Wissenschaft

Warum Sie Nikotinpflaster nicht schneiden sollten

Warum Sie Nikotinpflaster nicht schneiden sollten

Wenn Sie jemals versucht haben, mit dem Patch aufzuhören, mit dem Rauchen aufzuhören oder aus einem anderen Grund Nikotin zu erhalten, werden auf der Verpackung, in der Literatur und auf der Patch-Packung Warnungen angezeigt, die Sie davor warnen, den Patch zu schneiden. Es gibt keine Erklärung dafür, also fragen Sie sich vielleicht, warum es so viele Warnungen gibt. Ist es nur ein Trick von Pharmaunternehmen, mehr Geld zu verdienen? Es stellt sich heraus, dass es einen guten Grund gibt, warum Sie den Patch nicht schneiden sollten. Hier ist die Erklärung.

 

Warum nicht den Patch schneiden?

Der Grund, warum Sie das Pflaster nicht schneiden sollten, ist, dass es die zeitliche Freisetzung von Nikotin aufgrund der Art und Weise, wie das Pflaster aufgebaut ist, verändert.

Im Jahr 1984, Jed E. Rose, Ph.D., Murray E. Jarvik, MD, Ph.D. und K. Daniel Rose führten eine Studie durch, die zeigte, dass das transdermale Nikotinpflaster das Verlangen nach Zigaretten bei Rauchern reduzierte. Zwei Patente wurden für Patches angemeldet: eines 1985 von Frank Etscorn und eines 1988 von Rose, Murray und Rose bei  der University of California. Etcsorns Patent beschrieb eine Trägerschicht mit einem Reservoir an flüssigem Nikotin und einem Kissen, das die Freisetzung des Nikotins in die Haut kontrollierte. Eine poröse Klebeschicht hält das Pflaster auf der Haut und verhindert, dass Feuchtigkeit die Inhaltsstoffe wegwäscht. Das Patent der University of California beschrieb ein ähnliches Produkt. Während sich die Gerichte mit der Frage befassten, wer Patentrechte und Entdeckungsrechte erhielt, war das Endergebnis dasselbe: Durch das Schneiden eines Pflasters wurde die nikotinhaltige Schicht freigelegt, sodass sie durch die Schnittkante austreten konnte.

Wenn Sie ein Pflaster schneiden, fließt keine sichtbare Flüssigkeit heraus, aber die Dosierungsrate wird nicht mehr kontrolliert. Eine höhere Nikotindosis wird frühzeitig abgegeben, wenn die geschnittenen Teile des Pflasters verwendet werden. Wenn der nicht verwendete Teil des Pflasters nicht auf der Rückseite verbleibt, wandert möglicherweise zusätzliches Nikotin an die Oberfläche (oder geht an die Umgebung verloren), bevor es angewendet wird. Pharmaunternehmen möchten nicht, dass Benutzer ihres Produkts krank werden oder sterben. Deshalb drucken sie eine Warnung aus.

Das Fazit ist, dass Sie möglicherweise Nikotin überdosieren oder sich mit einem geschnittenen Pflaster vergiften könnten .

 

Sicherere Alternative zum Schneiden des Patches

Eine Möglichkeit, die Lebensdauer eines Pflasters zu verlängern, besteht darin, den mit dem Pflaster gelieferten Träger zu speichern, ihn vor dem Schlafengehen zu entfernen (was viele Menschen sowieso tun, da Nikotin den Schlaf und das Träumen beeinträchtigen kann), ihn wieder auf den Träger zu legen und ihn am nächsten Tag erneut aufzutragen . Es gibt nicht viele formelle Untersuchungen darüber, wie viel Nikotin auf diese Weise verloren gehen könnte, aber Sie laufen nicht Gefahr, dass Nikotin austritt .

 

Wie auch immer den Patch schneiden

Wenn Sie ein hochdosiertes Pflaster schneiden möchten, um Geld zu sparen, werden verschiedene Methoden empfohlen, um die Schnittkante des Pflasters abzudichten und eine Überdosierung zu vermeiden. Eine Methode besteht darin, die Schnittkante des Pflasters mit Wärme zu versiegeln, beispielsweise mit einer erhitzten Schere oder einer heißen Klinge. Es ist nicht bekannt, ob dies tatsächlich funktioniert. Eine andere Methode, die angeblich von einem Apotheker vorgeschlagen wurde, besteht darin, die Schnittkante mit Klebeband abzudichten, damit zusätzliches Nikotin nicht auf die Haut gelangt. Der geschnittene Teil des nicht verwendeten Teils des Pflasters sollte ebenfalls versiegelt sein und das Pflaster sollte bis zur Verwendung auf dem Rücken bleiben. Sprechen Sie jedoch mit Ihrem eigenen Apotheker oder Arzt, bevor Sie eine Methode ausprobieren oder selbst experimentieren.

 

Verweise

  • Rose, JE; Jarvik, ME; Rose, KD (1984). „Transdermale Verabreichung von Nikotin“. Drogen- und Alkoholabhängigkeit 13 (3): 209–213.
  • Rose, JE; Herskovic, JE; Trilling, Y.; Jarvik, ME (1985). „Transdermales Nikotin reduziert das Verlangen nach Zigaretten und die Nikotinpräferenz“. Klinische Pharmakologie und Therapeutika 38 (4): 450–456.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.