Philosophie

Wie logischer Irrtum jedes Argument ungültig macht

Irrtümer sind Fehler, die dazu führen, dass ein Argument ungültig, nicht stichhaltig oder schwach ist. Logische Irrtümer können in zwei allgemeine Gruppen unterteilt werden: formelle und informelle. Ein formaler Irrtum ist ein Fehler, der nur durch Betrachten der logischen Struktur eines Arguments und nicht durch bestimmte Aussagen identifiziert werden kann. Informelle Irrtümer sind Mängel, die nur durch eine Analyse des tatsächlichen Inhalts des Arguments festgestellt werden können.

 

Formale Irrtümer

Formale Irrtümer finden sich nur in deduktiven Argumenten mit identifizierbaren Formen. Eines der Dinge, die sie vernünftig erscheinen lassen, ist die Tatsache, dass sie wie gültige logische Argumente aussehen und diese nachahmen, aber tatsächlich ungültig sind. Hier ist ein Beispiel:

  1. Voraussetzung: Alle Menschen sind Säugetiere.
  2. Prämisse: Alle Katzen sind Säugetiere.
  3. Schlussfolgerung: Alle Menschen sind Katzen.

Beide Prämissen in diesem Argument sind wahr, aber die Schlussfolgerung ist falsch. Der Defekt ist ein formaler Irrtum und kann nachgewiesen werden, indem das Argument auf seine bloße Struktur reduziert wird:

  1. Alle A sind C.
  2. Alle B sind C.
  3. Alle A sind B.

Es spielt keine Rolle, wofür A, B und C stehen. Wir könnten sie durch „Weine“, „Milch“ und „Getränke“ ersetzen. Das Argument wäre aus genau demselben Grund immer noch ungültig. Es kann hilfreich sein, ein Argument auf seine Struktur zu reduzieren und den Inhalt zu ignorieren, um festzustellen, ob es gültig ist.

 

Informelle Irrtümer

Informelle Irrtümer sind Mängel, die nur durch eine Analyse des tatsächlichen Inhalts des Arguments und nicht durch seine Struktur identifiziert werden können. Hier ist ein Beispiel:

  1. Prämisse: Geologische Ereignisse produzieren Gestein .
  2. Prämisse: Rock ist eine Art Musik.
  3. Fazit: Geologische Ereignisse produzieren Musik.

Die Prämissen in diesem Argument sind wahr, aber die Schlussfolgerung ist eindeutig falsch. Ist der Defekt ein formeller Irrtum oder ein informeller Irrtum? Um zu sehen, ob dies tatsächlich ein formaler Irrtum ist, müssen wir ihn in seine Grundstruktur zerlegen:

  1. A=B.
  2. B=C.
  3. A=C.

Diese Struktur ist gültig. Daher kann der Fehler kein formaler Irrtum sein, sondern muss stattdessen ein informeller Irrtum sein, der anhand des Inhalts erkennbar ist. Wenn wir den Inhalt untersuchen, stellen wir fest, dass ein Schlüsselbegriff („Rock“) mit zwei verschiedenen Definitionen verwendet wird.

Informelle Irrtümer können auf verschiedene Arten funktionieren. Einige lenken den Leser von dem ab, was wirklich vor sich geht. Einige, wie im obigen Beispiel, verwenden Mehrdeutigkeiten, um Verwirrung zu stiften.

 

Fehlerhafte Argumente

Es gibt viele Möglichkeiten, Irrtümer zu kategorisieren. Aristoteles war der erste, der versuchte, sie systematisch zu beschreiben und zu kategorisieren, indem er 13 Irrtümer identifizierte, die in zwei Gruppen unterteilt waren. Seitdem wurden viele weitere beschrieben und die Kategorisierung ist komplizierter geworden. Die hier verwendete Kategorisierung sollte sich als nützlich erweisen, ist jedoch nicht die einzig gültige Methode zur Organisation von Irrtümern.

  • Irrtümer der grammatikalischen Analogie

Argumente mit diesem Fehler haben eine Struktur, die grammatikalisch den Argumenten nahe kommt, die gültig sind und keine Irrtümer machen. Aufgrund dieser engen Ähnlichkeit kann ein Leser abgelenkt werden, wenn er denkt, dass ein schlechtes Argument tatsächlich gültig ist.

  • Irrtümer der Mehrdeutigkeit

Mit diesen Irrtümern wird eine Art Mehrdeutigkeit entweder in den Prämissen oder in der Schlussfolgerung selbst eingeführt. Auf diese Weise kann eine scheinbar falsche Idee als wahr erscheinen, solange der Leser die problematischen Definitionen nicht bemerkt.

Beispiele:

Diese Irrtümer nutzen alle Prämissen, die für die endgültige Schlussfolgerung logisch irrelevant sind.

Beispiele:

Logische Irrtümer der Vermutung entstehen, weil die Prämissen bereits davon ausgehen, was sie beweisen sollen. Dies ist ungültig, da es keinen Sinn macht, etwas zu beweisen, von dem Sie bereits annehmen, dass es wahr ist. Niemand, dem etwas bewiesen werden muss, wird eine Prämisse akzeptieren, die bereits die Wahrheit dieser Idee annimmt.

Beispiele:

Bei dieser Art von Irrtum kann eine offensichtliche logische Verbindung zwischen den Prämissen und der Schlussfolgerung bestehen. Wenn diese Verbindung jedoch real ist, ist sie zu schwach, um die Schlussfolgerung zu stützen.

Beispiele:

 

Quellen

Barker, Stephen F. „Elemente der Logik.“ Gebundene Ausgabe – 1675, McGraw-Hill Publishing Co.

Curti, Gary N. „Weblog.“ Irrtumsakten, 31. März 2019. 

Edwards, Paul (Herausgeber). „Die Enzyklopädie der Philosophie.“ Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, Macmillan / Collier, 1972.

Engel, S. Morris. „Mit gutem Grund: Eine Einführung in informelle Irrtümer.“ Sechste Ausgabe, Bedford / St. Martin, 21. März 2014.

Hurley, Patrick J. „Eine kurze Einführung in die Logik.“ 12 Edition, Cengage Learning, 1. Januar 2014.

Salmon, Merrilee H. „Einführung in Logik und kritisches Denken.“ 6. Ausgabe, Cengage Learning, 1. Januar 2012.

Vos Savant, Marilyn. „Die Kraft des logischen Denkens: Einfache Lektionen in der Kunst des Denkens … und harte Fakten über seine Abwesenheit in unserem Leben.“ Gebundene Ausgabe, 1. Auflage, St Martins Press, 1. März 1996.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.