Geschichte & Kultur

Entwicklung von M1 Garand – Gewehre aus dem Zweiten Weltkrieg

Entwicklung von M1 Garand – Gewehre aus dem Zweiten Weltkrieg

Die M1 Garand war ein halbautomatisches Rundgewehr vom Typ .30-06, das zuerst von der US-Armee eingesetzt wurde. Die von John C. Garand entwickelte M1 wurde während des Zweiten Weltkriegs und des Koreakrieges umfassend eingesetzt. Obwohl die M1 von frühen Problemen geplagt wurde, wurde sie von Soldaten und Kommandanten zu einer beliebten Waffe, die den Feuerkraftvorteil erkannte, den sie gegenüber älteren Repetierbüchsen bot. Der M1 Garand wurde nach dem Zweiten Weltkrieg weit exportiert.

 

Entwicklung

Die US-Armee begann ihr Interesse an halbautomatischen Gewehren erstmals im Jahr 1901. Dies wurde 1911 gefördert, als Tests mit Bang und Murphy-Manning durchgeführt wurden. Die Experimente wurden während des Ersten Weltkriegs fortgesetzt und in den Jahren 1916-1918 wurden Gerichtsverfahren durchgeführt. Die Entwicklung eines halbautomatischen Gewehrs begann ernsthaft im Jahr 1919, als die US-Armee zu dem Schluss kam, dass die Patrone für ihr derzeitiges Dienstgewehr, das Springfield M1903. weitaus leistungsstärker war als für typische Kampfbereiche erforderlich.

Im selben Jahr wurde der begabte Designer John C. Garand im Springfield Armory engagiert. Als leitender Zivilingenieur begann Garand mit der Arbeit an einem neuen Gewehr. Sein erstes Design, der M1922, war 1924 testbereit. Dieser hatte ein Kaliber von .30-06 und einen primerbetätigten Verschluss. Nach nicht schlüssigen Tests mit anderen halbautomatischen Gewehren verbesserte Garand das Design und produzierte den M1924. Weitere Versuche im Jahr 1927 führten zu einem gleichgültigen Ergebnis, obwohl Garand basierend auf den Ergebnissen ein gasbetriebenes Modell vom Kaliber .276 entwarf.

John C. Garand bei der Arbeit in der Springfield Armory. National Park Service

Im Frühjahr 1928 führten die Infanterie- und Kavallerie-Boards Versuche durch, die dazu führten, dass der .30-06 M1924 Garand zugunsten des .276-Modells fallen gelassen wurde. Als einer von zwei Finalisten trat Garands Gewehr im Frühjahr 1931 gegen den T1 Pedersen an. Außerdem wurde ein einzelner .30-06 Garand getestet, der jedoch zurückgezogen wurde, als sein Bolzen knackte. Der .276 Garand, der den Pedersen leicht besiegte, wurde am 4. Januar 1932 für die Produktion empfohlen. Kurz danach testete Garand das .30-06-Modell erfolgreich erneut.

Als der Kriegsminister und Generalstabschef der Armee, Douglas MacArthur. die Ergebnisse hörte , befahl, die Arbeit an der .276 einzustellen und alle Ressourcen für die Verbesserung des .30-06-Modells bereitzustellen. Am 3. August 1933 wurde Garands Gewehr als halbautomatisches Gewehr, Kaliber 30, M1, umbenannt. Im Mai des folgenden Jahres wurden 75 der neuen Gewehre zum Testen ausgegeben. Obwohl zahlreiche Probleme mit der neuen Waffe gemeldet wurden, konnte Garand sie beheben und das Gewehr konnte am 9. Januar 1936 standardisiert werden, wobei das erste Serienmodell am 21. Juli 1937 freigegeben wurde.

M1 Garand

  • Patrone: .30-06 Springfield (7,62 x 63 mm), 7,62 x 51 mm NATO
  • Kapazität: 8-Runden-En-Bloc-Clip, der in ein internes Magazin eingesetzt wird
  • Mündungsgeschwindigkeit: 2750-2800 ft./sec.
  • Effektive Reichweite: 500 m.
  • Feuerrate: 16-24 Schuss / Minute
  • Gewicht: 9,5 lbs.
  • Länge: 43,6 Zoll
  • Lauflänge: 24 Zoll
  • Visiere: Blendenvisier, Gerstenkorn-Visier
  • Maßnahme: Gasbetrieben mit Drehbolzen
  • Anzahl gebaut: ca. 5,4 Millionen
  • Zubehör: Bajonett M1905 oder M1942, Granatwerfer

 

Magazin & Action

Während Garand die M1 entwarf, forderte Army Ordnance, dass das neue Gewehr ein festes, nicht hervorstehendes Magazin besitzt. Sie befürchteten, dass ein abnehmbares Magazin von US-Soldaten auf dem Feld schnell verloren gehen und die Waffe anfälliger für Verklemmungen aufgrund von Schmutz und Ablagerungen werden würde. Vor diesem Hintergrund hat John Pedersen ein „en bloc“ -Clip-System entwickelt, mit dem die Munition in das feste Magazin des Gewehrs geladen werden kann. Ursprünglich sollte das Magazin zehn .276 Runden aufnehmen, doch als die Änderung auf .30-06 vorgenommen wurde, wurde die Kapazität auf acht reduziert.

Der M1 nutzte eine gasbetriebene Aktion, bei der expandierende Gase aus einer abgefeuerten Patrone verwendet wurden, um die nächste Runde zu kammerieren. Beim Abfeuern des Gewehrs wirkten die Gase auf einen Kolben, der wiederum die Betätigungsstange drückte. Die Stange griff in einen rotierenden Bolzen ein, der sich drehte und die nächste Runde an ihren Platz bewegte. Wenn das Magazin geleert wurde, wurde der Clip mit einem deutlichen „Ping“ -Ton ausgestoßen und der Riegel geöffnet, um den nächsten Clip zu empfangen. Entgegen der landläufigen Meinung konnte der M1 neu geladen werden, bevor ein Clip vollständig verbraucht war. Es war auch möglich, einzelne Patronen in einen teilweise geladenen Clip zu laden.

 

Betriebsgeschichte

Bei der ersten Einführung war der M1 von Produktionsproblemen geplagt, die die Erstauslieferung bis September 1937 verzögerten. Obwohl Springfield zwei Jahre später 100 pro Tag bauen konnte, war die Produktion aufgrund von Änderungen am Lauf und der Gasflasche des Gewehrs langsam. Bis Januar 1941 waren viele Probleme gelöst und die Produktion stieg auf 600 pro Tag. Dieser Anstieg führte dazu, dass die US-Armee bis Ende des Jahres vollständig mit dem M1 ausgestattet war.

Der Infanterist des Zweiten Weltkriegs, der vor der M3-Halbschiene kniet, hält und sieht ein M1-Garand-Gewehr. Fort Knox, Kentucky, Juni 1942. Kongressbibliothek

Die Waffe wurde ebenfalls vom US Marine Corps übernommen, allerdings mit anfänglichen Vorbehalten. Erst in der Mitte des Zweiten Weltkriegs wurde die USMC vollständig umgestellt. Auf dem Feld verschaffte die M1 der amerikanischen Infanterie einen enormen Feuerkraftvorteil gegenüber den Achsenmächten, die noch Repetierbüchsen wie die Karabiner 98k trugen .

Mit seinem halbautomatischen Betrieb ermöglichte die M1 den US-Streitkräften, wesentlich höhere Feuerraten aufrechtzuerhalten. Darüber hinaus bot die schwere .30-06-Patrone des M1 eine überlegene Durchschlagskraft. Das Gewehr erwies sich als so effektiv, dass Führer wie General George S. Patton es als „das größte jemals entwickelte Kampfgerät“ lobten. Nach dem Krieg wurden die M1 im US-Arsenal renoviert und später im Koreakrieg eingesetzt .

 

Ersatz

Die M1 Garand blieb bis zur Einführung der M-14 im Jahr 1957 das Hauptdienstgewehr der US-Armee. Trotzdem wurde die Umstellung von der M1 erst 1965 abgeschlossen. Außerhalb der US-Armee blieb die M1 bis in die 1970er Jahre bei Reservekräften im Einsatz. In Übersee wurden überschüssige M1 an Nationen wie Deutschland, Italien und Japan vergeben, um beim Wiederaufbau ihrer Militärs nach dem Zweiten Weltkrieg zu helfen. Obwohl der M1 aus dem Kampf ausgeschieden ist, ist er bei Drillteams und zivilen Sammlern immer noch beliebt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.