Sozialwissenschaften

Was ist sexuelle Orientierung?

Sexuelle Orientierung, manchmal auch als „sexuelle Präferenz“ bezeichnet, beschreibt das Gefühlsmuster einer Person in Bezug auf emotionale, romantische oder sexuelle Anziehung von Männern, Frauen, beiden oder keinem Geschlecht. Laut der American Psychological Association (APA) bezieht sich sexuelle Orientierung „auch auf das Identitätsgefühl einer Person – basierend auf diesen Attraktionen, verwandten Verhaltensweisen und der Mitgliedschaft in einer Gemeinschaft von anderen, die diese Attraktionen teilen.“

Jahrzehntelange klinische Forschung zeigt, dass individuelle sexuelle Orientierungen in einem Spektrum existieren, das von einer ausschließlichen Anziehungskraft auf Personen des anderen biologischen Geschlechts bis zu einer ausschließlichen Anziehungskraft auf Personen des gleichen biologischen Geschlechts reicht.

 

Kategorien der sexuellen Orientierung

Die am häufigsten diskutierten Kategorien des sexuellen Orientierungsspektrums sind:

  • Heterosexuell: Anziehung zu Personen des anderen Geschlechts.
  • Homosexuell  oder schwul / lesbisch (die bevorzugten Begriffe): Anziehung zu Personen des gleichen Geschlechts.
  • Bisexuell: Anziehungskraft auf Männer und Frauen.
  • Asexuell: weder von Männern noch von Frauen sexuell angezogen.

Weniger häufig anzutreffende Kategorien von Identitäten der sexuellen Orientierung umfassen „pansexuell“ die sexuelle, romantische oder emotionale Anziehungskraft auf Menschen unabhängig von ihrem biologischen Geschlecht oder ihrer Geschlechtsidentität und „polysexuell“ die sexuelle Anziehungskraft auf mehrere, aber nicht alle Geschlechter.

Während diese Kategorien der Anziehung denen ähneln, die in Kulturen weltweit angewendet werden, sind sie bei weitem nicht die einzigen Bezeichnungen für sexuelle Orientierung, die heute verwendet werden. Zum Beispiel können Personen, die sich ihrer sexuellen Anziehungskraft nicht sicher sind, sich selbst als „fragend“ oder „neugierig“ bezeichnen.

Seit über vier Jahrzehnten betont die American Psychological Association, dass Homosexualität, Bisexualität und Asexualität keine Formen von psychischen Erkrankungen sind und ihr historisch negatives Stigma und die daraus resultierende Diskriminierung nicht verdienen. „Sowohl heterosexuelles als auch homosexuelles Verhalten sind normale Aspekte der menschlichen Sexualität“, erklärt die APA.

 

Die sexuelle Orientierung unterscheidet sich von der Geschlechtsidentität

Während es bei der sexuellen Orientierung darum geht, emotional oder romantisch von anderen Menschen angezogen zu werden, beschreibt „ Geschlechtsidentität“ das innere Gefühl einer Person, männlich oder weiblich zu sein (männlich oder weiblich). oder eine Mischung aus beiden oder keinem (Genderqueer). Die Geschlechtsidentität einer Person kann mit ihrem bei der Geburt zugewiesenen biologischen Geschlecht identisch oder verschieden sein. Darüber hinaus haben Menschen mit „ geschlechtsspezifischer Dysphorie“ möglicherweise das starke Gefühl, dass sich ihre wahre Geschlechtsidentität von dem biologischen Geschlecht unterscheidet, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.

Einfacher ausgedrückt geht es bei der sexuellen Orientierung darum, mit wem wir romantisch oder sexuell zusammen sein wollen. Bei der Geschlechtsidentität geht es darum, wer wir uns fühlen, wie wir diese Gefühle ausdrücken und wie wir von anderen Menschen wahrgenommen und behandelt werden möchten.

 

Wann und wie sexuelle Orientierung erkannt wird

Nach den neuesten medizinischen und psychologischen Untersuchungen treten die Gefühle emotionaler, romantischer und sexueller Anziehung, die letztendlich die sexuelle Orientierung von Erwachsenen bilden, normalerweise zwischen dem 6. und 13.  Lebensjahr auf. Anziehungsgefühle können sich jedoch in jedem Alter entwickeln und ändern, auch ohne frühere sexuelle Erfahrungen. Zum Beispiel sind sich Menschen, die Zölibat oder Abstinenz vom Sex praktizieren, immer noch ihrer sexuellen Orientierung und Geschlechtsidentität bewusst.

Schwule, lesbische und bisexuelle Menschen können bei der Bestimmung ihrer sexuellen Orientierung anderen Zeitplänen folgen als heterosexuelle Menschen. Einige entscheiden, dass sie lesbisch, schwul oder bisexuell sind, lange bevor sie tatsächlich sexuelle Beziehungen zu anderen haben. Andererseits bestimmen einige ihre sexuelle Orientierung erst, nachdem sie sexuelle Beziehungen zu Personen des gleichen Geschlechts, des anderen Geschlechts oder beidem hatten. Wie die APA hervorhebt, können Diskriminierung und Vorurteile es Lesben, Schwulen und Bisexuellen schwer machen, ihre sexuelle Orientierungsidentität zu akzeptieren, was den Prozess verlangsamt.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen sich ihrer sexuellen Orientierung nicht sicher sind. Manche Menschen leben ihr ganzes Leben, ohne sich jemals ihrer genauen sexuellen Orientierung sicher zu sein. Psychologen betonen, dass das „Hinterfragen“ der sexuellen Orientierung weder ungewöhnlich noch eine Form von Geisteskrankheit ist. Die Tendenz, dass sich das Gefühl der Anziehung im Laufe des Lebens verändert, wird als „Fluidität“ bezeichnet.

 

Die Ursachen der sexuellen Orientierung

Nur wenige Fragen in der Geschichte der klinischen Psychologie wurden so ausführlich diskutiert wie die Ursachen für die sexuelle Orientierung eines Menschen. Während Wissenschaftler im Allgemeinen der Meinung sind, dass sowohl die Natur (unsere ererbten Merkmale. als auch die Ernährung (unsere erworbenen oder erlernten Merkmale) komplexe Rollen spielen, bleiben die genauen Gründe für die verschiedenen sexuellen Orientierungen schlecht definiert und noch weniger gut verstanden.

Trotz jahrelanger klinischer Forschung zu dieser Frage wurde keine einzige Ursache oder ein einziger Grund für die Entwicklung einer bestimmten sexuellen Orientierung identifiziert . Stattdessen glauben Forscher, dass das Gefühl der emotionalen Anziehung jeder Person durch eine komplexe Kombination aus genetischer Dominanz. hormonellen. sozialen und Umweltfaktoren beeinflusst wird. Obwohl kein einzelner Faktor identifiziert w
urde, deutet der mögliche Einfluss von Genen und Hormonen, die von unseren Eltern geerbt wurden, darauf hin, dass die Entwicklung der sexuellen Orientierung möglicherweise vor der Geburt beginnt. Einige Studien haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber der Einstellung ihrer Eltern zur sexuellen Orientierung Einfluss darauf haben kann, wie einige Kinder mit ihrem eigenen sexuellen Verhalten und ihrer Geschlechtsidentität experimentieren.

Früher glaubte man, dass schwule, lesbische und bisexuelle sexuelle Orientierungen Arten von „psychischen Störungen“ seien, die häufig durch sexuellen Missbrauch in der Kindheit und durch problematische Beziehungen zwischen Erwachsenen verursacht würden. Es hat sich jedoch gezeigt, dass dies falsch ist und hauptsächlich auf Fehlinformationen und Vorurteilen gegenüber sogenannten „alternativen“ Lebensstilen beruht. Die neuesten Forschungsergebnisse zeigen keinen Zusammenhang zwischen sexuellen Orientierungen und psychischen Störungen.

 

Kann die sexuelle Orientierung geändert werden?

In den USA wurden in den 1930er Jahren verschiedene Formen der „Konversionstherapie“ praktiziert, mit denen die sexuelle Orientierung einer Person durch psychologische oder religiöse Interventionen von schwul, lesbisch oder bisexuell zu heterosexuell geändert werden soll. Heutzutage betrachten alle großen nationalen Organisationen für psychische Gesundheit alle Formen der Konversion oder „reparativen“ Therapien als pseudowissenschaftliche Praktiken, die bestenfalls ineffektiv und im schlimmsten Fall emotional und körperlich schädlich sind.

Darüber hinaus hat die American Psychological Association festgestellt, dass die Förderung der Konversionstherapie tatsächlich die negativen Stereotypen verstärkt, die zu jahrelanger Diskriminierung von Lesben, Schwulen und Bisexuellen geführt haben.

1973 löschte die American Psychiatric Association Homosexualität offiziell aus ihrem diagnostischen und statistischen Handbuch für psychische Störungen, das von Medizinern zur Definition von psychischen Erkrankungen verwendet wurde. Alle anderen großen Gesundheitsorganisationen haben seitdem das Gleiche getan und damit jede professionelle Unterstützung für die Idee gestrichen, dass eine emotionale Anziehungskraft auf Personen des gleichen Geschlechts „verändert“ werden kann oder muss.

Darüber hinaus haben dieselben Berufsverbände den alten Glauben zerstreut, dass eine Person schwul werden kann. Wenn Jungen beispielsweise mit Spielzeugen spielen, die traditionell für Mädchen hergestellt wurden, wie z. B. Puppen, werden sie nicht schwul.

 

Schnelle Fakten zur sexuellen Orientierung

  • Sexuelle Orientierung bezieht sich auf die emotionale, romantische und / oder sexuelle Anziehung einer Person zu Personen des anderen, gleichen, beider oder keinem Geschlechts.
  • „Heterosexualität“ ist eine sexuelle Anziehungskraft auf Personen des anderen Geschlechts.
  • „Homosexualität“ ist eine sexuelle Anziehungskraft auf Personen des gleichen Geschlechts.
  • „Bisexualität“ ist eine sexuelle Anziehungskraft auf beide Geschlechter.
  • „Asexualität“ ist der Mangel an sexueller Anziehungskraft auf beide Geschlechter.
  • Die sexuelle Orientierung unterscheidet sich von der Geschlechtsidentität.
  • Die sexuelle Orientierung einer Person tritt normalerweise zwischen dem 6. und 13. Lebensjahr auf.
  • Die genauen Ursachen einer bestimmten sexuellen Orientierung sind nicht bekannt.
  • Homosexualität ist keine Form von Geisteskrankheit.
  • Versuche, die sexuelle Orientierung einer Person zu ändern, sind unwirksam und potenziell schädlich.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.