Wissenschaft

Quantenoptik verstehen

Die Quantenoptik ist ein Gebiet der Quantenphysik. das sich speziell mit der Wechselwirkung von Photonen mit Materie befasst. Die Untersuchung einzelner Photonen ist entscheidend für das Verständnis des Verhaltens elektromagnetischer Wellen insgesamt.

Um genau zu klären, was dies bedeutet, bezieht sich das Wort „Quantum“ auf die kleinste Menge einer physischen Entität, die mit einer anderen Entität interagieren kann. Die Quantenphysik befasst sich daher mit den kleinsten Teilchen; Dies sind unglaublich kleine subatomare Teilchen, die sich auf einzigartige Weise verhalten.

Das Wort „Optik“ in der Physik bezieht sich auf das Studium des Lichts. Photonen sind die kleinsten Lichtteilchen (obwohl es wichtig ist zu wissen, dass sich Photonen sowohl als Teilchen als auch als Wellen verhalten können).

 

Entwicklung der Quantenoptik und der Photonentheorie des Lichts

Die Theorie, dass sich Licht in diskreten Bündeln (dh Photonen) bewegt, wurde in Max Plancks Arbeit von 1900 über die ultraviolette Katastrophe in der Schwarzkörperstrahlung vorgestellt. 1905 erweiterte Einstein diese Prinzipien in seiner Erklärung des photoelektrischen Effekts. um die Photonentheorie des Lichts zu definieren.

Die Quantenphysik entwickelte sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hauptsächlich durch Arbeiten an unserem Verständnis, wie Photonen und Materie interagieren und sich gegenseitig beeinflussen. Dies wurde jedoch als eine Untersuchung der Materie angesehen, die mehr als das Licht betraf.

1953 wurde der Maser entwickelt (der kohärente Mikrowellen emittierte) und 1960 der Laser (der kohärentes Licht emittierte). Als die Eigenschaft des Lichts, das an diesen Geräten beteiligt ist, an Bedeutung gewann, wurde die Quantenoptik als Begriff für dieses spezielle Forschungsgebiet verwendet.

 

Ergebnisse

Die Quantenoptik (und die Quantenphysik insgesamt) betrachtet elektromagnetische Strahlung als gleichzeitig in Form einer Welle und eines Teilchens wandernd. Dieses Phänomen nennt man Welle-Teilchen-Dualität .

Die häufigste Erklärung dafür ist, dass sich die Photonen in einem Partikelstrom bewegen. Das Gesamtverhalten dieser Partikel wird jedoch durch eine Quantenwellenfunktion bestimmt, die die Wahrscheinlichkeit bestimmt, dass sich die Partikel zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort befinden.

Ausgehend von Erkenntnissen aus der Quantenelektrodynamik (QED) ist es auch möglich, die Quantenoptik in Form der Erzeugung und Vernichtung von Photonen zu interpretieren, die von Feldoperatoren beschrieben werden. Dieser Ansatz ermöglicht die Verwendung bestimmter statistischer Ansätze, die für die Analyse des Verhaltens von Licht nützlich sind, obwohl es umstritten ist, ob es das darstellt, was physisch stattfindet (obwohl die meisten Leute es nur als nützliches mathematisches Modell betrachten).

 

Anwendungen

Laser (und Masern) sind die offensichtlichste Anwendung der Quantenoptik. Das von diesen Geräten emittierte Licht befindet sich in einem kohärenten Zustand, was bedeutet, dass das Licht einer klassischen Sinuswelle sehr ähnlich ist. In diesem kohärenten Zustand ist die quantenmechanische Wellenfunktion (und damit die quantenmechanische Unsicherheit) gleichmäßig verteilt. Das von einem Laser emittierte Licht ist daher hochgeordnet und im Allgemeinen auf im Wesentlichen denselben Energiezustand (und damit dieselbe Frequenz und Wellenlänge) beschränkt.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.