aufgestiegen. Nach seinem Rücktritt von der IDF im Jahr 1968 wurde Rabin zum israelischen Botschafter in den Vereinigten Staaten ernannt.

Als Rabin 1973 wieder in Israel war, wurde er in der Labour Party aktiv und 1974 der fünfte israelische Premierminister.

Während seiner zweiten Amtszeit als israelischer Premierminister arbeitete Rabin an den Osloer Abkommen. Die Oslo-Abkommen wurden in Oslo, Norwegen, diskutiert und am 13. September 1993 in Washington DC offiziell unterzeichnet. Sie waren das erste Mal, dass israelische und palästinensische Führer sich zusammensetzen und auf einen echten Frieden hinarbeiten konnten. Diese Verhandlungen sollten der erste Schritt zur Schaffung eines eigenen palästinensischen Staates sein.

Obwohl die Osloer Abkommen den israelischen Premierminister Yitzhak Rabin, den israelischen Außenminister Shimon Peres und den palästinensischen Führer Yasser Arafat 1994 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet haben, waren die Bestimmungen der Osloer Abkommen bei vielen Israelis äußerst unpopulär. Ein solcher Israeli war Yigal Amir.

 

Die Ermordung von Rabin

Der 25-jährige Yigal Amir wollte Yitzhak Rabin seit Monaten töten. Amir, der als orthodoxer Jude in Israel aufgewachsen war und Jurastudent an der Bar Ilan University war, war völlig gegen das Osloer Abkommen und glaubte, Rabin versuche, Israel den Arabern zurückzugeben. So betrachtete Amir Rabin als Verräter, als Feind.

Entschlossen, Rabin zu töten und hoffentlich die Friedensgespräche im Nahen Osten zu beenden, nahm Amir seine kleine schwarze halbautomatische 9-mm-Beretta-Pistole und versuchte, sich Rabin zu nähern. Nach mehreren gescheiterten Versuchen hatte Amir am Samstag, dem 4. November 1995, Glück.

Auf dem Kings of Israel-Platz in Tel Aviv, Israel, fand eine Friedenskundgebung zur Unterstützung von Rabins Friedensverhandlungen statt. Rabin würde dort sein, zusammen mit ungefähr 100.000 Anhängern.

Amir, der sich als VIP-Fahrer ausgab, saß untätig neben einem Blumenkübel in der Nähe von Rabins Auto und wartete auf Rabin. Sicherheitskräfte haben Amirs Identität nie überprüft oder Amirs Geschichte in Frage gestellt.

Am Ende der Kundgebung stieg Rabin eine Treppe hinunter und ging vom Rathaus zu seinem wartenden Auto. Als Rabin an Amir vorbeikam, der jetzt stand, feuerte Amir seine Waffe auf Rabins Rücken. Drei Schüsse fielen aus nächster Nähe.

Zwei der Schüsse trafen Rabin; der andere traf den Wachmann Yoram Rubin. Rabin wurde ins nahe gelegene Ichilov-Krankenhaus gebracht, aber seine Wunden erwiesen sich als zu ernst. Rabin wurde bald für tot erklärt.

 

Die Beerdigung

Die Ermordung des 73-jährigen Yitzhak Rabin schockierte das israelische Volk und die Welt. Nach jüdischer Tradition hätte die Beerdigung am nächsten Tag stattfinden sollen; Um jedoch der großen Zahl von Weltführern gerecht zu werden, die ihren Respekt erweisen wollten, wurde Rabins Beerdigung eines Tages zurückgedrängt.

Während des Tages und der Nacht des Sonntags, dem 5. November 1995, kamen schätzungsweise 1 Million Menschen an Rabins Sarg vorbei, als dieser vor der Knesset, dem israelischen Parlamentsgebäude, lag. * *

Am Montag, dem 6. November 1995, wurde Rabins Sarg in ein schwarz drapiertes Militärfahrzeug gelegt und dann langsam die zwei Meilen von der Knesset zum Militärfriedhof am Berg Herzl in Jerusalem gefahren.

Als Rabin auf dem Friedhof war, heulten Sirenen in ganz Israel und hielten alle für einen zweiminütigen Moment der Stille zu Rabins Ehren an.

 

Leben im Gefängnis

Unmittelbar nach der Schießerei wurde Yigar Amir festgenommen. Amir gestand, Rabin ermordet zu haben und zeigte nie Reue. Im März 1996 wurde Amir für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt, zuzüglich zusätzlicher Jahre für die Erschießung des Wachmanns.

* „Weltpausen für die Beerdigung von Rabin“, CNN, 6. November 1995, Web, 4. November 2015. http://edition.cnn.com/WORLD/9511/rabin/funeral/am/index.html

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.