Geschichte & Kultur

„Die große Flucht“ des Zweiten Weltkriegs

„Die große Flucht“ des Zweiten Weltkriegs

Das Stalag Luft III in Sagan (heute Polen) wurde im April 1942 eröffnet, obwohl die Bauarbeiten zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen waren. Das Lager wurde entworfen, um Insassen vom Tunnelbau abzuhalten. Es verfügte über eine erhöhte Kaserne und befand sich in einem Gebiet mit gelbem, sandigem Untergrund. Die helle Farbe des Schmutzes machte es leicht zu erkennen, wenn er auf die Oberfläche geworfen wurde, und die Wachen wurden angewiesen, auf der Kleidung der Insassen darauf zu achten. Die sandige Natur des Untergrunds stellte auch sicher, dass jeder Tunnel eine schwache strukturelle Integrität aufweist und zum Einsturz neigt.

Zusätzliche Abwehrmaßnahmen umfassten Seismographenmikrofone, die um den 10-Fuß-Rand des Lagers herum angeordnet waren. Doppelzaun und zahlreiche Wachtürme. Die ersten Insassen bestanden größtenteils aus Flyern der Royal Air Force und der Fleet Air Arm, die von den Deutschen niedergeschlagen worden waren. Im Oktober 1943 kamen immer mehr Gefangene der US Army Air Force hinzu. Mit dem Bevölkerungswachstum begannen deutsche Beamte mit der Erweiterung des Lagers um zwei weitere Gebäude, die sich letztendlich auf eine Fläche von rund 60 Hektar erstreckten. In seiner Blütezeit beherbergte Stalag Luft III rund 2.500 britische, 7.500 amerikanische und 900 zusätzliche alliierte Gefangene.

 

Das Holzpferd

Trotz der deutschen Vorsichtsmaßnahmen wurde unter der Leitung des Staffelführers Roger Bushell (Big X) schnell ein Fluchtkomitee gebildet, das als X-Organisation bekannt ist. Da die Kaserne des Lagers absichtlich 50 bis 100 Meter vom Zaun entfernt gebaut worden war, um den Tunnelbau zu verhindern, war X zunächst besorgt über die Länge eines Fluchttunnels. Während in den frühen Tagen des Lagers mehrere Tunnelversuche unternommen wurden, wurden alle entdeckt. Mitte 1943 hatte Flugleutnant Eric Williams die Idee, einen Tunnel näher an der Zaunlinie zu errichten.

Williams nutzte ein Trojanisches Pferdekonzept und beaufsichtigte den Bau eines hölzernen Voltigierpferdes, das Männer und Schmutzbehälter verbergen sollte. Jeden Tag wurde das Pferd mit einem Grabungsteam an die gleiche Stelle auf dem Gelände gebracht. Während die Gefangenen Gymnastikübungen machten, begannen die Männer im Pferd, einen Fluchttunnel zu graben. Am Ende der täglichen Übungen wurde ein Holzbrett über den Tunneleingang gelegt und mit Oberflächenschmutz bedeckt.

Williams, Leutnant Michael Codner und Flugleutnant Oliver Philpot gruben drei Monate lang Schalen, um den 100-Fuß-Tunnel fertigzustellen. Am Abend des 29. Oktober 1943 machten die drei Männer ihre Flucht. Auf dem Weg nach Norden erreichten Williams und Codner Stettin, wo sie sich auf einem Schiff ins neutrale Schweden verstauten. Philpot, der sich als norwegischer Geschäftsmann ausgibt, nahm den Zug nach Danzig und verstaute sich auf einem Schiff nach Stockholm. Die drei Männer waren die einzigen Gefangenen, die erfolgreich aus dem östlichen Gelände des Lagers flüchteten.

 

Die grosse Flucht

Mit der Eröffnung des nördlichen Geländes des Lagers im April 1943 wurden viele der britischen Gefangenen in neue Quartiere verlegt. Unter den Überstellten befanden sich Bushell und die Mehrheit der X-Organisation. Unmittelbar nach seiner Ankunft plante Bushell eine massive Flucht von 200 Mann unter Verwendung von drei Tunneln mit den Bezeichnungen „Tom“, „Dick“ und „Harry“. Durch sorgfältige Auswahl verdeckter Stellen für die Tunneleingänge begannen die Arbeiten schnell und die Eingangsschächte wurden im Mai fertiggestellt. Um eine Erkennung durch die Seismographenmikrofone zu vermeiden, wurde jeder Tunnel 30 Fuß unter der Oberfläche gegraben.

Die Gefangenen drängten sich nach außen und bauten Tunnel, die nur 2 mal 2 Fuß groß waren und mit Holz aus Betten und anderen Lagermöbeln gestützt waren. Das Graben erfolgte größtenteils mit Klim-Milchpulverdosen. Als die Tunnel länger wurden, wurden selbstgebaute Luftpumpen gebaut, um die Bagger mit Luft zu versorgen, und ein System von Wagenwagen wurde installiert, um die Bewegung von Schmutz zu beschleunigen. Zur Beseitigung des gelben Schmutzes wurden kleine Beutel aus alten Socken in die Hosen der Gefangenen gesteckt, damit sie ihn beim Gehen diskret auf der Oberfläche verteilen konnten.

Im Juni 1943 beschloss X, die Arbeit an Dick und Harry einzustellen und sich ausschließlich auf die Fertigstellung von Tom zu konzentrieren. Besorgt darüber, dass ihre Schmutzentsorgungsmethoden nicht mehr funktionierten, da die Wachen während der Verteilung zunehmend Männer fingen, befahl X, Dick mit dem Schmutz von Tom zu füllen. Kurz vor der Zaunlinie wurden alle Arbeiten am 8. September plötzlich eingestellt, als die Deutschen Tom entdeckten. Nach einer mehrwöchigen Pause befahl X, die Arbeit an Harry im Januar 1944 wieder aufzunehmen. Während das Graben fortgesetzt wurde, arbeiteten die Gefangenen auch daran, deutsche und zivile Kleidung zu beschaffen sowie Reisepapiere und Ausweise zu fälschen.

Während des Tunnelbaus war X von mehreren amerikanischen Gefangenen unterstützt worden. Leider waren sie zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Tunnels im März auf ein anderes Gelände verlegt worden. Als er eine Woche auf eine mondlose Nacht wartete, begann die Flucht am 24. März 1944 nach Einbruch der Dunkelheit. Als der erste Flüchtling die Oberfläche durchbrach, stellte er fassungslos fest, dass der Tunnel kurz vor dem Wald neben dem Lager angekommen war. Trotzdem durchquerten 76 Männer den Tunnel erfolgreich ohne Entdeckung, obwohl während der Flucht ein Luftangriff stattfand, der die Stromzufuhr zu den Lichtern des Tunnels unterbrach.

Am 25. März gegen 5 Uhr morgens wurde der 77. Mann von den Wachen entdeckt, als er aus dem Tunnel kam. Bei einem Appell lernten die Deutschen schnell den Umfang der Flucht. Als die Nachricht von der Flucht Hitler erreichte, befahl der zornige deutsche Führer zunächst, alle zurückeroberten Gefangenen zu erschießen. Von Gestapo-Chef Heinrich Himmler überzeugt, dass dies die Beziehungen Deutschlands zu neutralen Ländern irreparabel schädigen würde, hob Hitler seinen Befehl auf und wies an, nur 50 Menschen zu töten.

Als sie durch den Osten geflohen Deutschland. alle bis auf drei (Norweger Per Bergsland und Jens Müller und Holländer Bram van der Stok) der Ausreißer wieder eingefangen wurden. Zwischen dem 29. März und dem 13. April wurden fünfzig von den deutschen Behörden erschossen, die behaupteten, die Gefangenen versuchten erneut zu fliehen. Die übrigen Gefangenen wurden in Lager in ganz Deutschland zurückgebracht. Bei der Akquise von Stalag Luft III stellten die Deutschen fest, dass die Gefangenen beim Bau ihrer Tunnel Holz aus 4.000 Bettbrettern, 90 Betten, 62 Tischen, 34 Stühlen und 76 Bänken verwendet hatten.

Nach der Flucht wurde der Lagerkommandant Fritz von Lindeiner entfernt und durch Oberst Braune ersetzt. Verärgert über die Ermordung der Flüchtlinge erlaubte Braune den Gefangenen, ein Denkmal für ihre Erinnerung zu errichten. Nach dem Lernen des Mordes wurde die britische Regierung erzürnt und die Tötung der 50 war unter den Kriegsverbrechen an geladenen Nürnberg nach dem Krieg.

 

Ausgewählte Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.