Geschichte & Kultur

Geschichte der Trostfrauen des Zweiten Weltkriegs

Geschichte der Trostfrauen des Zweiten Weltkriegs

Während des Zweiten Weltkriegs errichteten die Japaner in den von ihnen besetzten Ländern Militärbordelle. Die Frauen in diesen „Komfortstationen“ wurden zur sexuellen Versklavung gezwungen und bewegten sich in der Region, als die japanische Aggression zunahm. Bekannt als „Trostfrauen“, ist ihre Geschichte eine oft unterschätzte Tragödie des Krieges, die weiterhin die Debatte anregt.

 

Die Geschichte der „Comfort Women“

Berichten zufolge begann das japanische Militär um 1931 mit freiwilligen Prostituierten in besetzten Teilen Chinas. Die „Komfortstationen“ wurden in der Nähe von Militärlagern eingerichtet, um die Truppen besetzt zu halten. Als das Militär sein Territorium erweiterte, wandten sie sich versklavten Frauen in den besetzten Gebieten zu.

Viele der Frauen kamen aus Ländern wie Korea, China und den Philippinen. Überlebende haben berichtet, dass ihnen ursprünglich Jobs wie Kochen, Wäsche und Krankenpflege für die japanische kaiserliche Armee versprochen wurden. Stattdessen waren viele gezwungen, sexuelle Dienstleistungen zu erbringen.

Die Frauen wurden neben Militärkasernen festgehalten, manchmal in ummauerten Lagern. Soldaten vergewaltigten, schlugen und folterten sie wiederholt, oft mehrmals am Tag. Als sich das Militär während des Krieges in der Region bewegte, wurden Frauen mitgenommen, oft weit weg von ihrer Heimat.

Berichten zufolge wurden die „Trostfrauen“ ohne Rücksicht zurückgelassen, als die japanischen Kriegsanstrengungen zu scheitern begannen. Die Behauptungen, wie viele wegen Sex versklavt und wie viele einfach als Prostituierte rekrutiert wurden, sind umstritten. Schätzungen der Zahl der „Trostfrauen“ reichen von 80.000 bis 200.000.

 

Anhaltende Spannungen über „Trostfrauen“

Der Betrieb der „Komfortstationen“ während des Zweiten Weltkriegs war einer, den die japanische Regierung nur ungern zugeben wollte. Die Berichte sind nicht sehr detailliert und erst seit dem späten 20. Jahrhundert haben die Frauen selbst ihre Geschichten erzählt.

Die persönlichen Konsequenzen für Frauen liegen auf der Hand. Einige schafften es nie zurück in ihr Heimatland und andere kehrten erst in den 1990er Jahren zurück. Diejenigen, die es nach Hause schafften, hielten entweder ihr Geheimnis oder führten ein Leben, das von der Schande dessen geprägt war, was sie ertragen hatten. Viele der Frauen konnten keine Kinder bekommen oder litten stark unter gesundheitlichen Problemen.

Eine Reihe ehemaliger „Trostfrauen“ reichten Klagen gegen die japanische Regierung ein. Das Thema wurde auch bei der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen angesprochen.

Die japanische Regierung übernahm zunächst keine militärische Verantwortung für die Zentren. Erst als 1992 Papiere entdeckt wurden, die direkte Verbindungen zeigten, kam das größere Problem ans Licht. Das Militär behauptete jedoch weiterhin, dass die Rekrutierungstaktik durch „Zwischenhändler“ nicht in der Verantwortung des Militärs liege. Sie weigerten sich lange, sich offiziell zu entschuldigen.

1993 wurde die Kono-Erklärung vom damaligen japanischen Kabinettssekretär Yohei Kono verfasst. Darin sagte er, dass das Militär „direkt oder indirekt an der Einrichtung und Verwaltung der Komfortstationen und dem Transfer von Komfortfrauen beteiligt war“. Dennoch bestritten viele Mitglieder der japanischen Regierung die Behauptungen weiterhin als übertrieben.

Erst 2015 entschuldigte sich der japanische Premierminister Shinzo Abe förmlich. Es stimmte mit einer Vereinbarung mit der südkoreanischen Regierung überein. Zusammen mit der lang erwarteten offiziellen Entschuldigung trug Japan 1 Milliarde Yen zu einer Stiftung bei, die gegründet wurde, um den überlebenden Frauen zu helfen. Einige Leute glauben, dass diese Wiedergutmachungen immer noch nicht genug sind.

 

Das „Friedensdenkmal“

In den 2010er Jahren wurden an strategischen Orten eine Reihe von „Friedensdenkmal“ -Statuen zum Gedenken an Koreas „Trostfrauen“ aufgestellt. Die Statue ist oft ein junges Mädchen in traditioneller koreanischer Kleidung, das ruhig auf einem Stuhl neben einem leeren Stuhl sitzt, um die Frauen zu kennzeichnen, die nicht überlebt haben.

Trostfrauenstatue in Seoul, Südkorea. Chung Sung-Jun / Getty Images

2011 erschien ein Friedensdenkmal vor der japanischen Botschaft in Seoul. Mehrere andere wurden an ebenso ergreifenden Orten installiert, oft mit der Absicht, die japanische Regierung dazu zu bringen, das verursachte Leid anzuerkennen.

Komfort-Frauen-Statue in San Francisco, Kalifornien. Justin Sullivan / Getty Images

Eine der jüngsten erschien im Januar 2017 vor dem japanischen Konsulat in Busan, Südkorea. Die Bedeutung dieses Ortes kann nicht unterschätzt werden. Seit 1992 hat es jeden Mittwoch eine Kundgebung von Unterstützern für die „Trostfrauen“ gegeben.

Komfort-Frauenstatue auf Bus der öffentlichen Verkehrsmittel von Seoul. Chung Sung-Jun / Getty Images

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.