Probleme

Warum Protestereignisse keine Zeitverschwendung sind

Auf den ersten Blick scheint die langjährige amerikanische Praxis des Straßenprotestierens sehr seltsam. Ein Streikpostenschild aufzuheben und Stunden damit zu verbringen, bei 105 Grad Hitze oder 15 Grad Frost zu singen und zu marschieren, sind keine gewöhnlichen Dinge. Tatsächlich könnte ein solches Verhalten außerhalb des Kontextes eines Protests als Zeichen eines geistigen Ungleichgewichts angesehen werden.

Die Geschichte des Protests in den USA und auf der ganzen Welt zeigt jedoch, wie viel Gutes diese Tradition für die Demokratie und den demokratischen Prozess getan hat. Die US-Bill of Rights verankert das Recht auf friedliche Versammlung, ein Beweis dafür, dass die Bedeutung des Protests seit der Gründung dieser Nation anerkannt wurde. Aber warum ist Protest so nützlich?

01 von 05

Erhöhen der Sichtbarkeit einer Ursache

Politische Debatten können abstrakt sein und für die Menschen, die nicht am unmittelbarsten von ihnen betroffen sind, sogar irrelevant erscheinen. Im Gegensatz dazu bringen Protestereignisse warme Körper und schwere Füße in die Welt, was ein Problem darstellt. Protestmarschierer sind echte Menschen, die zeigen, dass ihnen ihre Sache wichtig genug ist, um als Botschafter dafür auszugehen.

Märsche machen auf sich aufmerksam. Medien, Politiker und Umstehende bemerken, wenn ein Protestereignis stattfindet. Und wenn der Protest gut inszeniert ist, werden einige Leute das Thema ausnahmslos mit neuen Augen betrachten. Proteste überzeugen an und für sich nicht, aber sie laden zu Gesprächen, Überredungen und Veränderungen ein.

02 von 05

Macht demonstrieren

Das Datum war der 1. Mai 2006. Das US-Repräsentantenhaus hatte gerade HR 4437 verabschiedet, ein Gesetz, das im Wesentlichen die Abschiebung von 12 Millionen Einwanderern ohne Papiere und die Inhaftierung von Personen vorsah, die ihnen helfen könnten, die Abschiebung zu vermeiden. Eine große Gruppe von Aktivisten, vorwiegend, aber nicht ausschließlich Latino, plante als Reaktion darauf eine Reihe von Kundgebungen. Mehr als 500.000 Menschen marschierten in Los Angeles, 300.000 in Chicago und weitere Millionen im ganzen Land. Einige hundert marschierten sogar in Jackson, Mississippi.

Der Tod von HR 4437 im Ausschuss war nach diesen Maßnahmen nicht überraschend. Wenn eine große Anzahl von Menschen aus Protest auf die Straße geht, bemerken dies Politiker und andere wichtige Entscheidungsträger. Es gibt keine Garantie, dass sie handeln werden, aber sie bemerken es.

03 von 05

Förderung des Gefühls der Solidarität

Sie können oder können nicht fühlen, dass Sie Teil einer Bewegung sind, selbst wenn Sie zufällig mit ihren Prinzipien einverstanden sind. Supporting LGBTQIA Rechte in den Komfort des eigenen Heims ist eine Sache, aber Kommissionierung ein Zeichen und das Thema in der Öffentlichkeit unterstützen , ist eine andere Sache: Sie lassen das Problem , das Sie für die Dauer des Protestes definieren, und Sie stehen zusammen mit anderen zu vertreten eine Bewegung. Durch Proteste fühlt sich die Bewegung für die Teilnehmer realer an.

Dieser Gung-Ho-Geist kann auch gefährlich sein. „Die Menge“, so Søren Kierkegaard, „ist Unwahrheit.“ Um den Musiker und Songwriter Sting zu zitieren: „Die Leute werden in Gemeinden verrückt / sie werden nur eins nach dem anderen besser.“ Um sich vor der Gefahr des Mob-Denkens zu schützen, wenn Sie sich emotional auf ein Problem einlassen, bleiben Sie intellektuell ehrlich, wie herausfordernd das auch sein mag.

04 von 05

Aufbau aktivistischer Beziehungen

Solo- Aktivismus ist normalerweise nicht sehr effektiv. Es kann auch sehr schnell langweilig werden. Protestveranstaltungen geben Aktivisten die Möglichkeit, sich zu treffen, sich zu vernetzen, Ideen auszutauschen und Koalitionen und Gemeinschaften aufzubauen. Für viele Proteste bilden Aktivisten Affinitätsgruppen, in denen sie Verbündete für den für sie wichtigsten spezifischen Winkel finden. Viele Aktivistenorganisationen begannen mit Protestveranstaltungen, bei denen ihre gleichgesinnten Gründer vereint und vernetzt wurden.

05 von 05

Teilnehmer mit Energie versorgen

Fragen Sie fast jeden, der im August 1963 am Marsch in Washington teilgenommen hat. und bis heute werden Sie genau wissen, wie es sich anfühlte. Gute Protestereignisse können für manche Menschen spirituelle Erfahrungen sein, indem sie ihre Batterien aufladen und sie dazu inspirieren, aufzustehen und an einem anderen Tag wieder zu kämpfen. Eine solche Befestigung ist natürlich sehr hilfreich in dem schwierigen Prozess, für eine Sache zu arbeiten. Dieser energetisierende Effekt ist ein entscheidender Bestandteil des Kampfes für den politischen Wandel, indem er neu engagierte Aktivisten schafft und erfahrenen Aktivisten einen zweiten Wind verleiht.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.