Geschichte & Kultur

Operation Sea Lion (Invasion Großbritanniens) im Zweiten Weltkrieg

Operation Sea Lion (Invasion Großbritanniens) im Zweiten Weltkrieg

Die Operation Sea Lion war der deutsche Plan für die Invasion Großbritanniens im  Zweiten Weltkrieg  (1939-1945) und wurde Ende 1940 nach dem Fall Frankreichs geplant.

 

Hintergrund

Mit dem deutschen Sieg über Polen in den Eröffnungskampagnen des Zweiten Weltkriegs begannen die Berliner Staats- und Regierungschefs, im Westen gegen Frankreich und Großbritannien zu kämpfen. Diese Pläne sahen die Eroberung von Häfen entlang des Ärmelkanals vor, gefolgt von Bemühungen, die Kapitulation Großbritanniens zu erzwingen. Wie dies erreicht werden sollte, wurde unter der obersten Führung des deutschen Militärs schnell zur Debatte. Dies führte dazu, dass Großadmiral Erich Raeder, Kommandeur der Kriegsmarine, und Reichsmarschall Hermann Göring von der Luftwaffe beide gegen eine Invasion auf See argumentierten und sich für verschiedene Arten von Blockaden einsetzten, die die britische Wirtschaft lähmen sollten. Umgekehrt plädierte die Armeeführung für Landungen in Ostanglien, bei denen 100.000 Männer an Land gehen würden.

Raeder konterte dies mit der Argumentation, dass es ein Jahr dauern würde, um die erforderliche Schifffahrt zusammenzustellen, und dass die britische Heimatflotte neutralisiert werden müsste. Göring argumentierte weiterhin, dass eine solche kanalübergreifende Anstrengung nur als „letzte Handlung eines bereits siegreichen Krieges gegen Großbritannien“ unternommen werden könne. Trotz dieser Bedenken wandte sich Adolf Hitler im Sommer 1940, kurz nach der beeindruckenden Eroberung Frankreichs durch Deutschland. der Möglichkeit einer Invasion Großbritanniens zu. Etwas überrascht darüber, dass London Friedensangebote zurückgewiesen hatte, gab er am 16. Juli die Richtlinie Nr. 16 heraus, in der es heißt: „Da England trotz der Hoffnungslosigkeit seiner militärischen Position bisher gezeigt hat, dass es nicht bereit ist, Kompromisse einzugehen, habe ich beschlossen sich auf eine Invasion in England vorzubereiten und sie gegebenenfalls durchzuführen … und wenn nötig, wird die Insel besetzt sein. „

Damit dies gelingen konnte, legte Hitler vier Bedingungen fest, die erfüllt sein mussten, um den Erfolg sicherzustellen. Ähnlich wie bei den deutschen Militärplanern Ende 1939 umfassten sie die Beseitigung der Royal Air Force, um die Luftüberlegenheit zu gewährleisten, die Beseitigung des Minenkanals von Minen und die Verlegung deutscher Minen, die Aufstellung von Artillerie entlang des Ärmelkanals und die Verhinderung die Royal Navy von der Störung der Landungen. Obwohl von Hitler gedrängt, unterstützten weder Raeder noch Göring aktiv den Invasionsplan. Nachdem Raeder während der Invasion Norwegens schwere Verluste an der Oberflächenflotte erlitten hatte, widersetzte er sich aktiv den Bemühungen, da der Kriegsmarine die Kriegsschiffe fehlten, um entweder die Heimatflotte zu besiegen oder eine Überquerung des Kanals zu unterstützen.

 

Deutsche Planung

Die als Operation Sea Lion bezeichnete Planung wurde unter der Leitung des Generalstabschefs Fritz Halder vorangetrieben. Obwohl Hitler ursprünglich am 16. August einmarschieren wollte, wurde schnell klar, dass dieses Datum unrealistisch war. Als Hitler am 31. Juli mit Planern zusammentraf, wurde ihm mitgeteilt, dass die meisten die Operation auf Mai 1941 verschieben wollten. Da dies die politische Bedrohung der Operation beseitigen würde, lehnte Hitler diesen Antrag ab, erklärte sich jedoch bereit, Sea Lion bis zum 16. September zurückzuschieben Etappen sah der Invasionsplan für Sea Lion Landungen auf einer 200-Meilen-Front von Lyme Regis nach Osten nach Ramsgate vor.

Dies hätte dazu geführt, dass Feldmarschall Wilhelm Ritter von Leebs Heeresgruppe C von Cherbourg aus überquerte und bei Lyme Regis landete, während Feldmarschall Gerd von Rundstedts Heeresgruppe A von Le Havre und dem Gebiet von Calais nach Südosten segelte. Raeder besaß eine kleine und erschöpfte Oberflächenflotte und widersetzte sich diesem Ansatz mit breiter Front, da er der Ansicht war, dass er nicht vor der Royal Navy verteidigt werden könne. Als Göring im August heftige Angriffe gegen die RAF begann, die sich zur Luftschlacht um England entwickelten. griff Halder sein Gegenstück zur Marine vehement an und hatte das Gefühl, dass eine enge Invasionsfront zu schweren Opfern führen würde.

 

Der Plan ändert sich

Hitler beugte sich Raeders Argumenten zu und erklärte sich bereit, den Umfang der Invasion am 13. August mit den westlichsten Landungen in Worthing einzuschränken. Daher würde nur die Heeresgruppe A an den ersten Landungen teilnehmen. Von Rundstedts Kommando, bestehend aus der 9. und 16. Armee, würde den Kanal überqueren und eine Front von der Themse-Mündung nach Portsmouth errichten. Nach einer Pause würden sie ihre Streitkräfte aufbauen, bevor sie einen Zangenangriff gegen London durchführen würden. Damit würden die deutschen Streitkräfte nach Norden bis etwa zum 52. Breitengrad vorrücken. Hitler ging davon aus, dass Großbritannien sich ergeben würde, wenn seine Truppen diese Linie erreichten.

Als der Invasionsplan weiter im Fluss war, wurde Raeder von einem Mangel an speziell gebauten Landungsbooten geplagt. Um dieser Situation abzuhelfen, versammelte die Kriegsmarine rund 2.400 Lastkähne aus ganz Europa. Obwohl eine große Anzahl, waren sie für die Invasion immer noch unzureichend und konnten nur in relativ ruhiger See eingesetzt werden. Als diese in den Häfen des Kanals versammelt wurden, war Raeder weiterhin besorgt, dass seine Seestreitkräfte nicht ausreichen würden, um die Heimatflotte der Royal Navy zu bekämpfen. Um die Invasion weiter zu unterstützen, wurden unzählige schwere Kanonen entlang der Straße von Dover stationiert.

 

Britische Vorbereitungen

Die Briten waren sich der deutschen Invasionsvorbereitungen bewusst und begannen mit der Verteidigungsplanung. Obwohl eine große Anzahl von Männern zur Verfügung stand, war ein Großteil der schweren Ausrüstung der britischen Armee während der Evakuierung von Dünkirchen verloren gegangen . General Sir Edmund Ironside, der Ende Mai zum Oberbefehlshaber der Heimatstreitkräfte ernannt wurde, wurde beauftragt, die Verteidigung der Insel zu überwachen. In Ermangelung ausreichender mobiler Kräfte entschied er sich für den Bau eines Systems statischer Verteidigungslinien im Süden Großbritanniens, die von der schwereren Panzerabwehrlinie des Hauptquartiers unterstützt wurden. Diese Leitungen sollten von einer kleinen mobilen Reserve unterstützt werden.

 

Verspätet und abgesagt

Am 3. September, als britische Spitfires und Hurricanes immer noch den Himmel über Süd-Großbritannien kontrollierten, wurde Sea Lion erneut auf den 21. September und dann elf Tage später auf den 27. September verschoben. Am 15. September startete Göring massive Razzien gegen Großbritannien in einem Versuch, das Jagdkommando von Air Chief Marschall Hugh Dowding zu vernichten . Besiegt erlitt die Luftwaffe schwere Verluste. Hitler rief Göring und von Rundstedt am 17. September zusammen und verschob die Operation Sea Lion auf unbestimmte Zeit. Er verwies auf das Versäumnis der Luftwaffe, Luftüberlegenheit zu erlangen, und auf einen allgemeinen Mangel an Koordination zwischen den Zweigen des deutschen Militärs.

Hitler wandte seine Aufmerksamkeit nach Osten der Sowjetunion zu und plante die Operation Barbarossa. Er kehrte nie zur Invasion Großbritanniens zurück, und die Invasionsschiffe wurden schließlich zerstreut. In den Jahren nach dem Krieg haben viele Offiziere und Historiker darüber diskutiert, ob die Operation Sea Lion erfolgreich gewesen sein könnte. Die meisten sind zu dem Schluss gekommen, dass es wahrscheinlich an der Stärke der Royal Navy und der Unfähigkeit der Kriegsmarine gescheitert wäre, zu verhindern, dass sie die Landungen und die anschließende Wiederversorgung der bereits an Land befindlichen Truppen stört.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.