Geschichte & Kultur

Überblick über die schlimmsten Lawinen der Welt

Überblick über die schlimmsten Lawinen der Welt

Die majestätischen Berge und Klippen der Erdoberfläche können sich befreien und zu tödlichen Strömen aus Schlamm, Fels oder Eis werden. Hier sind die schlimmsten Lawinen der Welt.

 

1970: Yungay, Peru

Die Überreste der Kathedrale von Yungay nach dem Erdrutsch.Zafiroblue05 / Wikimedia Commons / CC BY-SA 3.0

 

Am 31. Mai 1970 ereignete sich vor der Küste in der Nähe von Chimbite, einem wichtigen peruanischen Fischereihafen , ein Erdbeben der Stärke 7,9 . Das Erdbeben selbst verursachte einige tausend Todesfälle durch Einstürze von Gebäuden in der Küstenstadt in der Nähe des Epizentrums. Aber der Temblor löste eine Lawine aus, als ein Gletscher auf dem Berg Huascarán in den steilen Anden destabilisiert wurde . Die Stadt Yungay war völlig verloren, als sie unter einem Ansturm von 120 Meilen pro Stunde von zehn Fuß Schlamm, Erde, Wasser, Felsbrocken und Trümmern begraben wurde. Die meisten der 25.000 Einwohner der Stadt gingen ebenfalls in der Lawine verloren. Die meisten sahen sich ein WM-Spiel zwischen Italien und Brasilien an, als das Beben ausbrach und in die Kirche ging, um nach dem Zittern zu beten. Nur etwa 350 Einwohner überlebten, einige davon, indem sie zu dem einen erhöhten Ort in der Stadt, dem Friedhof, kletterten. Ungefähr 300 Überlebende waren Kinder, die sich außerhalb der Stadt in einem Zirkus befanden und nach dem Beben eines Clowns in Sicherheit gebracht wurden. Das kleinere Dorf Ranrahirca wurde ebenfalls begraben. Die peruanische Regierung hat das Gebiet als nationalen Friedhof erhalten, und die Ausgrabung des Geländes ist verboten. Ein paar Kilometer entfernt wurde ein neuer Yungay gebaut. Insgesamt wurden an diesem Tag etwa 80.000 Menschen getötet und eine Million obdachlos.

 

1916: Weißer Freitag

Überreste eines zerstörten österreichisch-ungarischen Waffenlagers, Marmolada. Felsigel / Wikimedia Commons / CC BY 3.0

 

Der italienische Feldzug wurde zwischen 1915 und 1918 in Österreich zwischen Österreich-Ungarn und Italien ausgetragen. Am 13. Dezember 1916, einem Tag, der als Weißer Freitag bekannt wurde, wurden 10.000 Soldaten durch Lawinen in den Dolomiten getötet. Eines war das österreichische Lager in einer Kaserne unterhalb des Gran Poz-Gipfels des Monte Marmolada, das gut gegen direktes Feuer und außerhalb der Mörserreichweite oberhalb der Waldgrenze verteidigt war, bei dem jedoch mehr als 500 Männer lebendig begraben wurden. Ganze Kompanien von Männern sowie deren Ausrüstung und Maultiere wurden von Hunderttausenden Tonnen Schnee und Eis weggefegt und begraben, bis im Frühjahr Leichen gefunden wurden. Beide Seiten benutzten während des Ersten Weltkriegs auch Lawinen als Waffe und zündeten sie absichtlich mit Sprengstoff an, um Feinde bergab zu töten.

 

1962: Ranrahirca, Peru

Bettmann Archiv / Getty Images

Am 10. Januar 1962 stürzten Millionen Tonnen Schnee, Steine, Schlamm und Trümmer während starker Stürme vom erloschenen Vulkan Huascaran ab, der auch Perus höchster Berg in den Anden ist. Nur etwa 50 der 500 Einwohner des Dorfes Ranrahirca überlebten, als es und acht andere Städte durch die Rutsche zerstört wurden. Die peruanischen Behörden versuchten verzweifelt, die von der Lawine eingeschlossenen und begrabenen Personen zu retten, doch der Zugang wurde durch blockierte Straßen in der Region erschwert. Der Fluss Santa, der die Wand aus Eis und Felsen trug, stieg 26 Fuß an, als die Lawine seinen Weg durchbrach und Leichen 60 Meilen entfernt gefunden wurden, wo der Fluss auf den Ozean traf. Schätzungen der Zahl der Todesopfer reichen von 2.700 bis 4.000. 1970 wurde Ranrahirca ein zweites Mal durch die Yungay-Lawine zerstört.

 

1618: Plurs, Schweiz

Das Leben in diesen majestätischen Bergen birgt Risiken, wie die Siedler der Alpen erfuhren, wo sich die Lawinenwege befanden. Am 4. September begrub die Rodi-Lawine die Stadt Plurs und alle ihre Bewohner. Die Zahl der Todesopfer würde 2.427 betragen, wobei vier überlebende Einwohner an diesem Tag zufällig nicht im Dorf waren.

 

1950-1951: Winter des Terrors

Andermatt wurde im Winter des Terrors innerhalb einer Stunde von sechs Lawinen getroffen.Lutz Fischer-Lamprecht / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Die schweizerisch-österreichischen Alpen wurden in dieser Saison dank eines ungewöhnlichen Wettermusters mit weitaus mehr Niederschlägen als normal überschwemmt. Innerhalb von drei Monaten töteten eine Reihe von fast 650 Lawinen mehr als 265 Menschen und zerstörten viele Dörfer. Die Region wurde auch von zerstörten Wäldern wirtschaftlich getroffen. Eine Stadt in der Schweiz, Andermatt, wurde allein in einer Stunde von sechs Lawinen getroffen; 13 wurden dort getötet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.