Geschichte & Kultur

Warum hat Alexander der Große Persepolis verbrannt?

Im Mai 330 v. Chr., Etwas mehr als einen Monat bevor Alexander der Große dem entkommenen letzten großen König der achämenidischen Perser (Darius III.) Nachging, verbrannte er die Paläste des Königs in Persepolis aus Gründen, die wir nie sicher wissen werden. Zumal Alexander es später bereute, haben Wissenschaftler und andere darüber nachgedacht, was einen solchen Vandalismus motiviert hat. Die vorgeschlagenen Gründe laufen im Allgemeinen auf Vergiftung, Politik oder Rache („Perversität“) [Borza] hinaus.

Alexander musste seine Männer bezahlen, also hatte er ihnen erlaubt, die zeremonielle Hauptstadt Persepolis zu plündern, als die iranischen Adligen dem mazedonischen König ihre Tore öffneten. Der griechische Historiker Diodorus Siculus aus dem ersten Jahrhundert vor Christus sagte, Alexander habe eine geschätzte Menge von fast 3500 Tonnen Edelmetallen aus den Palastgebäuden entnommen, die auf unzähligen Lasttieren transportiert wurden, vielleicht nach Susa (zukünftiger Ort der Massenheirat von Mazedoniern wie Hephaestion). an iranische Frauen, 324).

„71 1 Alexander stieg auf die Terrasse der Zitadelle und nahm dort den Schatz in Besitz. Dieser war aus den Staatseinnahmen angehäuft worden, beginnend mit Cyrus, dem ersten König der Perser, bis zu dieser Zeit, und die Gewölbe waren voller Silber und Gold. 2 Die Summe belief sich auf einhundertzwanzigtausend Talente, als das Gold in Bezug auf Silber geschätzt wurde. Alexander wollte etwas Geld mitnehmen, um die Kosten des Krieges zu decken und den Rest in Susa zu deponieren und bewahre es in dieser Stadt unter Bewachung. Dementsprechend schickte er eine große Anzahl von Maultieren aus Babylon und Mesopotamien sowie aus Susa selbst, sowohl Pack- und Geschirrtiere als auch dreitausend Packkamele. “
– Diodorus Siculus

„Das Geld, das hier gefunden wurde, war auch nicht weniger als in Susa, abgesehen von anderen beweglichen Sachen und Schätzen, die bis zu zehntausend Paar Maultiere und fünftausend Kamele gut wegtragen konnten.“
– Plutarch, Leben von Alexander

Persepolis war jetzt Alexanders Eigentum.

 

Wer hat Alexander gesagt, er soll Persepolis verbrennen?

Der griechisch schreibende römische Historiker Arrian (ca. 87 n. Chr. – nach 145 n. Chr.) Sagt, Alexanders vertrauenswürdiger mazedonischer General Parmenion habe Alexander aufgefordert, es nicht zu verbrennen, aber Alexander tat es trotzdem. Alexander behauptete, er tue dies als Racheakt für die Entweihung der Akropolis in Athen während des Perserkrieges. Die Perser hatten die Tempel der Götter auf der Akropolis und anderen athenischen griechischen Grundstücken zwischen dem Massaker an den Spartanern und der Kompanie in Thermopylae und ihrer Niederlage bei der Marine in Salamis. wo fast alle Bewohner Athens geflohen waren, niedergebrannt und zerstört .

Arrian: 3.18.11-12 „Er setzte auch den persischen Palast gegen den Rat von Parmenion in Brand, der argumentierte, dass es unedel sei, das zu zerstören, was jetzt sein eigenes Eigentum sei, und dass die Völker Asiens ihn in der EU nicht beachten würden Genauso, wenn sie annahmen, dass er nicht die Absicht hatte, Asien zu regieren, sondern nur erobern und weiterziehen würde. [12] Aber Alexander erklärte, dass er die Perser zurückzahlen wollte, die, als sie in Griechenland einmarschierten, Athen zerstört und die Tempel niedergebrannt hatten. und um Vergeltung für all die anderen Fehler zu fordern, die sie gegen die Griechen begangen hatten. Es scheint mir jedoch, dass Alexander dabei nicht vernünftig gehandelt hat, und ich denke auch nicht, dass es eine Bestrafung für Perser einer vergangenen Ära geben könnte. “
– Pamela Mensch, herausgegeben von James Romm

Andere Schriftsteller, darunter Plutarch, Quintus Curtius (1. Jahrhundert n. Chr.) Und Diodorus Siculus, sagen, dass die Kurtisane Thais (vermutlich eine Geliebte des Ptolemäus) bei einem betrunkenen Bankett die Griechen aufforderte, sich zu rächen, was dann von erreicht wurde eine kippende Prozession von Brandstiftern.

„72 1 Alexander hielt Spiele zu Ehren seiner Siege ab. Er brachte den Göttern kostspielige Opfer dar und unterhielt seine Freunde reichlich. Während sie schlemmten und das Trinken weit fortgeschritten war, als sie anfingen, betrunken zu sein, nahm ein Wahnsinn die Gedanken von in Besitz die berauschten Gäste. 2 Zu diesem Zeitpunkt sagte eine der anwesenden Frauen, Thailänder mit Namen und Dachboden mit Herkunft, dass es für Alexander die schönste aller seiner Leistungen in Asien wäre, wenn er sich ihnen in einer Triumphprozession anschließen und die in Brand stecken würde Paläste und erlaubte Frauenhänden in einer Minute, die berühmten Errungenschaften der Perser auszulöschen. 3 Dies wurde Männern gesagt, die noch jung und schwindelig mit Wein waren, und so rief, wie zu erwarten, jemand, um den Comus zu bilden und zu zündete Fackeln an und forderte alle auf, sich für die Zerstörung der griechischen Tempel zu rächen. 4 Andere nahmen den Schrei auf und sagten, dies sei eine Tat, die nur Alexander würdig sei. Als der König bei ihren Worten Feuer gefangen hatte, sprangen alle von ihnen auf Liegen a nd gab das Wort weiter, um eine Siegesprozession zu Ehren von Dionysius zu bilden.
5 Sofort wurden viele Fackeln gesammelt. Musikerinnen waren beim Bankett anwesend, und der König führte sie alle zum Klang von Stimmen, Flöten und Pfeifen, wobei Thais, die Kurtisane, die gesamte Aufführung leitete. 6 Sie war die erste nach dem König, die ihre brennende Fackel in den Palast schleuderte. „-
Diodorus Siculus XVII.72

Es kann sein, dass die Rede der Kurtisane geplant war, die Tat vorsätzlich. Wissenschaftler haben nach klaren Motiven gesucht. Vielleicht stimmte Alexander der Verbrennung zu oder befahl ihr, den Iranern ein Signal zu senden, dass sie sich ihm unterwerfen müssen. Die Zerstörung würde auch die Nachricht senden, dass Alexander nicht nur ein Ersatz für den letzten achämenidischen persischen König war (der es noch nicht getan hatte, sondern bald von seinem Cousin Bessus ermordet werden würde, bevor Alexander ihn erreichen konnte), sondern ein ausländischer Eroberer.

Quellen

  • „Feuer vom Himmel: Alexander in Persepolis“ von Eugene N. Borza; Classical Philology, Vol. 3, No. 67, Nr. 4 (Oktober 1972), S. 233-245.
  • Alexander der Große und sein Reich, von Pierre Briant. Übersetzt von Amelie Kuhrt Princeton: 2010.
  • „Not Great Man History: Rekonzeptualisierung eines Kurses über Alexander den Großen“ von Michael A. Flower; The Classical World, Vol. 3, No. 100, Nr. 4 (Sommer 2007), S. 417-423.</ci te>
  • „Die Ziele von Alexander“ von PA Brunt; Griechenland & Rom, Zweite Reihe, Vol. 12, No. 2, „Alexander der Große“ (Okt. 1965), S. 205-215.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.