Geschichte & Kultur

Schlacht von Tarawa im Zweiten Weltkrieg

Schlacht von Tarawa im Zweiten Weltkrieg

Die Schlacht von Tarawa wurde vom 20. bis 23. November 1943 während des Zweiten Weltkriegs (1939 bis 1945) ausgetragen und führte dazu, dass amerikanische Streitkräfte ihre erste Offensive in den Zentralpazifik starteten. Trotz der Ansammlung der bislang größten Invasionsflotte erlitten die Amerikaner während und nach der Landung am 20. November schwere Verluste. Im Kampf gegen fanatischen Widerstand wurde fast die gesamte japanische Garnison in der Schlacht getötet. Obwohl Tarawa fiel, führten die entstandenen Verluste dazu, dass das Oberkommando der Alliierten überlegte, wie es amphibische Invasionen plante und durchführte. Dies führte zu erheblichen Änderungen, die für den Rest des Konflikts vorgenommen werden würden.

 

Hintergrund

Nach dem Sieg in Guadalcanal Anfang 1943 begannen die alliierten Streitkräfte im Pazifik, neue Offensiven zu planen. Während die Truppen von General Douglas MacArthur über Nord-Neuguinea vorrückten, entwickelte Admiral Chester Nimitz Pläne für eine Inselhüpferkampagne über den Zentralpazifik . Diese Kampagne zielte darauf ab, in Richtung Japan voranzukommen, indem sie von Insel zu Insel zog und jeweils als Basis für die Eroberung der nächsten diente. Von den Gilbert-Inseln aus versuchte Nimitz, als nächstes durch die Marshalls zu den Marianen zu ziehen. Sobald diese sicher waren, konnte die Bombardierung Japans vor einer vollständigen Invasion beginnen ( Karte ).

 

Vorbereitungen für die Kampagne

Ausgangspunkt der Kampagne war die kleine Insel Betio auf der Westseite des Tarawa-Atolls mit einer unterstützenden Operation gegen das Makin-Atoll. Tarawa auf den Gilbert-Inseln blockierte den alliierten Zugang zu den Marshalls und würde die Kommunikation und Versorgung mit Hawaii behindern, wenn er den Japanern überlassen würde. Die japanische Garnison, die von Konteradmiral Keiji Shibasaki kommandiert wurde, war sich der Bedeutung der Insel bewusst und unternahm große Anstrengungen, um sie zur Festung zu machen.

Zu seinen Streitkräften, die rund 3.000 Soldaten anführten, gehörte die 7. Sasebo Special Naval Landing Force von Commander Takeo Sugai. Die Japaner arbeiteten fleißig und bauten ein ausgedehntes Netzwerk von Gräben und Bunkern auf. Als sie fertig waren, umfassten ihre Arbeiten über 500 Pillendosen und Stärken. Zusätzlich wurden vierzehn Küstenverteidigungsgeschütze, von denen vier während des russisch-japanischen Krieges von den Briten gekauft worden waren, zusammen mit vierzig Artilleriegeschützen um die Insel montiert. Zur Unterstützung der festen Verteidigung wurden 14 leichte Panzer vom Typ 95 eingesetzt.

 

Der amerikanische Plan

Um diese Verteidigung zu knacken, entsandte Nimitz Admiral Raymond Spruance mit der größten bisher versammelten amerikanischen Flotte. Spruances Truppe bestand aus 17 Trägern verschiedener Typen, 12 Schlachtschiffen, 8 schweren Kreuzern, 4 leichten Kreuzern und 66 Zerstörern und beförderte auch die 2. Marinedivision und einen Teil der 27. Infanteriedivision der US-Armee. Insgesamt rund 35.000 Mann wurden die Bodentruppen von Marine-Generalmajor Julian C. Smith angeführt.

Betio hatte die Form eines abgeflachten Dreiecks und besaß einen Flugplatz, der von Ost nach West verlief und im Norden an die Lagune von Tarawa grenzte. Obwohl das Lagunenwasser flacher war, war zu spüren, dass die Strände am Nordufer einen besseren Landeplatz boten als die Strände im Süden, wo das Wasser tiefer war. An der Nordküste wurde die Insel von einem Riff begrenzt, das sich rund 1.200 Meter vor der Küste erstreckte. Obwohl es einige anfängliche Bedenken gab, ob Landungsboote das Riff räumen könnten, wurden sie abgewiesen, da die Planer glaubten, dass die Flut hoch genug sein würde, um sie überqueren zu können.

 

Streitkräfte & Kommandanten

Alliierte

japanisch

  • Konteradmiral Keiji Shibasaki
  • ca. 3.000 Soldaten, 1.000 japanische Arbeiter, 1.200 koreanische Arbeiter

 

An Land gehen

Im Morgengrauen des 20. November war Spruances Truppe vor Tarawa im Einsatz. Die alliierten Kriegsschiffe eröffneten das Feuer und begannen, die Verteidigung der Insel zu zerstören. Um 6:00 Uhr folgten Streiks von Trägerflugzeugen. Aufgrund von Verzögerungen mit dem Landungsboot rückten die Marines erst um 9:00 Uhr vor. Mit dem Ende der Bombardierungen kamen die Japaner aus ihren tiefen Schutzräumen und besetzten die Verteidigung. Die ersten drei Wellen näherten sich den mit Rot 1, 2 und 3 bezeichneten Landungsstränden und überquerten mit Amtrac-Amphibientraktoren das Riff. Es folgten weitere Marines in Higgins-Booten (LCVPs).

Als sich das Landungsboot näherte, landeten viele auf dem Riff, da die Flut nicht hoch genug war, um den Durchgang zu ermöglichen. Die Marines an Bord des Landungsboots wurden schnell von japanischer Artillerie und Mörsern angegriffen und mussten ins Wasser und an die Küste arbeiten, während sie schweres Maschinengewehrfeuer aushielten. Infolgedessen gelangte nur eine kleine Anzahl vom ersten Angriff an Land, wo sie hinter einer Blockmauer festgenagelt waren. Die Marines wurden durch den Morgen verstärkt und durch die Ankunft einiger Panzer unterstützt. Gegen Mittag konnten sie die erste japanische Verteidigungslinie vorantreiben.

 

Ein blutiger Kampf

Im Laufe des Nachmittags wurde trotz heftiger Kämpfe auf der ganzen Linie wenig Boden gewonnen. Die Ankunft zusätzlicher Panzer stärkte die Sache der Marine und bei Einbruch der Dunkelheit befand sich die Linie ungefähr auf halber Strecke über die Insel und näherte sich dem Flugplatz ( Karte ). Am nächsten Tag wurde den Marines auf Red 1 (dem westlichsten Strand) befohlen, nach Westen zu schwingen, um Green Beach an Betios Westküste zu erobern. Dies wurde mit Hilfe der Unterstützung von Marinegeschützen erreicht. Die Marines auf Red 2 und 3 wurden beauftragt, über den Flugplatz zu schieben. Nach heftigen Kämpfen wurde dies kurz nach Mittag erreicht.

Ungefähr zu dieser Zeit berichteten Sichtungen, dass japanische Truppen über eine Sandbank nach Osten zur Insel Bairiki zogen. Um ihre Flucht zu blockieren, wurden Elemente des 6. Marine-Regiments gegen 17:00 Uhr in der Gegend gelandet. Am Ende des Tages hatten die amerikanischen Streitkräfte ihre Positionen vorgerückt und gefestigt. Im Verlauf der Kämpfe wurde Shibasaki getötet, was zu Problemen unter dem japanischen Kommando führte. Am Morgen des 22. November wurden Verstärkungen gelandet und an diesem Nachmittag startete das 1. Bataillon / 6. Marines eine Offensive über das Südufer der Insel.

 

Endwiderstand

Als sie den Feind vor sich her trieben, gelang es ihnen, sich mit den Streitkräften von Red 3 zu verbinden und eine durchgehende Linie entlang des östlichen Teils des Flugplatzes zu bilden. Die verbleibenden japanischen Streitkräfte, die am östlichen Ende der Insel festgenagelt waren, versuchten gegen 19:30 Uhr einen Gegenangriff, wurden jedoch zurückgewiesen. Am 23. November um 4:00 Uhr morgens erhob eine Streitmacht von 300 Japanern eine Banzai-Anklage gegen die Marine-Linien. Dies wurde mit Hilfe von Artillerie und Marinegeschützen besiegt.

Drei Stunden später begannen Artillerie- und Luftangriffe gegen die verbleibenden japanischen Stellungen. Auf dem Weg nach vorne gelang es den Marines, die Japaner zu überrennen und um 13:00 Uhr die Ostspitze der Insel zu erreichen. Während vereinzelte Widerstandsnester übrig blieben, wurden sie von amerikanischen Rüstungen, Ingenieuren und Luftangriffen behandelt. In den nächsten fünf Tagen rückten die Marines die Inseln des Tarawa-Atolls hinauf und räumten die letzten Teile des japanischen Widerstands ab.

 

Nachwirkungen

Bei den Kämpfen auf Tarawa überlebten nur ein japanischer Offizier, 16 Mannschaften und 129 koreanische Arbeiter von der ursprünglichen Streitmacht von 4.690. Amerikanische Verluste waren kostspielige 978 Tote und 2.188 Verwundete. Die hohe Zahl der Opfer verursachte schnell Empörung unter den Amerikanern und die Operation wurde von Nimitz und seinen Mitarbeitern eingehend geprüft.

Infolge dieser Untersuchungen wurden Anstrengungen unternommen, um die Kommunikationssysteme, die Bombardierungen vor der Invasion und die Koordinierung mit der Luftunterstützung zu verbessern. Da ein erheblicher Teil der Opfer aufgrund des Strandens von Landungsbooten zu beklagen war, wurden künftige Angriffe im Pazifik fast ausschließlich mit Amtracs durchgeführt. Viele dieser Lektionen wurden zwei Monate später schnell in der Schlacht von Kwajalein eingesetzt .

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.