Geschichte & Kultur

Frauen im Senat: Von 1922 bis 2017

Frauen im Senat: Von 1922 bis 2017

Frauen sind seit der ersten Senatorin im Jahr 1922, die kurz nach einer Ernennung diente, und 1931 bei der ersten Wahl einer Senatorin als Senatorinnen der Vereinigten Staaten tätig . Frauen Senatoren sind immer noch eine Minderheit im Senat, obwohl ihr Anteil im allgemeinen im Laufe der Jahre zugenommen hat.

Für diejenigen, die vor 1997 ihr Amt angetreten haben, werden weitere Einzelheiten darüber angegeben, wie sie für ihren Senatssitz ausgewählt wurden.

 

Frauen im Senat, in der Reihenfolge ihrer ersten Wahl aufgeführt:

Name: Partei, Staat, Dienstjahre

    1. Rebecca Latimer Felton. Demokratin, Georgia, 1922 (ein Höflichkeitstermin)
    2. Hattie Wyatt Kümmel. Demokrat, Arkansas, 1931 bis 1945 (erste Frau für eine volle Amtszeit gewählt)
    3. Rose McConnell Long. Democrat, Louisiana, 1936 bis 1937 (ernannt in die durch den Tod ihres Mannes Huey P. Long verursachte Vakanz, gewann dann eine Sonderwahl und diente nicht ganz ein Jahr; sie kandidierte nicht vollständig für die Wahl Begriff)
    4. Dixie Bibb Graves. Democrat, Alabama, 1937 bis 1938 (ernannt von ihrem Ehemann, Gouverneur Bibb Graves, um eine durch den Rücktritt von Hugo G. Black verursachte Stelle zu besetzen; sie trat weniger als 5 Monate später zurück und kandidierte nicht als Kandidatin in die Wahl zur Besetzung der Stelle)
    5. Gladys Pyle. Republikaner, South Dakota, 1938 bis 1939 (gewählt, um die Stelle zu besetzen und weniger als 2 Monate zu dienen; war kein Kandidat für die Wahl zu einer vollen Amtszeit)
    6. Vera Cahalan Bushfield. Republikanerin, South Dakota, 1948 (ernannt, um die durch den Tod ihres Mannes frei gewordene Stelle zu besetzen; sie diente weniger als drei Monate)
    7. Margaret Chase Smith. Republikanerin, Maine, 1949 bis 1973 (gewann eine Sonderwahl, um einen Sitz im Repräsentantenhaus zu gewinnen, um die durch den Tod ihres Mannes im Jahr 1940 frei gewordene Stelle zu besetzen; wurde viermal wiedergewählt, bevor sie in den Senat gewählt wurde 1948; sie wurde 1954, 1960 und 1966 wiedergewählt und 1972 besiegt; sie war die erste Frau, die in beiden Häusern des Kongresses diente.

 

    1. Eva Kelley Bowring. Republikanerin, Nebraska, 1954 (ernannt, um die durch den Tod von Senator Dwight Palmer Griswold verursachte Vakanz zu besetzen; sie diente knapp 7 Monate und kandidierte bei den nachfolgenden Wahlen nicht)
    2. Hazel Hempel Abel. Republikanerin, Nebraska, 1954 (gewählt, um die durch den Tod von Dwight Palmer Griswold verbleibende Amtszeit zu erfüllen; sie diente fast zwei Monate nach dem Rücktritt von Eva Bowring, wie oben erwähnt; Abel kandidierte auch bei den nachfolgenden Wahlen nicht).
    3. Maurine Brown Neuberger. Demokratin, Oregon, 1960 bis 1967 (gewann eine Sonderwahl, um die freie Stelle zu besetzen, als ihr Ehemann Richard L. Neuberger starb; sie wurde 1960 für eine volle Amtszeit gewählt, kandidierte jedoch nicht für eine weitere volle Amtszeit)
    4. Elaine Schwartzenburg Edwards. Democrat, Louisiana, 1972 (ernannt von Gouverneur Edwin Edwards, ihrem Ehemann, um die durch den Tod von Senator Allen Ellender frei gewordene Stelle zu besetzen; sie trat etwa drei Monate nach ihrer Ernennung zurück)
    5. Muriel Humphrey. Democrat, Minnesota, 1978 (ernannt, um die durch den Tod ihres Mannes, Hubert Humphrey, frei gewordene Stelle zu besetzen; sie diente etwas mehr als 9 Monate und war kein Kandidat bei der Wahl, um die Amtszeit ihres Mannes zurückzusetzen)

 

    1. Maryon Allen. Democrat, Alabama, 1978 (ernannt, um die durch den Tod ihres Mannes James Allen frei gewordene Stelle zu besetzen; sie diente fünf Monate und konnte die Nominierung für die Wahl zur Besetzung der restlichen Amtszeit ihres Mannes nicht gewinnen).
    2. Nancy Landon Kassebaum. Republikanerin, Kansas, 1978 bis 1997 (1978 für sechs Jahre gewählt und 1984 und 1990 wiedergewählt; 1996 nicht zur Wiederwahl kandidiert)
    3. Paula Hawkins. Republikanerin, Florida, 1981 bis 1987 (1980 gewählt und 1986 nicht wiedergewählt)
    4. Barbara Mikulski. Demokratin, Maryland, 1987 bis 2017 (konnte 1974 die Wahl zum Senat nicht gewinnen, wurde fünfmal in das Repräsentantenhaus gewählt, wurde dann 1986 in den Senat gewählt und lief jede sechsjährige Amtszeit bis ihre Entscheidung, bei den Wahlen 2016 nicht zu kandidieren)
    5. Jocelyn Burdick. Democrat, North Dakota, 1992 bis 1992 (ernannt, um die durch den Tod ihres Mannes Quentin Northrop Burdick frei gewordene Stelle zu besetzen; nach drei Monaten Dienstzeit kandidierte sie weder bei den Sonderwahlen noch bei den nächsten regulären Wahlen).

 

    1. Dianne Feinstein. Demokratin, Kalifornien, 1993 bis heute (1990 konnte Feinstein die Wahl zum Gouverneur von Kalifornien nicht gewinnen, kandidierte für den Senat, um Pete Wilsons Sitz zu besetzen, und gewann dann weiterhin die Wiederwahl).
    2. Barbara Boxer. Democrat, Kalifornien, 1993 bis 2017 (wurde fünfmal in das Repräsentantenhaus gewählt, dann 1992 in den Senat gewählt und jedes Jahr wiedergewählt und diente bis zu ihrem Ruhestand am 3. Januar 2017)
    3. Carol Moseley: Braun. Democrat, Illinois, 1993 bis 1999 (gewählt 1992, fehlgeschlagene Wiederwahl 1998 und fehlgeschlagene Nominierung für das Präsidentenamt 2004)
    4. Patty Murray. Democrat, Washington, 1993 bis heute (1992 gewählt und 1998, 2004 und 2010 wiedergewählt)
    5. Kay Bailey Hutchison. Republikaner, Texas, 1993 bis 2013 (1993 bei einer Sonderwahl gewählt, dann 1994, 2000 und 2006 wiedergewählt, bevor er in den Ruhestand tritt, anstatt 2012 zur Wiederwahl zu kandidieren)
    6. Olympia Jean Snowe. Republikanerin, Maine, 1995 bis 2013 (achtmal in das Repräsentantenhaus gewählt, dann 1994, 2000 und 2006 als Senatorin, 2013 in den Ruhestand getreten)

 

    1. Sheila Frahm. Republikanerin, Kansas, 1996 (ernannte zuerst den von Robert Dole frei gewordenen Sitz; diente fast 5 Monate und trat für jemanden zurück, der bei den Sonderwahlen gewählt wurde; konnte nicht für die verbleibende Amtszeit gewählt werden)
    2. Mary Landrieu. Demokratin, Louisiana, 1997 bis 2015
    3. Susan Collins. Republikanerin, Maine, 1997 bis heute
    4. Blanche Lincoln. Demokrat, Arkansas, 1999 bis 2011
    5. Debbie Stabenow. Democrat, Michigan, 2001 bis heute
    6. Jean Carnahan. Demokrat, Missouri, 2001 bis 2002
    7. Hillary Rodham Clinton. Demokratin, New York, 2001 bis 2009
    8. Maria Cantwell: Demokratin, Washington, 2001 bis heute
    9. Lisa Murkowski: Republikanerin, Alaska, 2002 bis heute
    10. Elizabeth Dole. Republikanerin, North Carolina, 2003 bis 2009
    11. Amy Klobuchar. Democrat, Minnesota, 2007 bis heute
    12. Claire McCaskill. Democrat, Missouri, 2007 bis heute
    13. Kay Hagan: Demokrat, North Carolina, 2009 bis 2015
    14. Jeanne Shaheen. Demokratin, New Hampshire, 2009 bis heute
    15. Kirsten Gillibrand. Demokratin, New York, 2009 bis heute
    16. Kelly Ayotte. Republikanerin, New Hampshire, 2011 bis 2017 (verlorene Wiederwahl)

 

  1. Tammy Baldwin. Demokrat, Wisconsin, 2013 bis heute
  2. Deb Fischer: Republikaner, Nebraska, 2013 bis heute
  3. Heidi Heitkamp: Demokratin, North Dakota, 2013 bis heute
  4. Mazie Hirono. Demokrat, Hawaii, 2013 bis heute
  5. Elizabeth Warren: Democrat, Massachusetts, 2013 bis heute
  6. Shelley Moore Capito: Republikanerin, West Virginia, 2015 bis heute
  7. Joni Ernst: Republikaner, Iowa, 2015 bis heute
  8. Catherine Cortez Masto: Demokratin, Nevada, 2017 bis heute
  9. Tammy Duckworth: Demokrat, Illinois, 2017 bis heute
  10. Kamala Harris: Kalifornien, Demokrat, 2017 bis heute
  11. Maggie Hassan: New Hampshire, Demokrat, 2017 bis heute

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.