Geschichte & Kultur

Deutsche V-2 Rakete im Zweiten Weltkrieg

Deutsche V-2 Rakete im Zweiten Weltkrieg

In den frühen 1930er Jahren begann das deutsche Militär, nach neuen Waffen zu suchen, die nicht gegen die Bestimmungen des Vertrags von Versailles verstoßen würden  . Kapitän Walter Dornberger, ein Artillerist von Beruf, wurde beauftragt, die Machbarkeit von Raketen zu untersuchen. Er kontaktierte den  Verein für Raumschiffahrt und  kam bald mit einem jungen Ingenieur namens Wernher von Braun in Kontakt. Beeindruckt von seiner Arbeit rekrutierte Dornberger von Braun, um im August 1932 bei der Entwicklung von Raketen mit Flüssigbrennstoff für das Militär zu helfen.

Das Endergebnis wäre die weltweit erste ballistische Lenkwaffe, die V-2-Rakete. Ursprünglich als A4 bekannt, bot der V-2 eine Reichweite von 200 Meilen und eine Höchstgeschwindigkeit von 3.545 Meilen pro Stunde. Die 2200 Pfund Sprengstoff und der Raketentriebwerk mit flüssigem Treibstoff ermöglichten es Hitlers Armee, ihn mit tödlicher Genauigkeit einzusetzen.

 

Design und Entwicklung

Von Braun begann seine Arbeit mit einem Team von 80 Ingenieuren in Kummersdorf und schuf Ende 1934 die kleine A2-Rakete. Obwohl die A2 einigermaßen erfolgreich war, setzte sie auf ein primitives Kühlsystem für ihren Motor. Von Brauns Team zog weiter in ein größeres Werk in Peenemunde an der Ostseeküste, das auch die V-1-Flugbombe entwickelte. und startete drei Jahre später den ersten A3. Der A3-Triebwerk sollte ein kleinerer Prototyp der A4-Kriegsrakete sein. Trotzdem fehlte ihm die Ausdauer, und es traten schnell Probleme mit den Steuerungssystemen und der Aerodynamik auf. In der Annahme, dass der A3 ein Fehler war, wurde der A4 verschoben, während die Probleme mit dem kleineren A5 behoben wurden.

Das erste große Problem, das angegangen werden musste, war der Bau eines Motors, der stark genug ist, um den A4 anzuheben. Dies wurde ein siebenjähriger Entwicklungsprozess, der zur Erfindung neuer Brennstoffdüsen, eines Vorkammersystems zum Mischen von Oxidationsmittel und Treibmittel, einer kürzeren Brennkammer und einer kürzeren Abgasdüse führte. Als nächstes mussten die Konstrukteure ein Leitsystem für die Rakete entwickeln, das es ihr ermöglichte, die richtige Geschwindigkeit zu erreichen, bevor die Triebwerke abgestellt wurden. Das Ergebnis dieser Forschung war die Schaffung eines frühen Trägheitsleitsystems, mit dem die A4 ein Ziel in Stadtgröße aus einer Entfernung von 200 Meilen treffen konnte.

Da der A4 mit Überschallgeschwindigkeit fahren würde, musste das Team wiederholt mögliche Formen testen. Während in Peenemunde Überschallwindkanäle gebaut wurden, wurden sie nicht rechtzeitig fertiggestellt, um den A4 vor seiner Inbetriebnahme zu testen, und viele der aerodynamischen Tests wurden auf Versuchs- und Fehlerbasis mit Schlussfolgerungen durchgeführt, die auf fundierten Vermutungen beruhten. Ein letztes Problem war die Entwicklung eines Funkübertragungssystems, das Informationen über die Leistung der Rakete an Steuerungen am Boden weiterleiten konnte. Die Wissenschaftler von Peenemunde haben das Problem angegangen und eines der ersten Telemetriesysteme entwickelt, das Daten überträgt.

 

Produktion und ein neuer Name

In den frühen Tagen des  Zweiten Weltkriegs war Hitler vom Raketenprogramm nicht besonders begeistert, da er glaubte, die Waffe sei einfach eine teurere Artillerie-Granate mit größerer Reichweite. Schließlich erwärmte sich Hitler für das Programm und genehmigte am 22. Dezember 1942 die Produktion des A4 als Waffe. Obwohl die Produktion genehmigt wurde, wurden Tausende von Änderungen am endgültigen Design vorgenommen, bevor die ersten Raketen Anfang 1944 fertiggestellt wurden. Zunächst war die Produktion des A4, der jetzt als V-2 bezeichnet wird, für Peenemunde, Friedrichshafen und Wiener Neustadt geplant sowie mehrere kleinere Standorte.

Dies wurde Ende 1943 geändert, nachdem alliierte Bombenangriffe auf Peenemunde und andere V-2-Standorte die Deutschen fälschlicherweise zu der Annahme veranlassten, dass ihre Produktionspläne kompromittiert worden waren. Infolgedessen verlagerte sich die Produktion auf unterirdische Anlagen in Nordhausen (Mittelwerk) und Ebensee. Das Werk in Nordhausen war das einzige Werk, das bis Kriegsende voll funktionsfähig war. Es verwendete Arbeitskräfte, die versklavten Menschen aus den nahe gelegenen Konzentrationslagern Mittelbau-Dora gestohlen wurden. Es wird angenommen, dass rund 20.000 Gefangene bei der Arbeit im Werk Nordhausen ums Leben kamen, eine Zahl, die weit über der Zahl der Opfer lag, die durch die Waffe im Kampf verursacht wurden. Während des Krieges wurden in verschiedenen Einrichtungen über 5.700 V-2 gebaut.

 

Betriebsgeschichte

Ursprünglich war geplant, den V-2 von massiven Blockhäusern in Éperlecques und La Coupole in der Nähe des Ärmelkanals aus zu starten. Dieser statische Ansatz wurde bald zugunsten mobiler Trägerraketen verworfen. In Konvois mit 30 Lastwagen erreichte das V-2-Team den Bereitstellungsbereich, in dem der Gefechtskopf installiert war, und schleppte ihn dann mit einem als Meillerwagen bekannten Anhänger zum Startplatz. Dort wurde die Rakete auf die Startplattform gelegt, wo sie bewaffnet, betankt und die Gyros gesetzt wurden. Diese Einrichtung dauerte ungefähr 90 Minuten, und das Startteam konnte innerhalb von 30 Minuten nach dem Start einen Bereich räumen.

Dank dieses äußerst erfolgreichen mobilen Systems konnten bis zu 100 Raketen pro Tag von deutschen V-2-Streitkräften abgefeuert werden. Aufgrund ihrer Fähigkeit, in Bewegung zu bleiben, wurden V-2-Konvois selten von alliierten Flugzeugen gefangen. Die ersten V-2-Angriffe wurden am 8. September 1944 gegen Paris und London gestartet. In den nächsten acht Monaten wurden in alliierten Städten, darunter London, Paris, Antwerpen, Lille, Norwich und Lüttich, insgesamt 3.172 V-2 gestartet . Aufgrund der ballistischen Flugbahn und der extremen Geschwindigkeit des Flugkörpers, die beim Abstieg die dreifache Schallgeschwindigkeit überstiegen, gab es keine existierende und effektive Methode, um sie abzufangen. Um der Bedrohung entgegenzuwirken, wurden mehrere Experimente mit Funkstörungen (die Briten dachten fälschlicherweise, die Raketen seien funkgesteuert) und Flugabwehrgeschützen durchgeführt. Diese erwiesen sich letztendlich als erfolglos.

Die V-2-Angriffe gegen englische und französische Ziele nahmen erst ab, als die alliierten Truppen die deutschen Streitkräfte zurückdrängen und diese Städte außer Reichweite bringen konnten. Die letzten V-2-bezogenen Opfer in Großbritannien ereigneten sich am 27. März 1945. Genau platzierte V-2 konnten erhebliche Schäden verursachen, und über 2.500 wurden von der Rakete getötet und fast 6.000 verletzt. Trotz dieser Verluste reduzierte das Fehlen einer Annäherungssicherung der Rakete die Verluste, da sie sich vor der Detonation häufig im Zielgebiet vergrub, was die Wirksamkeit der Explosion einschränkte. Nicht realisierte Pläne für die Waffe beinhalteten die Entwicklung einer U-Boot-basierten Variante sowie den Bau der Rakete durch die Japaner.

 

Nachkriegszeit

Sowohl die amerikanischen als auch die sowjetischen Streitkräfte waren sehr an der Waffe interessiert und bemühten sich, am Ende des Krieges vorhandene V-2-Raketen und -Teile zu erbeuten. In den letzten Tagen des Konflikts ergaben sich 126 Wissenschaftler, die an der Rakete gearbeitet hatten, darunter von Braun und Dornberger, amerikanischen Truppen und halfen bei der weiteren Prüfung der Rakete, bevor sie in die USA kamen. Während amerikanische V-2 in der White Sands Missile Range in New Mexico getestet wurden, wurden sowjetische V-2 nach Kapustin Yar gebracht, einem russischen Raketenstart- und Entwicklungsstandort zwei Stunden östlich von Wolgograd. 1947 führte die US Navy ein Experiment namens Operation Sandy durch, bei dem eine V-2 erfolgreich vom Deck der USS Midway (CV-41) aus gestartet wurde  . Von Brauns Team bei White Sands arbeitete an der Entwicklung fortschrittlicherer Raketen und verwendete bis 1952 Varianten der V-2. Die weltweit erste erfolgreiche große Rakete mit flüssigem Brennstoff, die V-2, beschritt neue Wege und war später die Basis für die Raketen in den amerikanischen und sowjetischen Raumfahrtprogrammen verwendet.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.