Englisch

24 Wörter, die es wert sind, aus anderen Sprachen ausgeliehen zu werden

24 Wörter, die es wert sind, aus anderen Sprachen ausgeliehen zu werden

Vor einigen Jahrzehnten machte sich Harold Rheingold daran, Wörter und Sätze zu finden, die uns helfen könnten, „die Risse zwischen unserer eigenen Weltanschauung und denen anderer zu bemerken“. Laut Rheingold ist „das Finden eines Namens für etwas ein Weg, seine Existenz zu beschwören“. Es ist eine Möglichkeit, „es Menschen zu ermöglichen, ein Muster zu sehen, in dem sie vorher nichts gesehen haben“. Er illustriert diese These (eine Version der umstrittenen Sapir-Whorf-Hypothese. in seinem Buch Sie haben ein Wort dafür: Ein unbeschwertes Lexikon unübersetzbarer Wörter und Sätze (nachgedruckt im Jahr 2000 von Sarabande Books). Rheingold stützte sich auf mehr als 40 Sprachen und untersuchte 150 „interessante unübersetzbare Wörter“, die er ausleihen konnte. um „die Risse zwischen unserer eigenen Weltanschauung und denen anderer zu erkennen“.

Hier sind 24 von Rheingolds importierten Wörtern. Einige von ihnen (verknüpft mit Einträgen im Merriam-Webster Online Dictionary. haben bereits begonnen, ins Englische zu migrieren. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass all diese Worte „unserem Leben eine neue Dimension verleihen“, sollten mindestens ein oder zwei ein Lächeln der Anerkennung hervorrufen.

    1. attaccabottoni (italienisches Substantiv): eine traurige Person, die Menschen knopflöchert und lange, sinnlose Geschichten über Unglück erzählt (wörtlich „eine Person, die Ihre Knöpfe angreift“).
    2. berrieh (jiddisches Substantiv): eine außerordentlich energische und talentierte Frau.
    3. cavoli riscaldati (italienisches Substantiv): ein Versuch, eine alte Beziehung wiederzubeleben (wörtlich „aufgewärmter Kohl“).
    4. épater le bourgeois (französische Verbalphrase): Menschen mit konventionellen Werten absichtlich schockieren.
    5. farpotshket (jiddisches Adjektiv): Slang für etwas, das alles verschmutzt ist, insbesondere als Ergebnis eines Versuchs, es zu reparieren.
    6. fisselig (deutsches Adjektiv): durch die Aufsicht oder das Nörgeln einer anderen Person bis zur Inkompetenz nervös gemacht.
    7. fucha (polnisches Verb): um Zeit und Ressourcen des Unternehmens für Ihr eigenes Ziel zu nutzen.
    8. haragei (japanisches Substantiv): viszerale, indirekte, weitgehend nonverbale Kommunikation (wörtlich “ Bauchleistung „).
    9. insaf (indonesisches Adjektiv): sozial und politisch bewusst.
    10. Lagniappe (französisches Substantiv in Louisiana, aus dem amerikanischen Spanisch): ein zusätzliches oder unerwartetes Geschenk oder Vorteil.

 

    1. lao (chinesisches Adjektiv): eine respektvolle Anrede für eine ältere Person.
    2. Maya ( Sanskrit- Substantiv): der falsche Glaube, dass ein Symbol mit der Realität identisch ist, die es darstellt.
    3. mbuki-mvuki (Bantu-Verb): Kleider ausziehen, um zu tanzen.
    4. mokita (Kivila-Sprache von Papua-Neuguinea. Substantiv): die Wahrheiten bestimmter sozialer Situationen, die jeder kennt, über die aber niemand spricht.
    5. ostranenie (russisches Verb): Lassen Sie ein Publikum gemeinsame Dinge auf ungewohnte oder seltsame Weise sehen, um die Wahrnehmung des Vertrauten zu verbessern.
    6. Potlatch (Haida-Substantiv): der zeremonielle Akt, durch das Verschenken von Reichtum sozialen Respekt zu erlangen.
    7. sabsung (thailändisches Verb): einen emotionalen oder spirituellen Durst stillen; wiederbelebt werden.
    8. schadenfreude. das Vergnügen, das man durch das Unglück eines anderen empfindet.
    9. Shibui (japanisches Adjektiv): einfache, subtile und unauffällige Schönheit.
    10. talanoa (Hindi-Substantiv): Leerlauf als sozialer Klebstoff. (Siehe phatische Kommunikation .)
    11. tirare la carretta (italienisches Verb): durch langweilige und mühsame Alltagsaufgaben schlüpfen (wörtlich „den kleinen Karren ziehen“).

 

  1. Tsuris (jiddisches Substantiv): Trauer und Ärger, insbesondere die Art, die nur ein Sohn oder eine Tochter geben kann.
  2. uff da (norwegischer Ausruf): Ausdruck von Sympathie, Ärger oder leichter Enttäuschung.
  3. weltschmerz. eine düstere, romantisierte, weltmüde traurigkeit (wörtlich “ weltkummer „).

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.