Geschichte & Kultur

Islamischer Mullah

Mullah ist der Name, der Lehrern oder Gelehrten des islamischen Lernens oder den Führern von Moscheen gegeben wird. Der Begriff ist normalerweise ein Zeichen des Respekts, kann aber auch abfällig verwendet werden und wird hauptsächlich im Iran, in der Türkei. in Pakistan und in den ehemaligen Sowjetrepubliken Zentralasiens verwendet. In arabischsprachigen Ländern wird ein islamischer Geistlicher stattdessen „Imam“ oder „Shayk“ genannt.

„Mullah“ leitet sich vom arabischen Begriff „mawla“ ab, was „Meister“ oder „der Verantwortliche“ bedeutet. Während der gesamten Geschichte Südasiens haben diese Herrscher arabischer Abstammung kulturelle Revolutionen und Religionskriege gleichermaßen geführt. Ein Mullah ist jedoch allgemein ein lokaler islamischer Führer, obwohl er manchmal zu nationaler Bedeutung aufsteigt.

 

Verwendung in der modernen Kultur

Am häufigsten bezieht sich Mullah auf islamische Gelehrte, die mit dem heiligen Gesetz des Korans vertraut sind. In  Zentral-  und  Ostasien wird der Begriff Mullah jedoch auf lokaler Ebene verwendet, um Moscheenführer und Gelehrte als Zeichen des Respekts zu bezeichnen.

Der Iran ist insofern ein einzigartiger Fall, als er den Begriff abwertend verwendet und sich auf niedrigrangige Geistliche als Mullahs bezieht, da der Begriff vom schiitischen Islam abgeleitet ist, in dem der Koran Mullah auf seinen Seiten mehrmals beiläufig erwähnt, während der schiitische Islam die dominierende Religion ist das Land. Stattdessen verwenden Geistliche und religiöse Führer alternative Begriffe, um sich auf ihre angesehensten Mitglieder des Glaubens zu beziehen.

In den meisten Sinnen ist der Begriff jedoch aus dem modernen Sprachgebrauch verschwunden, außer um diejenigen zu verspotten, die in ihren religiösen Aktivitäten übermäßig fromm sind, eine Art Beleidigung dafür, dass sie den Koran zu viel gelesen und sich selbst den Mullah angenommen haben, auf den im heiligen Text Bezug genommen wird.

 

Anerkannte Gelehrte

Dennoch steckt hinter dem Namen Mullah ein gewisser Respekt, zumindest für diejenigen, die diejenigen, die sich mit religiösen Texten auskennen, als Mullahs betrachten. In diesen Fällen muss der kluge Gelehrte ein festes Verständnis für alle Dinge des Islam haben, insbesondere in Bezug auf die heutige Gesellschaft, in der Hadith (Traditionen) und Fiqh (Gesetz) gleichermaßen wichtig sind.

Oft haben diejenigen, die als Mullah gelten, den Koran und all seine wichtigen Lehren und Lektionen auswendig gelernt, obwohl ungebildete Menschen im Laufe der Geschichte oftmals die Mullahs von Geistlichen wegen ihres (vergleichsweise) umfassenden Wissens über die Religion falsch benannten.

Mullahs können auch als Lehrer und politische Führer betrachtet werden. Als Lehrer teilen Mullahs ihr Wissen über religiöse Texte in Schulen, die Madrasas genannt werden, in Fragen des Scharia-Gesetzes. Sie haben auch in Machtpositionen gedient, wie im Fall des Iran, nachdem der Islamische Staat 1979 die Kontrolle übernommen hatte.

In Syrien spielen Mullahs eine wichtige Rolle im anhaltenden Konflikt zwischen rivalisierenden islamischen Gruppen und ausländischen Gegnern. Sie schätzen den Schutz des islamischen Rechts, halten islamische Extremisten ab und versuchen, die Demokratie oder die zivilisierte Regierungsform der vom Krieg heimgesuchten Nation wiederherzustellen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.