Geschichte & Kultur

Die Schlacht von Tannenberg im Ersten Weltkrieg

Die Schlacht von Tannenberg im Ersten Weltkrieg

Die Schlacht von Tannenberg wurde vom 23. bis 31. August 1914 während des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918) ausgetragen. Tannenberg, eine der wenigen Manöverschlachten aus einem Konflikt, der am besten für statische Grabenkämpfe bekannt ist, sah, wie deutsche Streitkräfte im Osten die russische Zweite Armee von General Alexander Samsonov effektiv zerstörten. Mit einer Mischung aus Signalintelligenz, Kenntnis der Persönlichkeiten des feindlichen Kommandanten und effektivem Schienenverkehr konnten die Deutschen ihre Streitkräfte konzentrieren, bevor sie Samsonovs Männer überwältigten und umzingelten. Die Schlacht war auch das Debüt von General Paul von Hindenburg und seinem Stabschef, General Erich Ludendorff, als hochwirksames Duo auf dem Schlachtfeld.

 

Hintergrund

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs begann Deutschland mit der Umsetzung des Schlieffen-Plans. Dies erforderte, dass sich der Großteil ihrer Streitkräfte im Westen versammelte, während im Osten nur eine kleine Haltekraft übrig blieb. Ziel des Plans war es, Frankreich schnell zu besiegen, bevor die Russen ihre Streitkräfte vollständig mobilisieren konnten. Nach der Niederlage Frankreichs könnte Deutschland seine Aufmerksamkeit auf den Osten richten. Wie im Plan vorgeschrieben, wurde nur die 8. Armee von General Maximilian von Prittwitz für die Verteidigung Ostpreußens eingesetzt, da erwartet wurde, dass die Russen mehrere Wochen brauchen würden, um ihre Männer an die Front zu transportieren ( Karte ).

 

Russische Bewegungen

Während dies weitgehend zutraf, befanden sich zwei Fünftel der russischen Friedensarmee in der Nähe von Warschau im russischen Polen und standen sofort zur Verfügung. Während der Großteil dieser Stärke nach Süden gegen Österreich-Ungarn gerichtet werden sollte, das einen weitgehend einseitigen Krieg führte, wurden die Erste und die Zweite Armee nach Norden entsandt, um in Ostpreußen einzudringen. Am 15. August überquerte die Erste Armee von General Paul von Rennenkampf die Grenze nach Westen mit dem Ziel, Königsberg einzunehmen und nach Deutschland zu fahren. Im Süden folgte die Zweite Armee von General Alexander Samsonov und erreichte die Grenze erst am 20. August.

Diese Trennung wurde durch eine persönliche Abneigung zwischen den beiden Kommandanten sowie durch eine geografische Barriere verstärkt, die aus einer Kette von Seen bestand, die die Armeen zwangen, unabhängig zu operieren. Nach russischen Siegen in Stallupönen und Gumbinnen befahl ein in Panik geratener Prittwitz die Aufgabe Ostpreußens und einen Rückzug an die Weichsel ( Karte ). Der Chef des deutschen Generalstabs, Helmuth von Moltke, entließ den Befehlshaber der 8. Armee und entsandte General Paul von Hindenburg, um das Kommando zu übernehmen. Um Hindenburg zu helfen, wurde der begabte General Erich Ludendorff zum Stabschef ernannt.

 

Verschiebung nach Süden

Kurz vor dem Kommandowechsel schlug Oberst Max Hoffmann, stellvertretender Einsatzleiter von Prittwitz, einen mutigen Plan vor, um Samsonovs Zweite Armee zu zerschlagen. Da er sich bereits bewusst war, dass die tiefe Feindseligkeit zwischen den beiden russischen Kommandanten jede Zusammenarbeit ausschließen würde, wurde seine Planung durch die Tatsache unterstützt, dass die Russen ihre Marschbefehle im klaren übermittelten. Mit diesen Informationen schlug er vor, das deutsche I. Korps mit dem Zug nach links ganz links von Samsonovs Linie zu verlegen, während das XVII. Korps und das I. Reservekorps gegen die russische Rechte vorgehen sollten.

Dieser Plan war riskant, da jede Abzweigung der Ersten Armee von Rennenkampf nach Süden die deutsche Linke gefährden würde. Außerdem musste der südliche Teil der Königsberg-Verteidigung unbemannt bleiben. Die 1. Kavalleriedivision wurde eingesetzt, um östlich und südlich von Königsberg zu filtern. Als Hindenburg und Ludendorff am 23. August ankamen, überprüften sie Hoffmanns Plan und setzten ihn sofort um. Als die Bewegungen begannen, war das deutsche XX. Korps weiterhin gegen die Zweite Armee. Samsonov drängte am 24. August vorwärts und glaubte, seine Flanken seien ungehindert. Er befahl eine Fahrt nach Nordwesten in Richtung Weichsel, während das VI. Korps nach Norden nach Seeburg zog.

 

Deutsche

 

Russen

  • General Alexander Samsonov
  • General Paul von Rennenkampf
  • 416.000 Männer

 

Verluste

  • Deutschland – 13.873 (1.726 Tote, 7.461 Verwundete, 4.686 Vermisste)
  • Russland – 170.000 (78.000 Tote / Verwundete / Vermisste, 92.000 Gefangene)

 

Hindenburg-Angriffe

In der Sorge, dass das russische VI. Korps einen flankierenden Marsch machen würde, befahl Hindenburg dem 1. Korps von General Hermann von François, am 25. August mit dem Angriff zu beginnen. Dies wurde von François abgelehnt, da seine Artillerie nicht eingetroffen war. Ludendorff und Hoffmann besuchten ihn, um den Befehl zu erteilen. Als sie von dem Treffen zurückkehrten, erfuhren sie durch Funkabhörungen, dass Rennenkampf vorhatte, weiter nach Westen zu ziehen, während Samsonov das XX. Korps in der Nähe von Tannenberg drückte. Aufgrund dieser Informationen konnte François bis zum 27. aufschieben, während das XVII. Korps angewiesen wurde, das russische Recht so schnell wie möglich anzugreifen ( Karte ).

Aufgrund der Verzögerungen des I. Korps war es das XVII. Korps, das am 26. August die Hauptschlacht eröffnete. Sie griffen die russische Rechte an und trieben Elemente des VI. Korps in der Nähe von Seeburg und Bischofstein zurück. Im Süden konnte sich das deutsche XX. Korps um Tannenberg halten, während das russische XIII. Korps ungehindert auf Allenstein fuhr. Trotz dieses Erfolgs waren die Russen am Ende des Tages in Gefahr, als das XVII. Korps begonnen hatte, seine rechte Flanke zu drehen. Am nächsten Tag begann das deutsche I. Korps seinen Angriff um Usdau. François nutzte seine Artillerie zum Vorteil, durchbrach das russische I. Korps und rückte vor.

 

Die Falle geschlossen

Um seine Offensive zu retten, zog Samsonov das XIII. Korps von Allenstein zurück und richtete sie gegen die deutsche Linie in Tannenberg. Dies führte dazu, dass sich der Großteil seiner Armee östlich von Tannenberg konzentrierte. Während des Tages am 28. trieben die deutschen Streitkräfte die russischen Flanken weiter zurück, und Samsonov begann die wahre Gefahr der Situation zu dämmern. Er forderte Rennenkampf auf, nach Südwesten umzuleiten, um Hilfe zu leisten, und befahl der Zweiten Armee, sich nach Südwesten zurückzuziehen, um sich neu zu gruppieren ( Karte ).

Als diese Befehle erteilt wurden, war es zu spät, als das I. Korps von François an den Überresten der russischen linken Flanke vorbeigekommen war und eine Sperrposition im Südwesten zwischen Niedenburg und Willenburg einnahm. Ihm schloss sich bald das XVII. Korps an, das, nachdem es die russische Rechte besiegt hatte, nach Südwesten vorrückte. Am 29. August zogen sich die Russen nach Südosten zurück, begegneten diesen deutschen Streitkräften und stellten fest, dass sie umzingelt waren. Die Zweite Armee bildete bald eine Tasche um Frogenau und wurde von den Deutschen unerbittlich mit Artillerie bombardiert. Obwohl Rennenkampf versuchte, die bedrängte Zweite Armee zu erreichen, wurde sein Vormarsch durch die an seiner Front operierende deutsche Kavallerie stark verzögert. Die Zweite Armee kämpfte noch zwei Tage weiter, bis sich der Großteil ihrer Streitkräfte ergab.

 

Nachwirkungen

Die Niederlage in Tannenberg kostete die Russen 92.000 Gefangene sowie weitere 30.000-50.000 Tote und Verwundete. Die deutschen Opfer beliefen sich auf rund 12.000 bis 20.000. Hindenburg nannte das Gefecht die Schlacht von Tannenberg, um die Niederlage des Deutschen Ritters 1410 auf demselben Boden durch eine polnische und litauische Armee zu rechtfertigen.

Nach Tannenberg begann Rennenkampf einen Rückzug, der Mitte September in einem deutschen Sieg in der ersten Schlacht an den Masurischen Seen gipfelte. Nachdem Samsonov der Einkreisung entkommen war, aber nach der Niederlage nicht in der Lage war, sich Zar Nikolaus II. Zu stellen. beging er Selbstmord. In einem Konflikt, an den man sich am besten für Grabenkämpfe erinnert, war Tannenberg eine der wenigen großen Manöverschlachten.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.