Geschichte & Kultur

Womanist: Definition und Beispiele

Womanist: Definition und Beispiele

Eine Womanistin ist eine schwarze Feministin oder eine Feministin der Farbe. Die schwarze amerikanische Aktivistin und Autorin Alice Walker hat den Begriff verwendet, um schwarze Frauen zu beschreiben, die sich zutiefst für die Ganzheit und das Wohlergehen der gesamten Menschheit einsetzen, sowohl für Männer als auch für Frauen. Laut Walker verbindet „Womanist“ Frauen mit Farbe mit der feministischen Bewegung an der „Schnittstelle von Rasse, Klasse und Unterdrückung der Geschlechter“.

Key Takeaways: Womanist

  • Eine Womanistin ist eine schwarze Feministin oder Feministin der Farbe, die sich dem Sexismus in der schwarzen Gemeinschaft und dem Rassismus in der gesamten feministischen Gemeinschaft widersetzt.
  • Laut der schwarzen amerikanischen Aktivistin und Autorin Alice Walker verbindet die Frauenbewegung farbige Frauen mit der feministischen Bewegung.
  • Womanists setzen sich für das Wohlergehen der gesamten Menschheit ein, männlich und weiblich.
  • Während sich der Feminismus ausschließlich auf die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts konzentriert, lehnt der Womanismus die Diskriminierung von Frauen in den Bereichen Rasse, Klasse und Geschlecht ab.

 

Womanism Definition

Der Womanismus ist eine Form des Feminismus, die sich insbesondere auf die Erfahrungen, Bedingungen und Anliegen von Frauen mit Hautfarbe konzentriert, insbesondere von schwarzen Frauen. Der Womanismus erkennt die inhärente Schönheit und Stärke der schwarzen Weiblichkeit an und sucht nach Verbindungen und Solidarität mit schwarzen Männern. Der Womanismus identifiziert und kritisiert Sexismus in der schwarzamerikanischen Gemeinschaft und Rassismus in der feministischen Gemeinschaft. Es heißt weiter, dass das Selbstbewusstsein der schwarzen Frauen gleichermaßen von ihrer Weiblichkeit und Kultur abhängt. Der schwarze amerikanische Bürgerrechtler und Gelehrte der kritischen Rassentheorie Kimberlé Crenshaw prägte den Begriff 1989, um die miteinander verbundenen Auswirkungen sexueller und rassistischer Diskriminierung auf schwarze Frauen zu erklären.

Laut Crenshaw wurde die feministische Bewegung der zweiten Welle Ende der 1960er Jahre weitgehend von weißen Frauen der Mittel- und Oberschicht dominiert. Infolgedessen ignorierte sie weitgehend die sozioökonomische Diskriminierung und den Rassismus, unter denen insbesondere schwarze Frauen trotz der Verabschiedung des Bürgerrechtsgesetzes immer noch leiden . Viele farbige Frauen in den 1970er Jahren versuchten, den Feminismus der Frauenbefreiungsbewegung über ihre Sorge um die Probleme der weißen Frauen der Mittelklasse hinaus auszudehnen . Die Adoption von „Womanist“ bedeutete die Einbeziehung von Rassen- und Klassenfragen in den Feminismus.

Alice Walker während des Broadway-Eröffnungsvorhangs „The Color Purple“ am 10. Dezember 2015 in New York City. Jenny Anderson / Getty Images

Die amerikanische Autorin und Dichterin Alice Walker verwendete das Wort „Womanist“ erstmals 1979 in ihrer Kurzgeschichte „Coming Apart“ und 1983 in ihrem Buch „Auf der Suche nach den Gärten unserer Mütter: Womanist Prose“. In ihren Schriften definiert Walker eine „Womanistin“ als „schwarze Feministin oder Feministin der Farbe“. Walker zitiert den Ausdruck „weibisch handeln“, den schwarze Mütter zu einem Kind sagten, das absichtlich ernst, mutig und erwachsen handelte, anstatt „mädchenhaft“, wie es die Gesellschaft allgemein erwartet.

Walker verwendete Beispiele aus der Geschichte, darunter die Pädagogin und Aktivistin Anna Julia Cooper sowie die Abolitionistin und Frauenrechtsaktivistin Sojourner Truth. Sie verwendete auch Beispiele aus dem aktuellen Aktivismus und Denken, darunter Glockenhaken der schwarzen Schriftsteller (Gloria Jean Watkins) und Audre Lorde. als Modelle des Womanismus.

 

Womanistische Theologie 

Die frauistische Theologie konzentriert die Erfahrung und Perspektive schwarzer Frauen auf Forschung, Analyse und Reflexion über Theologie und Ethik.

Womanistische Theologen analysieren die Auswirkungen von Klasse, Geschlecht und Rasse im Kontext des schwarzen Lebens und religiöser Weltanschauungen, um Strategien zur Beseitigung der Unterdrückung im Leben der schwarzen Amerikaner und des Restes der Menschheit zu formulieren. Ähnlich wie der Womanismus im Allgemeinen untersucht die frauistische Theologie auch, wie schwarze Frauen in der Literatur und anderen Ausdrucksformen ausgegrenzt und auf unzureichende oder voreingenommene Weise dargestellt werden.

Das Gebiet der frauistischen Theologie entstand in den 1980er Jahren, als sich mehr schwarze amerikanische Frauen dem Klerus anschlossen und sich fragten, ob schwarze männliche Theologen die einzigartigen Lebenserfahrungen schwarzer Frauen in der amerikanischen Gesellschaft angemessen und fair angesprochen hatten.

Bei der Erstellung einer vierteiligen Definition von Womanismus und frauistischer Theologie verweist Alice Walker auf die Notwendigkeit von „radikaler Subjektivität, traditionellem Kommunalismus, erlösender Selbstliebe und kritischem Engagement“.

 

Womanist vs. Feminist

Während der Womanismus Elemente des Feminismus beinhaltet, unterscheiden sich die beiden Ideologien. Während sowohl die Weiblichkeit gefeiert als auch gefördert wird, konzentriert sich der Womanismus ausschließlich auf schwarze Frauen und ihren Kampf um Gleichstellung und Eingliederung in die Gesellschaft

Die schwarze amerikanische Autorin und Pädagogin Clenora Hudson-Weems argumentiert, dass der Womanismus „familienorientiert“ ist und sich auf die Diskriminierung von Frauen im Kontext von Rasse, Klasse und Geschlecht konzentriert, während der Feminismus „weiblich orientiert“ ist und sich nur auf das Geschlecht konzentriert. Im Wesentlichen betont der Womanismus die gleiche Bedeutung von Weiblichkeit und Kultur im Leben von Frauen.

Alice Walkers oft zitierter Satz „Womanist ist zu feministisch wie lila zu Lavendel“ legt nahe, dass Feminismus kaum mehr als eine einzelne Komponente der umfassenderen Ideologie des Womanismus ist.

</span >

Womanist Schriften 

Seit den frühen 1980er Jahren haben mehrere prominente schwarze Autorinnen über soziale Theorien, Aktivismus sowie moralische und theologische Philosophien geschrieben, die als Womanismus bekannt sind.

Glockenhaken: Bin ich nicht eine Frau: Schwarze Frauen und Feminismus, 1981

Bei der Untersuchung feministischer Bewegungen vom Wahlrecht bis in die 1970er Jahre argumentiert Hooks, dass die Vermischung von Rassismus mit Sexismus während der Sklaverei dazu führte, dass schwarze Frauen den niedrigsten sozialen Status einer Gruppe in der amerikanischen Gesellschaft hatten. Heute wird das Buch häufig in Kursen zu Geschlecht, schwarzer Kultur und Philosophie verwendet.

„Rassismus war schon immer eine Spaltungskraft zwischen schwarzen und weißen Männern, und Sexismus war eine Kraft, die die beiden Gruppen vereint.“ – Glockenhaken

Alice Walker: Auf der Suche nach den Gärten unserer Mütter: Womanist Prose, 1983

In dieser Arbeit definiert Walker „Womanist“ als „eine schwarze Feministin oder Feministin der Farbe“. Sie erzählt auch von ihren Erfahrungen während der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre und bietet eine lebendige Erinnerung an ihre vernarbte Kindheitsverletzung und die heilenden Worte ihrer kleinen Tochter.

„Warum sind Frauen so leicht‚ Landstreicher ‚und ‚Verräter‘, wenn Männer Helden sind, wenn sie sich an derselben Aktivität beteiligen? Warum stehen Frauen dafür?“- Alice Walker

Paula J. Giddings: Wann und wo ich eintrete, 1984

Von der Aktivistin Ida B. Wells bis zur schwarzen Kongressabgeordneten Shirley Chisholm erzählt Giddings die inspirierenden Geschichten von schwarzen Frauen, die die doppelte Diskriminierung von Rasse und Geschlecht überwunden haben.

„Sojourner Truth, der den Heckler mit einer oft zitierten Rede unterdrückte. Erstens, sagte sie, kam Jesus von ‚Gott und einer Frau – Mann hatte nichts damit zu tun.‘ ‚- Paula J. Giddings

Angela Y. Davis. Blues Legacies und Black Feminism, 1998

Die schwarze amerikanische Aktivistin und Gelehrte Angela Y. Davis analysiert die Texte der legendären Blues-Sängerinnen Gertrude „Ma“ Rainey, Bessie Smith und Billie Holiday aus einer frauistischen Perspektive. In dem Buch beschreibt Davis die Sänger als kraftvolle Beispiele für die Erfahrung der Schwarzen in der amerikanischen Mainstream-Kultur.

„Wir wissen, dass der Weg in die Freiheit immer vom Tod verfolgt wurde.“ – Angela Y. Davis

Barbara Smith. Home Girls: Eine schwarze feministische Anthologie, 1998

In ihrer bahnbrechenden Anthologie präsentiert die lesbische Feministin Barbara Smith ausgewählte Schriften von schwarzen Feministinnen und lesbischen Aktivistinnen zu einer Vielzahl von provokanten und tiefgreifenden Themen. Heute bleibt Smiths Arbeit ein wesentlicher Text über das Leben schwarzer Frauen in der weißen Gesellschaft.

„Eine schwarzfeministische Perspektive hat keinen Sinn für die Einstufung von Unterdrückungen, sondern zeigt die Gleichzeitigkeit von Unterdrückungen, die sich auf das Leben von Frauen in der Dritten Welt auswirken.“ – Barbara Smith

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.