Geschichte & Kultur

Erster Weltkrieg: Operation Michael

Erster Weltkrieg: Operation Michael

Nach dem Zusammenbruch Russlands konnte General Erich Ludendorff eine große Anzahl deutscher Divisionen von der Ostfront nach Westen transferieren. Ludendorff war sich bewusst, dass eine wachsende Zahl amerikanischer Truppen den zahlenmäßigen Vorteil Deutschlands bald zunichte machen würde, und plante eine Reihe von Offensiven, um den Krieg an der Westfront rasch zum Abschluss zu bringen. Die Kaiserschlacht (Kaiserschlacht) genannt, sollten die Frühjahrsoffensiven von 1918 aus vier Hauptangriffen mit den Codenamen Michael, Georgette, Gneisenau und Blücher-Yorck bestehen.

 

Konflikt & Termine

Die Operation Michael begann am 21. März 1918 und war der Beginn der deutschen Frühlingsoffensiven während des Ersten Weltkriegs (1914-1918).

 

Kommandanten

Alliierte

Deutsche

  • Generalquartiermeister Erich Ludendorff

 

Planung

Die erste und größte dieser Offensiven, die Operation Michael, sollte die britische Expeditionary Force (BEF) entlang der Somme mit dem Ziel treffen, sie von den Franzosen nach Süden abzuschneiden. Der Angriffsplan sah vor, dass die 17., 2., 18. und 7. Armee die BEF-Linien durchbrechen und dann nach Nordwesten fahren sollte, um in Richtung Ärmelkanal zu fahren . An der Spitze des Angriffs standen spezielle Stormtrooper-Einheiten, deren Befehl sie aufforderte, unter Umgehung von Stärken tief in britische Positionen vorzudringen, um die Kommunikation und Verstärkung zu stören.

Dem deutschen Angriff standen die 3. Armee von General Julian Byng im Norden und die 5. Armee von General Hubert Gough im Süden gegenüber. In beiden Fällen litten die Briten unter unvollständigen Grabenlinien infolge eines Vormarsches nach dem deutschen Rückzug auf die Hindenburg-Linie im Vorjahr. In den Tagen vor dem Angriff warnten zahlreiche deutsche Gefangene die Briten vor einem bevorstehenden Angriff. Während einige Vorbereitungen getroffen wurden, war die BEF nicht bereit für eine Offensive der Größe und des Umfangs, die Ludendorff entfesselt hatte. Am 21. März um 4:35 Uhr morgens eröffneten deutsche Kanonen das Feuer entlang einer 40-Meilen-Front.

 

Die Deutschen streiken

Das Sperrfeuer schlug auf die britischen Linien ein und forderte 7.500 Opfer. Der deutsche Angriff auf St. Quentin und die Sturmtruppen drangen zwischen 6:00 Uhr und 9:40 Uhr in die zerbrochenen britischen Schützengräben vor. Deutsche Truppen griffen nördlich von Arras im Süden bis zur Oise an und erzielten Erfolge an der Front, wobei die größten Fortschritte in St. Quentin und im Süden erzielt wurden. Am nördlichen Rand der Schlacht kämpften Byngs Männer hartnäckig um die Verteidigung der Flesquieres, die in der blutigen Schlacht von Cambrai gewonnen worden waren .

Während der ersten Kampftage wurden Goughs Männer aus ihren Verteidigungszonen entlang der Front vertrieben. Als die 5. Armee zurückfiel, machte sich der Befehlshaber der BEF, Feldmarschall Douglas Haig, Sorgen, dass sich eine Lücke zwischen Byng und Goughs Armeen öffnen könnte. Um dies zu verhindern, befahl Haig Byng, seine Männer in Kontakt mit der 5. Armee zu halten, auch wenn dies bedeutete, weiter zurückzufallen als gewöhnlich notwendig. Am 23. März wies Ludendorff die 17. Armee an, sich nach Nordwesten zu wenden und in Richtung Arras anzugreifen, um die britische Linie aufzurollen.

Die 2. Armee wurde angewiesen, nach Westen in Richtung Amiens zu drängen, während die 18. Armee zu ihrer Rechten nach Südwesten vordringen sollte. Obwohl sie zurückgefallen waren, verursachten Goughs Männer schwere Verluste und beide Seiten wurden nach drei Tagen Kampf müde. Der deutsche Angriff war nördlich der Kreuzung zwischen der britischen und der französischen Linie gekommen. Als seine Linien nach Westen verschoben wurden, machte sich Haig Sorgen, dass sich eine Lücke zwischen den Alliierten öffnen könnte. Haig bat um französische Verstärkung, um dies zu verhindern, und wurde von General Philippe Pétain abgelehnt, der sich Sorgen um den Schutz von Paris machte.

 

Die Alliierten antworten

Nachdem Pétain sich geweigert hatte, das Kriegsministerium zu telegraphieren, konnte Haig am 26. März eine Konferenz der Alliierten in Doullens erzwingen. Die Konferenz, an der hochrangige Führer auf beiden Seiten teilnahmen, führte dazu, dass General Ferdinand Foch zum alliierten Oberbefehlshaber ernannt wurde und französische Truppen entsandt wurden, um die Linie südlich von Amiens zu halten. Während des Treffens der Alliierten gab Ludendorff seinen Kommandanten äußerst ehrgeizige neue Ziele, darunter die Eroberung von Amiens und Compiègne. In der Nacht vom 26. auf den 27. März war die Stadt Albert für die Deutschen verloren, obwohl die 5. Armee weiterhin jedes Stück Boden bestritt.

Als Ludendorff feststellte, dass seine Offensive von ihren ursprünglichen Zielen zugunsten der Nutzung lokaler Erfolge abgewichen war, versuchte er am 28. März, sie wieder in Gang zu bringen, und ordnete einen Angriff der 29. Division gegen Byngs 3. Armee an. Dieser Angriff, Operation Mars genannt, hatte wenig Erfolg und wurde zurückgeschlagen. Am selben Tag wurde Gough zugunsten von General Sir Henry Rawlinson entlassen, obwohl er den Rückzug der 5. Armee gut bewältigen konnte.

Am 30. März befahl Ludendorff die letzten größeren Angriffe der Offensive, wobei die 18. Armee von General Oskar von Hutier die Franzosen am Südrand des neu geschaffenen Scheitelpunkts angriff und die 2. Armee von General Georg von der Marwitz in Richtung Amiens drängte. Bis zum 4. April konzentrierten sich die Kämpfe auf Villers-Bretonneux am Stadtrand von Amiens. Tagsüber gegen die Deutschen verloren, wurde es von Rawlinsons Männern in einem gewagten Nachtangriff zurückerobert. Ludendorff versuchte am nächsten Tag, den Angriff zu erneuern, scheiterte jedoch, da die alliierten Truppen die durch die Offensive verursachten Brüche effektiv besiegelt hatten.

 

Nachwirkungen

Bei der Verteidigung gegen die Operation Michael erlitten die alliierten Streitkräfte 177.739 Opfer. während die angreifenden Deutschen rund 239.000 erlitten. Während der Verlust von Arbeitskräften und Ausrüstung für die Alliierten durch die Ausübung der amerikanischen Militär- und Industriemacht ersetzt werden konnte, konnten die Deutschen die verlorene Zahl nicht ersetzen. Obwohl es Michael gelang, die Briten an einigen Stellen vierzig Meilen zurückzudrängen, scheiterte er an seinen strategischen Zielen. Dies war hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die deutschen Truppen Byngs 3. Armee im Norden, wo die Briten eine stärkere Verteidigung und den Vorteil des Geländes hatten, nicht wesentlich verdrängen konnten. Infolgedessen war die deutsche Durchdringung, obwohl sie tief war, von ihren endgültigen Zielen weg gerichtet. Um sich nicht abschrecken zu lassen, erneuerte Ludendorff am 9. April seine Frühlingsoffensive mit dem Start der Operation Georgette in Flandern.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.