Tiere und Natur

4 Sinne Tiere haben das Menschen nicht

4 Sinne Tiere haben das Menschen nicht

Radarkanonen, Magnetkompasse und Infrarotdetektoren sind künstliche Erfindungen, die es dem Menschen ermöglichen, über die fünf natürlichen Sinne von Sehen, Schmecken, Riechen, Fühlen und Hören hinauszugehen. Aber diese Geräte sind alles andere als original. Die Evolution hat einige Tiere Millionen von Jahren vor der Entwicklung des Menschen mit diesen „zusätzlichen“ Sinnen ausgestattet.

 

Echolocation

Zahnwale (eine Familie von Meeressäugern, zu denen auch Delfine gehören), Fledermäuse und einige Spitzmäuse, die am Boden oder in Bäumen leben, verwenden die Echolokalisierung, um in ihrer Umgebung zu navigieren. Diese Tiere senden hochfrequente Schallimpulse aus, die entweder für menschliche Ohren sehr hoch oder völlig unhörbar sind, und erkennen dann die durch diese Geräusche erzeugten Echos. Spezielle Anpassungen an Ohr und Gehirn ermöglichen es diesen Tieren, dreidimensionale Bilder ihrer Umgebung zu erstellen. Fledermäuse haben zum Beispiel vergrößerte Ohrenklappen, die Schall sammeln und auf ihr dünnes, überempfindliches Trommelfell lenken.

 

Infrarot- und Ultraviolettsehen

Klapperschlangen und andere Grubenotter benutzen ihre Augen, um tagsüber zu sehen, wie die meisten anderen Wirbeltiere. Aber nachts verwenden diese Reptilien Infrarot-Sinnesorgane, um warmblütige Beute zu entdecken und zu jagen, die sonst völlig unsichtbar wäre. Diese infraroten „Augen“ sind becherartige Strukturen, die grobe Bilder bilden, wenn Infrarotstrahlung auf eine wärmeempfindliche Netzhaut trifft. Einige Tiere, darunter Adler. Igel und Garnelen, können auch in den Unterlauf des ultravioletten Spektrums sehen. Menschen können mit bloßem Auge weder Infrarot- noch Ultraviolettlicht sehen.

 

Elektrischer Sinn

Die allgegenwärtigen elektrischen Felder, die von einigen Tieren erzeugt werden, funktionieren wie Sinne. Elektrische Aale und einige Arten von Strahlen haben modifizierte Muskelzellen, die elektrische Ladungen erzeugen, die stark genug sind, um ihre Beute zu schockieren und manchmal zu töten. Andere Fische (einschließlich vieler Haie. nutzen schwächere elektrische Felder, um sich in trüben Gewässern zurechtzufinden, Beute zu machen oder ihre Umgebung zu überwachen. Zum Beispiel besitzen knöcherne Fische (und einige Frösche) „seitliche Linien“ auf beiden Seiten ihres Körpers, eine Reihe sensorischer Poren in der Haut, die elektrische Ströme im Wasser erfassen.

 

Magnetischer Sinn

Der Fluss von geschmolzenem Material im Erdkern und der Fluss von Ionen in der Erdatmosphäre erzeugen ein Magnetfeld. das den Planeten umgibt. So wie Kompasse Menschen auf den magnetischen Norden richten, können sich Tiere mit magnetischem Sinn in bestimmte Richtungen orientieren und über große Entfernungen navigieren. Verhaltensstudien haben gezeigt, dass so unterschiedliche Tiere wie Honigbienen. Haie, Meeresschildkröten. Rochen, Brieftauben, Zugvögel, Thunfisch und Lachs magnetische Sinne haben. Leider sind die Details darüber, wie diese Tiere das Erdmagnetfeld tatsächlich wahrnehmen, noch nicht bekannt. Ein Hinweis können kleine Ablagerungen von Magnetit im Nervensystem dieser Tiere sein. Diese magnetartigen Kristalle richten sich nach den Magnetfeldern der Erde aus und können wie mikroskopisch kleine Kompassnadeln wirken.

Hrsg. Von Bob Strauss

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.