Sozialwissenschaften

Xenozentrismus: Andere Kulturen mehr schätzen als Ihre eigenen

Xenozentrismus: Andere Kulturen mehr schätzen als Ihre eigenen

Xenozentrismus ist eine kulturell begründete Tendenz, andere Kulturen höher zu bewerten als die eigenen, die sich auf verschiedene Weise materialisieren kann. In den USA wird beispielsweise häufig davon ausgegangen, dass europäische Produkte wie Wein und Käse den lokal hergestellten Produkten überlegen sind.

In einem extremeren Sinne können einige Kulturen andere Kulturen vergöttern, wie das japanische Anime- Genre, das die amerikanische Schönheit in seiner Kunst vergöttert , wobei Merkmale wie große Augen, eckige Kiefer und helle Haut hervorgehoben werden.

Xenozentrismus dient als Antithese zum Ethnozentrismus, bei dem eine Person glaubt, dass ihre Kultur und ihre Güter und Dienstleistungen denen aller anderen Kulturen und Menschen überlegen sind. Xenozentrismus beruht stattdessen auf einer Faszination für die Kultur anderer und einer Verachtung für die eigene, die häufig durch grobe Ungerechtigkeit der Regierung, veraltete Ideologien oder unterdrückende religiöse Mehrheiten ausgelöst wird.

 

Konsumismus und Xenozentrismus

Man könnte sagen, dass die gesamte Weltwirtschaft auf Xenozentrismus angewiesen ist, um das Angebots- und Nachfragemodell international funktionieren zu lassen, obwohl das Konzept der nicht-indigenen Güter diese Theorie irgendwie dämpft.

Die internationalen Märkte sind jedoch darauf angewiesen, ihre Produkte als „die besten der Welt“ zu verkaufen, um ausländische Verbraucher zu gewinnen und sie dazu zu bringen, die zusätzlichen Versand- und Bearbeitungsgebühren für den Transport der Waren oder Dienstleistungen nach Übersee zu zahlen. Deshalb bietet Paris zum Beispiel seine einzigartige Mode und Düfte, die nur in Paris einzigartig sind.

In ähnlicher Weise beruht auch der Begriff Champagner auf einer ethnozentrischen Idee, dass die Trauben, die in ihren jeweiligen Sekt eingehen, einzigartig und perfekt sind und dass keine Hersteller außer denen, die in der französischen Champagne leben, ihren Sekt Champagner nennen können. Umgekehrt kündigen Verbraucher weltweit den Champagner als den besten verfügbaren an und übernehmen in diesem Fall eine xenozentrische Vorstellung von Wein.

 

Kulturelle Auswirkungen

In einigen extremen Fällen von Xenozentrismus können die Auswirkungen auf die lokale Kultur der Bevölkerung, die die Kulturen anderer begünstigt, verheerend sein und manchmal sogar die eigenen kulturellen Praktiken fast vollständig zugunsten eines wünschenswerteren Gegenstücks neutralisieren.

Nehmen Sie das amerikanische Ideal des „Landes der Möglichkeiten“, das jedes Jahr Neuankömmlinge aus allen Kulturen dazu bringt, in die USA auszuwandern, in der Hoffnung, „ein neues Leben zu beginnen“ und den “ amerikanischen Traum. zu verwirklichen. Dabei müssen diese Einwanderer häufig ihre eigenen kulturellen Praktiken aufgeben oder depriorisieren, um ihr Verständnis der amerikanischen Ideale zu übernehmen.

Ein weiterer Nachteil des Xenozentrismus ist, dass die kulturelle Aneignung und nicht die Wertschätzung häufig aus dieser Liebe zu den kulturellen und Ausdruckspraktiken anderer resultiert. Nehmen Sie zum Beispiel Menschen, die indigene Kopfbedeckungen bewundern, und tragen Sie sie zu Musikfestivals. Während dies wie eine Geste der Wertschätzung erscheinen mag, dient es tatsächlich dazu, die Heiligkeit dieses kulturellen Objekts für viele Gruppen indigener Völker zu missachten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.