Geschichte & Kultur

Erster Weltkrieg – Eine kurze Zeitleiste von 1915

Erster Weltkrieg – Eine kurze Zeitleiste von 1915

Deutschland plante nun eine Änderung der Taktik, kämpfte defensiv im Westen und versuchte, Russland im Osten durch Angriffe schnell zu besiegen, während die Alliierten an ihren jeweiligen Fronten durchbrechen wollten. In der Zwischenzeit geriet Serbien zunehmend unter Druck und Großbritannien plante einen Angriff auf die Türkei.

• 8. Januar: Deutschland bildet eine südliche Armee, um die ins Stocken geratenen Österreicher zu unterstützen. Deutschland müsste immer mehr Truppen entsenden, um das Marionettenregime zu stützen.
• 19. Januar: Erster deutscher Zeppelinangriff auf das britische Festland.
• 31. Januar: Der erste Einsatz von Giftgas im Ersten Weltkrieg durch Deutschland in Bolimow in Polen. Dies läutet eine schreckliche neue Ära der Kriegsführung ein, und bald schließen sich die alliierten Nationen mit ihrem eigenen Gas an.
• 4. Februar: Deutschland erklärt die U-Boot-Blockade Großbritanniens, wobei alle sich nähernden Schiffe als Ziele gelten. Dies ist der Beginn des uneingeschränkten U-Boot-Krieges. Wenn dies später im Krieg wieder aufgenommen wird, verliert Deutschland.
• 7. – 21. Februar: Zweite Schlacht an den Masurischen Seen, keine Gewinne. (EF)
• 11. März: Die Reprisals Order, in der Großbritannien allen „neutralen“ Parteien den Handel mit Deutschland untersagte. Da Deutschland unter einer Seeblockade durch Großbritannien litt, wurde dies zu einem ernsten Problem. Die USA waren angeblich neutral, konnten aber keine Lieferungen nach Deutschland bekommen, wenn sie wollten. (Es war nicht so.)
• 11. – 13. März: Schlacht von Neuve-Chapelle. (WF)
• 18. März: Alliierte Schiffe versuchen, Gebiete der Dardanellen zu bombardieren, aber ihr Scheitern führt zur Entwicklung eines Invasionsplans.
• 22. April – 25. Mai: Zweite Schlacht von Ypern (WF); Die BEF-Opfer sind dreimal so hoch wie die der Deutschen.
• 25. April: Der alliierte Bodenangriff beginnt in Gallipoli. (SF) Der Plan wurde gehetzt, die Ausrüstung ist schlecht, Kommandeure, die sich später als schlecht erweisen würden. Es ist ein kolossaler Fehler.
• 26. April: Der Vertrag von London wird unterzeichnet, in dem Italien der Entente beitritt. Sie haben eine geheime Vereinbarung, die ihnen Land in einem Sieg gibt.
• 22. April: Giftgas wird erstmals an der Westfront bei einem deutschen Angriff auf kanadische Truppen in Ypern eingesetzt.
• 2.-13. Mai: Schlacht von Gorlice-Tarnow, in der die Deutschen Russland zurückstoßen.
• 7. Mai: Die Lusitania wird von einem deutschen U-Boot versenkt. Zu den Opfern zählen 124 amerikanische Passagiere. Dies entflammt die US-Meinung gegen Deutschland und die U-Boot-Kriegsführung.
• 23. Juni – 8. Juli: Erste Schlacht von Isonzo, eine italienische Offensive gegen befestigte österreichische Stellungen entlang einer 50-Meilen-Front. Italien führt zwischen 1915 und 1917 zehn weitere Angriffe am selben Ort durch (Die zweite – elfte Schlacht von Isonzo), ohne wirkliche Gewinne zu erzielen. (IF)
• 13.-15. Juli: Die deutsche „Dreifachoffensive“ beginnt mit dem Ziel, die russische Armee zu zerstören.
• 22. Juli: ‚The Great Retreat‘ (2) wird befohlen – russische Streitkräfte ziehen sich aus Polen (derzeit Teil Russlands) zurück und nehmen Maschinen und Ausrüstung mit.
• 1. September: Nach amerikanischer Empörung hört Deutschland offiziell auf, Passagierschiffe ohne Vorwarnung zu versenken.
• 5. September: Zar Nikolaus II. Macht sich zum russischen Oberbefehlshaber. Dies führt direkt dazu, dass er für das Scheitern und den Zusammenbruch der russischen Monarchie verantwortlich gemacht wird.
• 12. September: Nach dem Scheitern der österreichischen Offensive „Schwarzgelb“ (EF) übernimmt Deutschland die endgültige Kontrolle über die österreichisch-ungarischen Streitkräfte.
• 21. September – 6. November: Offensive der Alliierten führt zu Schlachten der Champagne, des zweiten Artois und der Loos; keine Gewinne. (WF)
• 23. November: Deutsche, österreichisch-ungarische und bulgarische Streitkräfte drängen die serbische Armee ins Exil; Serbien fällt br /> • 10. Dezember: Die Alliierten ziehen sich langsam aus Gallipoli zurück. Sie sind bis zum 9. Januar 1916 abgeschlossen. Die Landung war ein totaler Misserfolg und kostete eine große Anzahl von Menschenleben.
• 18. Dezember: Douglas Haig zum britischen Oberbefehlshaber ernannt; er ersetzt John French.
• 20. Dezember: In „The Falkenhayn Memorandum“ schlagen die Mittelmächte vor, „das französische Weiß durch einen Zermürbungskrieg zu bluten“. Der Schlüssel ist die Verwendung der Festung Verdun als französischer Fleischwolf.

Trotz Angriffen an der Westfront erzielen Großbritannien und Frankreich nur wenige Gewinne. Sie erleiden außerdem Hunderttausende mehr Opfer als ihr Feind. Die Landungen in Gallipoli scheitern ebenfalls und führen zum Rücktritt eines bestimmten Winston Churchill von der britischen Regierung. In der Zwischenzeit erreichen die Mittelmächte einen Erfolg im Osten und drängen die Russen zurück nach Weißrussland … aber das war schon einmal passiert – gegen Napoleon – und würde wieder passieren, gegen Hitler. Russlands Arbeitskräfte, Produktion und Armee blieben stark, aber die Verluste waren enorm.

Nächste Seite> 1916 > Seite 1. 2. 3. 4, 5. 6. 7. 8

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.