Sozialwissenschaften

Was ist Multikulturalismus? Definition, Theorien und Beispiele

In der Soziologie beschreibt Multikulturalismus die Art und Weise, wie eine bestimmte Gesellschaft mit kultureller Vielfalt umgeht. Basierend auf der zugrunde liegenden Annahme, dass Mitglieder oft sehr unterschiedlicher Kulturen friedlich zusammenleben können, drückt der Multikulturalismus die Ansicht aus, dass die Gesellschaft durch die Erhaltung, Achtung und sogar Förderung der kulturellen Vielfalt bereichert wird. Im Bereich der politischen Philosophie bezieht sich Multikulturalismus auf die Art und Weise, wie Gesellschaften offizielle Richtlinien formulieren und umsetzen, die sich mit der Gleichbehandlung verschiedener Kulturen befassen.

Wichtige Erkenntnisse: Multikulturalismus

  • Multikulturalismus ist die Art und Weise, wie eine Gesellschaft mit kultureller Vielfalt sowohl auf nationaler als auch auf kommunaler Ebene umgeht.
  • Soziologisch geht der Multikulturalismus davon aus, dass die Gesellschaft als Ganzes von einer größeren Vielfalt durch das harmonische Zusammenleben verschiedener Kulturen profitiert.
  • Multikulturalismus entwickelt sich typischerweise nach einer von zwei Theorien: der „Schmelztiegel“ -Theorie oder der „Salatschüssel“ -Theorie.

Multikulturalismus kann landesweit oder innerhalb der Gemeinschaften einer Nation stattfinden. Es kann entweder auf natürliche Weise durch Einwanderung oder künstlich geschehen, wenn Gerichtsbarkeiten verschiedener Kulturen durch Gesetzesverordnung kombiniert werden, wie im Fall des französischen und englischen Kanadas.

Befürworter des Multikulturalismus glauben, dass die Menschen zumindest einige Merkmale ihrer traditionellen Kulturen beibehalten sollten. Gegner sagen, dass Multikulturalismus die soziale Ordnung bedroht, indem er die Identität und den Einfluss der vorherrschenden Kultur verringert. Dieser Artikel erkennt zwar an, dass es sich um ein gesellschaftspolitisches Thema handelt, konzentriert sich jedoch auf die soziologischen Aspekte des Multikulturalismus.

 

Multikulturalismus-Theorien

Die beiden primären Theorien oder Modelle des Multikulturalismus als die Art und Weise, wie verschiedene Kulturen in eine einzige Gesellschaft integriert werden, lassen sich am besten durch die Metaphern definieren, die üblicherweise zur Beschreibung verwendet werden – die Theorien des „Schmelztiegels“ und der „Salatschüssel“.

 

Die Schmelztiegel-Theorie

Die Schmelztiegel-Theorie des Multikulturalismus geht davon aus, dass verschiedene Einwanderergruppen dazu neigen, „zusammenzuschmelzen“, ihre individuellen Kulturen aufzugeben und sich schließlich vollständig in die vorherrschende Gesellschaft zu integrieren. Typischerweise zur Beschreibung der Assimilation von Einwanderern in die USA verwendet, wird die Schmelztiegel-Theorie häufig durch die Metapher der Schmelztiegel einer Gießerei veranschaulicht, in der die Elemente Eisen und Kohlenstoff zu einem einzigen, stärkeren Metall – Stahl – zusammengeschmolzen werden. 1782 schrieb der französisch-amerikanische Einwanderer J. Hector St. John de Crevecoeur, dass in Amerika „Individuen aller Nationen zu einer neuen Rasse von Männern verschmolzen sind, deren Arbeit und Nachwelt eines Tages große Veränderungen in der Welt bewirken werden“.

Das Schmelztiegelmodell wurde dafür kritisiert, dass es die Vielfalt verringert, die Menschen dazu bringt, ihre Traditionen zu verlieren, und dass es durch Regierungspolitik durchgesetzt werden muss. Zum Beispiel zwang der US Indian Reorganization Act von 1934 die Assimilation von fast 350.000 indigenen Völkern in die amerikanische Gesellschaft, ohne Rücksicht auf die Vielfalt ihres Erbes und Lebensstils.

 

Die Salatschüssel-Theorie

Die Salatschüsseltheorie ist eine liberalere Theorie des Multikulturalismus als der Schmelztiegel und beschreibt eine heterogene Gesellschaft, in der Menschen koexistieren, aber zumindest einige der einzigartigen Merkmale ihrer traditionellen Kultur beibehalten. Wie die Zutaten eines Salats werden verschiedene Kulturen zusammengeführt, aber anstatt zu einer einzigen homogenen Kultur zu verschmelzen, behalten sie ihre eigenen unterschiedlichen Aromen bei. In den Vereinigten Staaten gilt New York City mit seinen vielen einzigartigen ethnischen Gemeinschaften wie „Little India“, „Little Odessa“ und „Chinatown“ als Beispiel für eine Salatschüsselgesellschaft.

Die Salatschüsseltheorie besagt, dass es nicht notwendig ist, dass Menschen ihr kulturelles Erbe aufgeben, um als Mitglieder der dominierenden Gesellschaft zu gelten. Zum Beispiel müssen Afroamerikaner nicht aufhören, Kwanzaa statt Weihnachten zu beobachten, um als „Amerikaner“ zu gelten.

Auf der negativen Seite können die kulturellen Unterschiede, die durch das Salatschüsselmodell gefördert werden, eine Gesellschaft spalten, was zu Vorurteilen und Diskriminierung führt. Darüber hinaus verweisen Kritiker auf eine Studie des amerikanischen Politikwissenschaftlers Robert Putnam aus dem Jahr 2007, aus der hervorgeht, dass Menschen, die in multikulturellen Gemeinschaften mit Salatschüsseln leben, seltener für Projekte zur Verbesserung der Gemeinschaft stimmen oder sich freiwillig melden.

 

Merkmale einer multikulturellen Gesellschaft

Multikulturelle Gesellschaften zeichnen sich durch Menschen unterschiedlicher Rassen, Ethnien und Nationalitäten aus, die in derselben Gemeinschaft zusammenleben. In multikulturellen Gemeinschaften behalten Menschen ihre einzigartigen kulturellen Lebensweisen, Sprachen, Kunst, Traditionen und Verhaltensweisen bei, geben sie weiter, feiern sie und teilen sie.

Die Merkmale des Multikulturalismus breiten sich häufig in den öffentlichen Schulen der Gemeinde aus, in denen Lehrpläne erstellt werden, um jungen Menschen die Qualitäten und Vorteile der kulturellen Vielfalt näher zu bringen. Obwohl Bildungssysteme in multikulturellen Gesellschaften manchmal als eine Form der „politischen Korrektheit“ kritisiert werden, betonen sie die Geschichte und Tradition von Minderheiten in Klassenzimmern und Lehrbüchern. Eine 2018 vom Pew Research Center durchgeführte Studie ergab, dass die „post-millennial“ -Generation von Menschen im Alter von 6 bis 21 Jahren die vielfältigste Generation in der amerikanischen Gesellschaft ist.

Weit entfernt von einem ausschließlich amerikanischen Phänomen finden sich weltweit Beispiele für Multikulturalismus. In Argentinien beispielsweise werden Zeitungsartikel sowie Radio- und Fernsehprogramme häufig in Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch oder Portugiesisch sowie in der spanischen Muttersprache des Landes präsentiert. In der Tat fördert die argentinische Verfassung die Einwanderung, indem sie das Recht des Einzelnen anerkennt, mehrere Staatsbürgerschaften aus anderen Ländern zu behalten.

Als Schlüsselelement der Gesel
lschaft des Landes übernahm Kanada während der Amtszeit von Pierre Trudeau in den 1970er und 1980er Jahren den Multikulturalismus als offizielle Politik. Darüber hinaus erkennt die kanadische Verfassung zusammen mit Gesetzen wie dem Canadian Multiculturalism Act und dem Broadcasting Act von 1991 die Bedeutung der multikulturellen Vielfalt an. Laut der kanadischen Bibliothek und dem kanadischen Archiv wandern jedes Jahr über 200.000 Menschen – die mindestens 26 verschiedene ethnokulturelle Gruppen repräsentieren – nach Kanada aus.

 

Warum Vielfalt wichtig ist

Multikulturalismus ist der Schlüssel zu einem hohen Maß an kultureller Vielfalt. Vielfalt entsteht, wenn Menschen verschiedener Rassen, Nationalitäten, Religionen, Ethnien und Philosophien zusammenkommen, um eine Gemeinschaft zu bilden. Eine wirklich vielfältige Gesellschaft erkennt und schätzt die kulturellen Unterschiede in ihren Menschen.

Befürworter der kulturellen Vielfalt argumentieren, dass sie die Menschheit stärker macht und tatsächlich für ihr langfristiges Überleben von entscheidender Bedeutung sein kann. Im Jahr 2001 nahm die Generalkonferenz der UNESCO diese Position ein, als sie in ihrer Allgemeinen Erklärung zur kulturellen Vielfalt feststellte, dass „… kulturelle Vielfalt für die Menschheit ebenso notwendig ist wie Biodiversität für die Natur“.

Heute setzen sich ganze Länder, Arbeitsplätze und Schulen zunehmend aus verschiedenen kulturellen, rassischen und ethnischen Gruppen zusammen. Durch das Erkennen und Lernen dieser verschiedenen Gruppen schaffen Gemeinschaften Vertrauen, Respekt und Verständnis in allen Kulturen.

Gemeinschaften und Organisationen in allen Umgebungen profitieren von den unterschiedlichen Hintergründen, Fähigkeiten, Erfahrungen und neuen Denkweisen, die mit kultureller Vielfalt einhergehen.

 

Quellen und weitere Referenzen  

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.