Geschichte & Kultur

Nobelpreisträgerinnen

Nobelpreisträgerinnen

1953 reiste Lady Clementine Churchill nach Stockholm, um im Namen ihres Mannes Sir Winston Churchill den Nobelpreis für Literatur entgegenzunehmen. Ihre Tochter Mary Soames ging mit ihr zu den Zeremonien. Einige Frauen haben jedoch den Nobelpreis für Literatur für ihre eigene Arbeit angenommen.

Von mehr als 100 Nobelpreisträgern, die den Nobelpreis für Literatur erhalten haben, sind weniger (bei weitem) mehr als die Hälfte Frauen. Sie stammen aus verschiedenen Kulturen und haben in ganz unterschiedlichen Stilen geschrieben. Wie viele kennst du schon? Finden Sie sie auf den nächsten Seiten zusammen mit ein wenig über ihr Leben und für viele Links zu vollständigeren Informationen. Ich habe die frühesten zuerst aufgelistet.

 

1909: Selma Lagerlöf

Allgemeine Fotoagentur / Getty Images

Der Literaturpreis wurde an die schwedische Schriftstellerin Selma Lagerlöf (1858 – 1940) verliehen, „in Anerkennung des hohen Idealismus, der lebhaften Vorstellungskraft und der spirituellen Wahrnehmung, die ihre Schriften auszeichnen“.

 

1926: Grazia Deledda

Kulturclub / Getty Images

1927 mit dem Preis von 1926 ausgezeichnet (weil das Komitee 1926 entschieden hatte, dass keine Nominierung qualifiziert ist), ging der Nobelpreis für Literatur an die Italienerin Grazia Deledda (1871 – 1936) „für ihre idealistisch inspirierten Schriften, die mit plastischer Klarheit das Leben auf ihr darstellen einheimische Insel und mit Tiefe und Sympathie beschäftigen sich mit menschlichen Problemen im Allgemeinen. “

 

1928: Sigrid Undset

Kulturclub / Getty Images

Die norwegische Schriftstellerin Sigrid Undset (1882 – 1949) gewann 1929 den Nobelpreis für Literatur, wobei das Komitee feststellte, dass er „hauptsächlich für ihre kraftvollen Beschreibungen des nordischen Lebens im Mittelalter“ verliehen wurde.

 

1938: Pearl S. Buck

Kulturclub / Getty Images

 

Die amerikanische Schriftstellerin Pearl S. Buck (1892 – 1973) wuchs in China auf und schrieb oft in Asien. Das Nobelkomitee verlieh ihr 1938 den Literaturpreis „für ihre reichen und wahrhaft epischen Beschreibungen des Bauernlebens in China und für ihre biografischen Meisterwerke.

 

1945: Gabriela Mistral

Hulton Archive / Getty Images

Die chilenische Dichterin Gabriela Mistral (1889 – 1957) gewann 1945 den Nobelpreis für Literatur, den das Komitee ihr verlieh „für ihre Lyrik, die ihren Namen, inspiriert von starken Emotionen, zum Symbol für die idealistischen Bestrebungen des gesamten Latein gemacht hat Amerikanische Welt. “

 

1966: Nelly Sachs

Zentralpresse / Hulton-Archiv / Getty Images

Nelly Sachs (1891 – 1970), eine in Berlin geborene jüdische Dichterin und Dramatikerin, entkam den Konzentrationslagern der Nazis, indem sie mit ihrer Mutter nach Schweden ging. Selma Lagerlof war maßgeblich an der Flucht beteiligt. Sie teilte 1966 den Nobelpreis für Literatur mit Schmuel Yosef Agnon, einem männlichen Dichter aus Israel. Sachs wurde geehrt „für ihr herausragendes lyrisches und dramatisches Schreiben, das Israels Schicksal mit berührender Kraft interpretiert.

 

1991: Nadine Gordimer

Ulf Andersen / Hulton Archiv / Getty Images

Nach einer 25-jährigen Pause bei den weiblichen Nobelpreisträgern für Literatur verlieh das Nobelkomitee den Preis von 1991 an Nadine Gordimer (1923 -), eine Südafrikanerin, „die durch ihre großartige epische Schrift – nach den Worten von Alfred Nobel – – war für die Menschheit von großem Nutzen. “ Sie war eine Schriftstellerin, die sich oft mit Apartheid befasste, und sie arbeitete aktiv in der Anti-Apartheid-Bewegung.

 

1993: Toni Morrison

Jack Mitchell / Getty Images

Toni Morrison (1931 -), die erste afroamerikanische Frau, die den Nobelpreis für Literatur erhielt, wurde als Schriftstellerin geehrt, „die in Romanen, die von visionärer Kraft und poetischer Bedeutung geprägt sind, einen wesentlichen Aspekt der amerikanischen Realität zum Leben erweckt“. Morrisons Romane reflektierten das Leben der schwarzen Amerikaner und insbesondere der schwarzen Frauen als Außenseiterin in einer unterdrückerischen Gesellschaft.

 

1991: Wislawa Szymborska

Wojtek Laski / Getty Images

Die polnische Dichterin Wislawa Szymborska (1923 – 2012) erhielt 1992 den Literaturnobelpreis „für Gedichte, die mit ironischer Präzision den historischen und biologischen Kontext in Fragmenten der menschlichen Realität ans Licht bringen“. Sie arbeitete auch als Lyrikredakteurin und Essayistin. Schon früh als Teil des kommunistischen intellektuellen Kreises wuchs sie von der Partei ab.

 

2004: Elfriede Jelinek

Imagno / Hulton Archive / Getty Images

Die deutschsprachige österreichische Dramatikerin und Schriftstellerin Elfriede Jelinek (1946 -) erhielt 2004 den Nobelpreis für Literatur „für ihren musikalischen Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Theaterstücken, die mit außergewöhnlichem sprachlichen Eifer die Absurdität der Klischees der Gesellschaft und ihre unterwerfende Kraft offenbaren . “ Als Feministin und Kommunistin führte ihre Kritik an der kapitalistisch-patriarchalischen Gesellschaft, die Waren von Menschen und Beziehungen herstellt, zu heftigen Kontroversen in ihrem eigenen Land.

 

2007: Doris Lessing

John Downing / Hulton-Archiv / Getty Images

Die britische Schriftstellerin Doris Lessing (1919 -) wurde im Iran (Persien) geboren und lebte viele Jahre in Südrhodesien (heute Simbabwe). Aus Aktivismus begann sie zu schreiben. Ihr Roman  The Golden Notebook  beeinflusste in den 1970er Jahren viele Feministinnen. Das Nobelpreiskomitee nannte sie bei der Verleihung des Preises „die Epizistin der weiblichen Erfahrung, die mit Skepsis, Feuer und visionärer Kraft eine geteilte Zivilisation einer Prüfung unterzogen hat“.

 

2009: Herta Müller

Andreas Rentz / Getty Images

Das Nobelkomitee verlieh Herta Müller (1953 -) den Nobelpreis für Literatur 2009, „die mit der Konzentration der Poesie und der Offenheit der Prosa die Landschaft der Enteigneten darstellt“. Der in Rumänien geborene Dichter und Schriftsteller, der auf Deutsch schrieb, war einer derjenigen, die sich gegen Ceauşescu aussprachen.

 

2013: Alice Munro

Pascal Le Segretain / Getty Images

Die Kanadierin Alice Munro wurde 2013 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Das Komitee nannte sie die „Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte“.

 

2015: Svetlana Alexievich

Ulf Andersen / Getty Images

Alexandrowna Alexievich (1948 -), eine belarussische Schriftstellerin, die auf Russisch schrieb, war eine investigative Journalistin und Prosaschriftstellerin. Der Nobelpreis zitierte ihre polyphonen Schriften, ein Denkmal für Leiden und Mut in unserer Zeit „als Grundlage für den Preis.

 

Mehr über Schriftstellerinnen und Nobelpreisträger

Diese Geschichten könnten Sie auch interessieren:

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.