Englisch

5 Tipps zum Schreiben eines Meinungsaufsatzes

5 Tipps zum Schreiben eines Meinungsaufsatzes

Zu jedem Zeitpunkt müssen Sie möglicherweise  einen Aufsatz schreiben  , der auf Ihrer persönlichen Meinung zu einem kontroversen Thema basiert  . Abhängig von Ihrem Ziel kann Ihre Komposition beliebig lang sein – ein kurzer  Brief an den Herausgeber. eine mittelgroße  Rede oder sogar eine lange  Forschungsarbeit. Aber jedes Stück sollte einige grundlegende Schritte und Elemente enthalten. So schreiben Sie einen Meinungsaufsatz.

 

Erforschen Sie Ihr Thema

Um einen effektiven Meinungsaufsatz zu schreiben, müssen Sie Ihr Thema in- und auswendig verstehen. Ihre persönliche Meinung sollte informiert und vollständig entwickelt sein, aber sie hört hier nicht auf. Erforschen Sie auch populäre Gegenansprüche – um wirklich zu verstehen, wofür oder gegen was Sie argumentieren, ist es unerlässlich, dass Sie die gegnerische Seite verstehen.

 

Beliebige Argumente anerkennen

Es ist wahrscheinlich, dass Sie über ein kontroverses Thema schreiben, das zuvor diskutiert wurde. Schauen Sie sich die in der Vergangenheit vorgebrachten Argumente an und sehen Sie, wie sie zu Ihrer eigenen Meinung passen. Inwiefern ähnelt oder unterscheidet sich Ihre Sichtweise von der, die von früheren Debattierern formuliert wurde? Hat sich zwischen jetzt und der Zeit, als andere darüber geschrieben haben, etwas geändert? Wenn nicht, was bedeutet der Mangel an Veränderung?

Betrachten Sie einen Meinungsaufsatz zum Thema Schuluniformen:

Gegen Uniformen: „Eine häufige Beschwerde unter Studenten ist, dass Uniformen ihre Rechte auf freie Meinungsäußerung einschränken.“

Für Uniformen: „Während einige Schüler der Meinung sind, dass Uniformen die Selbstdarstellung behindern, glauben andere, dass sie den Druck verringern, bestimmte Erscheinungsstandards ihrer Kollegen einzuhalten.“

 

Verwenden Sie eine Übergangsanweisung

In einem Meinungspapier zeigen Übergangserklärungen, wie Ihre individuelle Meinung zu den bereits vorgebrachten Argumenten beiträgt. Sie können auch darauf hinweisen, dass diese vorherigen Aussagen unvollständig oder fehlerhaft sind. Geben Sie anschließend eine Erklärung ab, die Ihre Meinung zum Ausdruck bringt:

Gegen Uniformen: „Obwohl ich der Meinung bin, dass die Vorschriften meine Fähigkeit, meinen Individualismus auszudrücken, beeinträchtigen, denke ich, dass die wirtschaftliche Belastung, die Uniformen mit sich bringen, ein größeres Problem darstellt.“

Für Uniformen: „Es besteht Besorgnis über den finanziellen Druck, den das Erfordernis von Uniformen mit sich bringen könnte, aber die Verwaltung hat ein Programm für Studenten entwickelt, die Unterstützung benötigen.“

 

Beobachten Sie Ihren Ton

„Viele Studenten kommen aus Familien mit niedrigem Einkommen, und sie haben einfach nicht die Ressourcen, um neue Kleidung zu kaufen, die den Mode-Launen des Schulleiters entspricht.“

Diese Aussage enthält eine saure Note. Sie mögen leidenschaftlich über Ihre Meinung sein, aber eine sarkastische, spöttische Sprache schwächt Ihre Argumentation nur, indem sie Sie unprofessionell klingen lässt. Das sagt genug:

„Viele Studenten kommen aus Familien mit niedrigem Einkommen und haben einfach nicht die Ressourcen, um so viel neue Kleidung zu kaufen.“

 

Verwenden Sie unterstützende Beweise, um Ihre Position zu validieren

Obwohl es in dem Aufsatz um Ihre Meinung geht, müssen Sie Ihre Behauptungen stützen – Tatsachenaussagen sind immer wirkungsvoller als reine Meinungen oder vage Kommentare. Suchen Sie bei der Recherche Ihres Themas nach Informationen, die als solider Beweis dafür dienen, warum Ihre Position „richtig“ ist. Streuen Sie dann Faktoide in Ihr Meinungspapier, um Ihre Sichtweise zu stärken.

Ihre unterstützenden Aussagen sollten mit der Art der Komposition übereinstimmen, die Sie schreiben, z. B. allgemeine Beobachtungen für einen Brief an den Herausgeber und  glaubwürdige Statistiken für eine Forschungsarbeit. Anekdoten von Personen, die an dem Problem beteiligt sind, können Ihrer Argumentation auch einen menschlichen Aspekt verleihen.

Gegen Uniformen: „Die jüngste Erhöhung der Gebühren hat bereits zu einem Rückgang der Einschreibungen geführt.“

Für Uniformen: „Einige meiner Freunde sind begeistert von der Aussicht auf Uniformen, weil sie sich nicht jeden Morgen um die Auswahl eines Outfits kümmern müssen.“

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.