Geschichte & Kultur

Schlacht um Großbritannien – Zweiter Weltkrieg

Schlacht um Großbritannien – Zweiter Weltkrieg

 

Luftschlacht um England: Konflikt & Daten

Die Schlacht um Großbritannien wurde vom 10. Juli bis Ende Oktober 1940 während des Zweiten Weltkriegs ausgetragen .

 

Kommandanten

königliche Luftwaffe

 

Luftschlacht um England: Hintergrund

Mit dem Fall Frankreichs im Juni 1940 war allein Großbritannien der wachsenden Macht des nationalsozialistischen Deutschlands ausgesetzt. Obwohl ein Großteil der britischen Expeditionary Force erfolgreich aus Dünkirchen evakuiert worden war. war sie gezwungen gewesen, einen Großteil ihrer schweren Ausrüstung zurückzulassen. Adolph Hitler freute sich nicht über die Idee, in Großbritannien einmarschieren zu müssen, und hoffte zunächst, dass Großbritannien um einen ausgehandelten Frieden klagen würde. Diese Hoffnung schwand schnell, als der neue Premierminister Winston Churchill das Engagement Großbritanniens bekräftigte, bis zum Ende weiter zu kämpfen.

Als Reaktion darauf befahl Hitler am 16. Juli, die Vorbereitungen für die Invasion Großbritanniens zu beginnen. Synchronisiert Operation Seelöwe. dieser Plan für eine Invasion genannt zu im August. Da die Kriegsmarine in früheren Feldzügen stark reduziert worden war, war die Beseitigung der Royal Air Force eine wichtige Voraussetzung für die Invasion, um sicherzustellen, dass die Luftwaffe über die Luftüberlegenheit über den Kanal verfügte. Damit könnte die Luftwaffe die Royal Navy in Schach halten, wenn deutsche Truppen in Südengland landen.

 

Luftschlacht um England: Die Luftwaffe bereitet sich vor

Um die RAF zu eliminieren, wandte sich Hitler an den Chef der Luftwaffe, den Reichsmarschall Hermann Göring. Der extravagante und prahlerische Göring, ein Veteran des Ersten Weltkriegs. hatte die Luftwaffe in den ersten Feldzügen des Krieges geschickt beaufsichtigt. Für die bevorstehende Schlacht verlagerte er seine Streitkräfte, um drei Luftflotten auf Großbritannien zu bringen. Während die Luftflotte 2 und 3 von Feldmarschall Albert Kesselring und Feldmarschall Hugo Sperrle aus den Niederlanden und Frankreich flog, griff die Luftflotte 5 von Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff von Stützpunkten in Norwegen aus an.

Die Luftwaffe war größtenteils darauf ausgelegt, den Blitzkriegsangriff der Bundeswehr aus der Luft zu unterstützen, und war für die Art strategischer Bombenangriffe, die im kommenden Feldzug erforderlich sein würden, nicht gut gerüstet. Obwohl sein Hauptkämpfer, der Messerschmitt Bf 109. den besten britischen Kämpfern gleichkam, begrenzte die Reichweite, in der er operieren musste, die Zeit, die er über Großbritannien verbringen konnte. Zu Beginn der Schlacht wurde die Bf 109 von der zweimotorigen Messerschmitt Bf 110 unterstützt. Die Bf 110 war als Langstrecken-Eskortenjäger gedacht und erwies sich schnell als anfällig für die flinkeren britischen Kämpfer und war ein Versager in dieser Rolle. Da es keinen viermotorigen strategischen Bomber gab, stützte sich die Luftwaffe auf drei kleinere zweimotorige Bomber, den Heinkel He 111. den Junkers Ju 88 und den alternden Dornier Do 17. Diese wurden vom einmotorigen Junkers Ju 87 Stuka- Tauchgang unterstützt Bomber. Als wirksame Waffe in den frühen Schlachten des Krieges erwies sich die Stuka letztendlich als äußerst anfällig für britische Kämpfer und wurde aus dem Kampf zurückgezogen.

 

Luftschlacht um England: Das Dowding-System und seine „Küken“

Auf der anderen Seite des Kanals wurde die Luftverteidigung Großbritanniens dem Leiter des Jagdkommandos, Air Chief Marshal Hugh Dowding, anvertraut. Dowding besaß eine stachelige Persönlichkeit und den Spitznamen „Stuffy“. 1936 hatte er das Fighter Command übernommen. Er arbeitete unermüdlich und hatte die Entwicklung der beiden Frontkämpfer der RAF, Hawker Hurricane und Supermarine Spitfire. überwacht . Während Letzteres ein Match für die BF 109 war, war Ersteres etwas überlegen, konnte aber den deutschen Kämpfer aus dem Weg räumen. Dowding nahm den Bedarf an größerer Feuerkraft vorweg und ließ beide Jäger mit acht Maschinengewehren ausrüsten. Er schützte seine Piloten sehr und bezeichnete sie oft als seine „Küken“.

Dowding war sich der Notwendigkeit neuer fortgeschrittener Kämpfer bewusst und erkannte, dass sie nur dann effektiv eingesetzt werden können, wenn sie vom Boden aus richtig kontrolliert werden. Zu diesem Zweck unterstützte er die Entwicklung von Radio Direction Finding (Radar) und die Schaffung des Chain Home-Radarnetzwerks. Diese neue Technologie wurde in sein „Dowding-System“ integriert, in dem Radar, Bodenbeobachter, Schlachtzugspläne und Funksteuerung von Flugzeugen vereint wurden. Diese unterschiedlichen Komponenten wurden über ein geschütztes Telefonnetz miteinander verbunden, das über sein Hauptquartier im RAF Bentley Priory verwaltet wurde. Um sein Flugzeug besser kontrollieren zu können, teilte er das Kommando in vier Gruppen ein, um ganz Großbritannien abzudecken ( Karte ).

Diese bestanden aus der 10 Group von Air Vice Marshal Sir Quintin Brand (Wales und das West Country), der 11 Group von Air Vice Marshal Keith Park (Südostengland), der 12 Group von Air Vice Marshal Trafford Leigh-Mallory (Midland & East Anglia) und Air Vice Die 13 Gruppe von Marschall Richard Saul (Nordengland, Schottland und Nordirland). Obwohl Dowding im Juni 1939 in den Ruhestand treten sollte, wurde er wegen der sich verschlechternden internationalen Situation gebeten, bis März 1940 auf seinem Posten zu bleiben. Seine Pensionierung wurde später auf Juli und dann auf Oktober verschoben. Dowding war bestrebt, seine Stärke zu bewahren, und hatte sich energisch gegen die Entsendung von Hurricane-Staffeln über den Kanal während der Schlacht um Frankreich ausgesprochen.

 

Luftschlacht um England: Misserfolge des deutschen Geheimdienstes

Da der Großteil der Stärke des Fighter Command während der früheren Kämpfe in Großbritannien gezüchtet worden war, hatte die Luftwaffe eine schlechte Einschätzung ihrer Stärke. Als die Schlacht begann, glaubte Göring, dass die Briten zwischen 300 und 400 Kämpfer hatten, obwohl Dowding tatsächlich über 700 besaß. Dies ließ den deutschen Kommandanten glauben, dass das Jagdkommando in vier Tagen vom Himmel gefegt werden könnte. Die Luftwaffe war sich des britischen Radarsystems und des Bodenkontrollnetzwerks bewusst, lehnte jedoch ihre Bedeutung ab und glaubte, ein unflexibles taktisches System für die britischen Staffeln zu schaffen. In Wirklichkeit ermöglichte das System den Geschwaderkommandanten die Flexibilität, auf der Grundlage der neuesten Daten geeignete Entscheidungen zu treffen.

 

Luftschlacht um England: Taktik

Basierend auf Schätzungen des Geheimdienstes erwartete Göring, Fighter Command schnell vom Himmel über Südostengland zu fegen. Darauf sollte eine vierwöchige Bombenkampagne folgen, die mit Streiks gegen RAF-Flugplätze in Küstennähe beginnen und sich dann schrittweise landeinwärts bewegen sollte, um die Flugplätze des größeren Sektors zu treffen. Zusätzliche Streiks würden sowohl militärische Ziele als auch Flugzeugproduktionsanlagen zum Ziel haben. Mit fortschreitender Planung wurde der Zeitplan vom 8. August bis 15. September auf fünf Wochen verlängert. Im Verlauf der Schlacht kam es zu einem Streit um die Strategie zwischen Kesselring, der direkte Angriffe auf London befürwortete, um die RAF in eine entscheidende Schlacht zu zwingen, und Sperrle, der fortgesetzte Angriffe auf die britische Luftverteidigung wünschte. Dieser Streit würde köcheln, ohne dass Göring eine klare Entscheidung treffen würde. Zu Beginn der Schlacht erließ Hitler eine Richtlinie, die die Bombardierung Londons verbot, da er Repressalien gegen deutsche Städte befürchtete.

Im Bentley Priory entschied Dowding, dass der beste Weg, seine Flugzeuge und Piloten einzusetzen, darin bestand, große Luftschlachten zu vermeiden. Da er wusste, dass ein Trafalgar aus der Luft es den Deutschen ermöglichen würde, seine Stärke genauer einzuschätzen, beabsichtigte er, den Feind zu bluffen, indem er mit Geschwaderstärke angriff. Dowding war sich bewusst, dass er zahlenmäßig unterlegen war und die Bombardierung Großbritanniens nicht vollständig verhindern konnte, und versuchte, der Luftwaffe eine unhaltbare Verlustrate zuzufügen. Um dies zu erreichen, wollte er, dass die Deutschen ständig glauben, dass das Jagdkommando am Ende seiner Ressourcen sei, um sicherzustellen, dass es weiter angreift und Verluste erleidet. Dies war nicht die beliebteste Vorgehensweise, und es war nicht ganz erfreulich für das Luftfahrtministerium, aber Dowding verstand, dass die deutsche Invasion nicht vorankommen konnte, solange das Jagdkommando eine Bedrohung blieb. Bei der Unterweisung seiner Piloten betonte er, dass sie den deutschen Bombern nachjagen und nach Möglichkeit Kämpfe von Kämpfer zu Kämpfer vermeiden würden. Außerdem wünschte er sich, dass die Kämpfe über Großbritannien stattfinden würden, da abgeschossene Piloten schnell geborgen und zu ihren Staffeln zurückgebracht werden könnten.

 

Luftschlacht um England: Der Kanalkampf

Die Kämpfe begannen am 10. Juli, als die Royal Air Force und die Luftwaffe über den Kanal kämpften. Bei diesen Gefechten, die als Kanalkampf oder Kanalschlachten bezeichnet wurden, griffen deutsche Stukas britische Küstenkonvois an. Obwohl Dowding es vorgezogen hätte, die Konvois anzuhalten, anstatt Piloten und Flugzeuge zu verschwenden, die sie verteidigten, wurde er von Churchill und der Royal Navy von oben blockiert, die sich weigerten, die Kontrolle über den Kanal symbolisch abzugeben. Im weiteren Verlauf des Kampfes stellten die Deutschen ihre zweimotorigen Bomber vor, die von Messerschmitt-Kämpfern eskortiert wurden. Aufgrund der Nähe der deutschen Flugplätze zur Küste warnten die Kämpfer der Gruppe Nr. 11 oft nicht ausreichend, um diese Angriffe abzuwehren. Infolgedessen mussten die Kämpfer von Park Patrouillen durchführen, die sowohl die Piloten als auch die Ausrüstung belasteten. Die Kämpfe um den Kanal boten beiden Seiten einen Übungsplatz, als sie sich auf die bevorstehende größere Schlacht vorbereiteten. Im Juni und Juli verlor Fighter Command 96 Flugzeuge, während 227 abgeschossen wurden.

 

Luftschlacht um England: Adlerangriff

Die geringe Anzahl britischer Jäger, denen sein Flugzeug im Juli und Anfang August begegnet war, überzeugte Göring weiter davon, dass Fighter Command mit rund 300-400 Flugzeugen operierte. Nachdem er sich auf eine massive Luftoffensive vorbereitet hatte, die Adlerangriff (Eagle Attack) genannt wurde, suchte er vier ununterbrochene Tage mit klarem Wetter, um damit zu beginnen. Einige erste Angriffe begannen am 12. August, bei denen deutsche Flugzeuge mehrere Küstenflugplätze geringfügig beschädigten und vier Radarstationen angriffen. Beim Versuch, die hohen Radartürme und nicht die wichtigeren Planungshütten und Operationszentren zu treffen, richteten die Streiks nur geringen bleibenden Schaden an. Bei den Bombenangriffen haben die Radarplotter der Frauenhilfsluftwaffe (WAAF) ihr Können unter Beweis gestellt, als sie weiter mit Bomben arbeiteten, die in der Nähe platzten. Britische Kämpfer haben 31 Deutsche niedergeschlagen und 22 eigene verloren.

Da die Deutschen glaubten, am 12. August erheblichen Schaden angerichtet zu haben, begannen sie am nächsten Tag ihre Offensive, die als Adler Tag (Adlertag) bezeichnet wurde. Beginnend mit einer Reihe von verwirrten Angriffen am Morgen aufgrund verwirrter Befehle, trafen am Nachmittag größere Überfälle eine Vielzahl von Zielen in ganz Süd-Großbritannien, verursachten jedoch nur geringen bleibenden Schaden. Die Razzien wurden am nächsten Tag fortgesetzt und von Fighter Command in Geschwaderstärke abgelehnt. Für den 15. August planten die Deutschen ihren bislang größten Angriff, wobei die Luftflotte 5 Ziele im Norden Großbritanniens angriff, während Kesselring und Sperrle den Süden angriffen. Dieser Plan beruhte auf der falschen Annahme, dass die Gruppe Nr. 12 in den vergangenen Tagen Verstärkungen nach Süden verfüttert hatte und durch Angriffe auf die Midlands daran gehindert werden konnte.

Die Flugzeuge der Luftflotte 5 wurden weit draußen auf See entdeckt und waren im Wesentlichen unbegleitet, da der Flug aus Norwegen die Verwendung von Bf 109 als Begleitpersonen ausschloss. Von Kämpfern der Gruppe Nr. 13 angegriffen, wurden die Angreifer mit schweren Verlusten zurückgewiesen und erreichten nur geringe Konsequenzen. Luftflotte 5 würde im Kampf keine weitere Rolle spielen. Im Süden wurden RAF-Flugplätze schwer getroffen und unterschiedlich stark beschädigt. Park’s Männer, die von der Gruppe Nr. 12 unterstützt wurden, kämpften Einsatz für Einsatz und kämpften darum, der Bedrohung zu begegnen. Im Verlauf der Kämpfe haben deutsche Flugzeuge die RAF Croydon in London versehentlich getroffen, dabei über 70 Zivilisten getötet und Hitler wütend gemacht. Am Ende des Tages hatte Fighter Command 75 Deutsche im Austausch gegen 34 Flugzeuge und 18 Piloten niedergeschlagen.

Schwere deutsche Überfälle wurden am nächsten Tag fortgesetzt, wobei das Wetter am 17. den Betrieb weitgehend einstellte. Als die Kämpfe am 18. August wieder aufgenommen wurden, mussten beide Seiten ihre höchsten Verluste hinnehmen (Briten 26 [10 Piloten], Deutsche 71). Der 18. Tag, der als „härtester Tag“ bezeichnet wurde, führte zu massiven Überfällen auf die Flugplätze des Sektors in Biggin Hill und Kenley. In beiden Fällen erwies sich der Schaden als vorübergehend und der Betrieb wurde nicht dramatisch beeinträchtigt.

 

Luftschlacht um England: Eine Änderung des Ansatzes

Nach den Anschlägen vom 18. August wurde klar, dass Görings Versprechen an Hitler, die RAF schnell beiseite zu schieben, nicht erfüllt werden würde. Infolgedessen wurde die Operation Sea Lion auf den 17. September verschoben. Aufgrund der hohen Verluste am 18. September wurde die Ju 87 Stuka aus der Schlacht zurückgezogen und die Rolle der Bf 110 reduziert. Zukünftige Razzien sollten sich auf Flugplätze und Fabriken von Fighter Command konzentrieren, unter Ausschluss von allem anderen, einschließlich der Radarstationen. Außerdem wurde deutschen Kämpfern befohlen, die Bomber fest zu eskortieren, anstatt Sweeps durchzuführen.

 

Luftschlacht um England: Dissens in den Reihen

Im Verlauf der Kämpfe kam es zwischen Park und Leigh-Mallory zu einer Debatte über die Taktik. Während Park Dowdings Methode bevorzugte, Raids mit einzelnen Staffeln abzufangen und sie fortgesetzten Angriffen auszusetzen, plädierte Leigh-Mallory für Massenangriffe von „Big Wings“, die aus mindestens drei Staffeln bestehen. Der Gedanke hinter dem Großen Flügel war, dass eine größere Anzahl von Kämpfern die Verluste des Feindes erhöhen und gleichzeitig die Verluste der RAF minimieren würde. Die Gegner wiesen darauf hin, dass es länger dauerte, bis sich Big Wings bildeten, und erhöhten die Gefahr, dass Kämpfer beim Tanken auf dem Boden erwischt wurden. Dowding erwies sich als unfähig, die Differenzen zwischen seinen Kommandanten zu lösen, da er die Methoden von Park bevorzugte, während das Luftfahrtministerium den Big Wing-Ansatz befürwortete. Dieses Problem wurde durch persönliche Probleme zwischen Park und Leigh-Mallory in Bezug auf die Gruppe Nr. 12, die die Gruppe Nr. 11 unterstützt, verschlimmert.

 

Luftschlacht um England: Der Kampf geht weiter

Die erneuten deutschen Angriffe begannen bald mit Fabriken, die am 23. und 24. August getroffen wurden. Am letzten Abend wurden Teile des Londoner East End möglicherweise versehentlich getroffen. Als Repressalien schlugen RAF-Bomber in der Nacht vom 25. auf den 26. August auf Berlin ein. Dies war Göring sehr peinlich, der sich zuvor damit gerühmt hatte, dass die Stadt niemals angegriffen werden würde. In den nächsten zwei Wochen wurde die Gruppe von Park stark unter Druck gesetzt, als Kesselrings Flugzeuge 24 schwere Überfälle auf ihre Flugplätze durchführten. Während die britische Produktion und Reparatur von Flugzeugen, die von Lord Beaverbrook beaufsichtigt wurde, mit den Verlusten Schritt hielt, geriet Dowding bald in eine Krise der Piloten. Dies wurde durch Versetzungen aus anderen Dienstzweigen sowie durch die Aktivierung tschechischer, französischer und polnischer Staffeln erleichtert. Diese ausländischen Piloten kämpften um ihre besetzten Häuser und erwiesen sich als äußerst effektiv. Zu ihnen gesellten sich einzelne Piloten aus dem gesamten Commonwealth sowie aus den USA.

In der kritischen Phase der Schlacht kämpften die Männer von Park darum, ihre Felder betriebsbereit zu halten, da die Verluste in der Luft und am Boden zunahmen. Am 1. September war der eine Tag während der Kämpfe, an dem die britischen Verluste die Deutschen übertrafen. Darüber hinaus begannen deutsche Bomber Anfang September, London und andere Städte als Vergeltung für fortgesetzte Überfälle auf Berlin anzugreifen. Am 3. September begann Göring mit der Planung täglicher Razzien in London. Trotz aller Bemühungen konnten die Deutschen die Präsenz von Fighter Command am Himmel über Südostengland nicht beseitigen. Während die Flugplätze von Park weiterhin betriebsbereit waren, führte eine Überschätzung der deutschen Stärke zu dem Schluss, dass weitere zwei Wochen ähnlicher Angriffe die Gruppe Nr. 11 zum Rückzug zwingen könnten.

 

Luftschlacht um England: Eine wichtige Veränderung

Am 5. September erließ Hitler den Befehl, London und andere britische Städte gnadenlos anzugreifen. Dies signalisierte eine wichtige strategische Veränderung, als die Luftwaffe aufhörte, die bedrängten Flugplätze zu treffen, und sich auf die Städte konzentrierte. Dowdings Männer gaben Fighter Command die Chance, sich zu erholen, und konnten Reparaturen durchführen und sich auf den nächsten Angriff vorbereiten. Am 7. September griffen fast 400 Bomber das East End an. Während die Männer von Park die Bomber engagierten, verpasste der erste offizielle „Big Wing“ der Gruppe Nr. 12 den Kampf, da es zu lange dauerte, bis er sich formierte. Acht Tage später griff die Luftwaffe mit zwei massiven Überfällen an. Diese wurden von Fighter Command getroffen und mit 60 deutschen Flugzeugen, die gegen 26 Briten abgeschossen wurden, entscheidend besiegt. Nachdem die Luftwaffe in den vergangenen zwei Monaten massive Verluste erlitten hatte, musste Hitler die Operation Sea Lion am 17. September auf unbestimmte Zeit verschieben. Nachdem ihre Staffeln aufgebraucht waren, überwachte Göring einen Wechsel von tagsüber zu nächtlichen Bombenangriffen. Die regelmäßigen Bombenangriffe am Tag hörten im Oktober auf, obwohl der schlimmste Blitz später im Herbst beginnen sollte.

 

Luftschlacht um England: Folgen

Als sich die Überfälle aufzulösen begannen und Herbststürme den Kanal plagten, wurde klar, dass die Gefahr einer Invasion abgewendet worden war. Dies wurde durch Informationen verstärkt, die zeigten, dass die in den Kanalhäfen gesammelten deutschen Invasionsschiffe zerstreut wurden. Die erste bedeutende Niederlage für Hitler, die Schlacht um Großbritannien, sorgte dafür, dass Großbritannien den Kampf gegen Deutschland fortsetzen würde. Der Sieg, der die Moral der Alliierten ankurbelte, trug zu einer Verschiebung der internationalen Meinung zugunsten ihrer Sache bei. Bei den Kämpfen verloren die Briten 1.547 Flugzeuge, 544 wurden getötet. Die Verluste der Luftwaffe beliefen sich auf 1.887 Flugzeuge und 2.698 Tote.

Während der Schlacht wurde Dowding von Vizemarschall William Sholto Douglas, stellvertretender Chef des Luftstabs, und Leigh-Mallory als zu vorsichtig kritisiert. Beide Männer waren der Meinung, dass Fighter Command Razzien abfangen sollte, bevor sie Großbritannien erreichten. Dowding lehnte diesen Ansatz ab, da er glaubte, dass er die Verluste bei der Besatzung erhöhen würde. Obwohl sich Dowdings Ansatz und Taktik als richtig erwiesen, um den Sieg zu erringen, wurde er von seinen Vorgesetzten zunehmend als unkooperativ und schwierig angesehen. Mit der Ernennung von Air Chief Marschall Charles Portal wurde Dowding im November 1940, kurz nachdem er die Schlacht gewonnen hatte, aus dem Fighter Command entfernt. Als Verbündeter von Dowding wurde Park ebenfalls entfernt und neu zugewiesen, wobei Leigh-Mallory die Gruppe Nr. 11 übernahm. Trotz der politischen Auseinandersetzungen, die die RAF nach der Schlacht plagten, fasste Winston Churchill den Beitrag von Dowdings „Küken“ in einer Ansprache an das Unterhaus während des Höhepunkts der Kämpfe genau zusammen, indem er sagte: “ Niemals auf dem Gebiet menschlicher Konflikte war dies so.“ viel geschuldet von so vielen bis so wenigen .

 

Ausgewählte Quellen

  • Royal Air Force: Die Schlacht um Großbritannien
  • Imperial War Museum: Schlacht um Großbritannien
  • Korda, Michael. (2009). Mit Flügeln wie Adlern: Eine Geschichte der Schlacht um Großbritannien . New York: HarperCollins

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.