Englisch

Warum lesen junge Leute nicht die Nachrichten?

Warum interessieren sich junge Leute nicht für die Nachrichten. Mark Bauerlein glaubt es zu wissen. Bauerlein ist Englischprofessor an der Emory University und Autor des Buches „The Dumbest Generation“. Dieser provokant betitelte Band zeigt, wie junge Menschen nicht an Lese- oder Lernphasen interessiert sind, ob es darum geht, Schlagzeilen zu scannen oder “ The Canterbury Tales. aufzubrechen .

 

Statistiken zeigen einen Mangel an Wissen

Bauerleins Argumentation wird durch Statistiken bestätigt, und die Zahlen sind düster. Eine Umfrage des Pew Research Center ergab. dass Menschen im Alter von 18 bis 34 Jahren durchweg weniger über aktuelle Ereignisse informiert sind als ihre Ältesten. In einem Quiz zu aktuellen Ereignissen gaben junge Erwachsene im Durchschnitt 5,9 richtige Antworten aus 12 Fragen, weniger als der Durchschnitt für Amerikaner im Alter von 35 bis 49 (7,8) und über 50 (8,4).

Die Umfrage ergab, dass die Wissenslücke in Bezug auf auswärtige Angelegenheiten am größten war. Nur etwa die Hälfte (52 Prozent) der unter 35-Jährigen wusste, dass Pakistan und Afghanistan eine gemeinsame Grenze haben, verglichen mit 71 Prozent der 35- bis 49-Jährigen und 80 Prozent der über 50-Jährigen.

 

Abgelenkt von Social Media

Laut Bauerlein sind junge Menschen von Facebook, SMS und anderen digitalen Ablenkungen begeistert, die sie davon abhalten, etwas Bedeutenderes zu lernen, als beispielsweise, wer mit wem zum Schultanz gegangen ist.

„Was kümmern sich 15-Jährige? Sie kümmern sich darum, was alle anderen 15-Jährigen tun“, sagt Bauerlein. „Alles, was sie miteinander in Kontakt bringt, werden sie benutzen.“

„Wenn sich der kleine Billy verhält und seine Eltern sagen, geh in dein Zimmer, geht Billy in sein Zimmer und er hat den Laptop, die Videospielkonsole, alles. Kinder können ihr soziales Leben überall führen“, fügt er hinzu.

Und wenn es um die Nachrichten geht: „Wen interessiert es, dass einige Leute in England darüber streiten, wer dort die Regierung leiten wird, wenn Kinder darüber sprechen können, was letztes Wochenende auf der Party passiert ist?“

Bauerlein beeilt sich hinzuzufügen, dass er kein Luddit ist. Aber er sagt, das digitale Zeitalter habe etwas Grundlegendes an der Familienstruktur verändert, und das Ergebnis ist, dass junge Menschen weniger eng unter der Anleitung von Erwachsenen stehen als jemals zuvor.

„Jetzt können sie erwachsene Stimmen bis in die Pubertät ausschalten“, sagt er. „Das ist noch nie in der Geschichte der Menschheit passiert.“

Ohne Kontrolle könnten diese Entwicklungen zu einem neuen Zeitalter der Unwissenheit führen, warnt Bauerlein, oder, wie ein Klappentext für sein Buch es ausdrückt: „Unsere Zukunft der am wenigsten neugierigen und intellektuellen Generation in der nationalen Geschichte opfern.“

 

Wie man das Interesse an den Nachrichten weckt

Veränderungen müssen von Eltern und Lehrern kommen, sagt Bauerlein. „Eltern müssen lernen, wachsamer zu sein“, sagt er. „Es ist erstaunlich, wie viele Eltern nicht einmal wissen, dass ihre Kinder einen Facebook-Account haben. Sie wissen nicht, wie intensiv das Medienumfeld für einen 13-Jährigen ist.

„Sie müssen Kinder für einige kritische Stunden des Tages voneinander trennen“, fügt er hinzu. „Sie brauchen ein kritisches Gleichgewicht, in dem Sie Kinder Realitäten aussetzen, die über ihre Welt hinausgehen.“

Und wenn das nicht funktioniert, rät Bauerlein, Eigennutz zu versuchen.

„Ich halte Reden vor 18-jährigen Jungen, die die Zeitung nicht lesen, und ich sage: ‚Du bist auf dem College und hast gerade das Mädchen deiner Träume getroffen. Sie bringt dich nach Hause, um ihre Eltern zu treffen. Über dem Esstisch Ihr Vater sagt etwas über Ronald Reagan, und Sie wissen nicht, wer er war. Ratet mal, was? Sie sind nur in ihrer Einschätzung und wahrscheinlich auch in der Einschätzung Ihrer Freundin untergegangen. Wollen Sie das? ‚“

Bauerlein sagt den Schülern: „Wenn Sie die Zeitung lesen, erhalten Sie mehr Wissen. Das bedeutet, dass Sie etwas über den ersten Änderungsantrag sagen können . Es bedeutet, dass Sie wissen, was der Oberste Gerichtshof  ist.“

„Ich sage ihnen: ‚Wenn du die Zeitung nicht liest, bist du weniger ein Bürger. Wenn du keine Zeitung liest, bist du kein guter Amerikaner.'“

 

Quelle

Bauerlein, Mark. „Die dümmste Generation: Wie das digitale Zeitalter junge Amerikaner verblüfft und unsere Zukunft gefährdet (oder niemandem unter 30 vertraut). Taschenbuch, Erstausgabe, TarcherPerigee, 14. Mai 2009.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.