Wissenschaft

Kristalldefinition, Beispiele und allgemeine Typen

Ein Kristall besteht aus Materie. die aus einer geordneten Anordnung von Atomen, Molekülen oder Ionen gebildet wird. Das Gitter, das sich bildet, erstreckt sich in drei Dimensionen.

Da es wiederholte Einheiten gibt, haben Kristalle erkennbare Strukturen. Große Kristalle zeigen flache Bereiche (Flächen) und genau definierte Winkel.

Kristalle mit offensichtlich flachen Flächen werden als euhedrische Kristalle bezeichnet, während Kristalle ohne definierte Flächen als anhedrische Kristalle bezeichnet werden. Kristalle, die aus geordneten Anordnungen von Atomen bestehen, die nicht immer periodisch sind, werden Quasikristalle genannt.

Das Wort „Kristall“ kommt vom altgriechischen Wort krustallos , was sowohl „Bergkristall“ als auch „Eis“ bedeutet. Die wissenschaftliche Untersuchung von Kristallen wird als Kristallographie bezeichnet.

 

Beispiele

Beispiele für alltägliche Materialien, denen Sie als Kristalle begegnen, sind Tafelsalz (Natriumchlorid- oder Halitkristalle ), Zucker (Saccharose) und Schneeflocken. Viele Edelsteine ​​sind Kristalle, einschließlich Quarz und Diamant.

Es gibt auch viele Materialien, die Kristallen ähneln, aber tatsächlich Polykristalle sind. Polykristalle bilden sich, wenn mikroskopisch kleine Kristalle zu einem Feststoff verschmelzen. Diese Materialien bestehen nicht aus geordneten Gittern.

Beispiele für Polykristalle umfassen Eis, viele Metallproben und Keramik. Noch weniger Struktur zeigen amorphe Feststoffe, die eine ungeordnete innere Struktur aufweisen. Ein Beispiel für einen amorphen Feststoff ist Glas, das in Facetten einem Kristall ähneln kann, aber keines ist.

 

Chemische Bindungen

Die Arten chemischer Bindungen, die zwischen Atomen oder Atomgruppen in Kristallen gebildet werden, hängen von ihrer Größe und Elektronegativität ab. Es gibt vier Kategorien von Kristallen, die nach ihrer Bindung gruppiert sind:

  1. Kovalente Kristalle: Atome in kovalenten Kristallen sind durch kovalente Bindungen verbunden. Reine Nichtmetalle bilden kovalente Kristalle (z. B. Diamant), ebenso wie kovalente Verbindungen (z. B. Zinksulfid).
  2. Molekülkristalle: Ganze Moleküle sind organisiert miteinander verbunden. Ein gutes Beispiel ist ein Zuckerkristall, der Saccharosemoleküle enthält.
  3. Metallische Kristalle: Metalle bilden häufig metallische Kristalle, in denen sich einige der Valenzelektronen frei im Gitter bewegen können. Eisen kann beispielsweise verschiedene Metallkristalle bilden.
  4. Ionenkristalle : Elektrostatische Kräfte bilden Ionenbindungen. Ein klassisches Beispiel ist ein Halit- oder Salzkristall.

 

Kristallgitter

Es gibt sieben Systeme von Kristallstrukturen, die auch als  Gitter  oder Raumgitter bezeichnet werden:

  1. Kubisch oder isometrisch: Diese Form umfasst Oktaeder und Dodekaeder sowie Würfel.
  2. Tetragonal: Diese Kristalle bilden Prismen und Doppelpyramiden. Die Struktur ist wie ein kubischer Kristall, nur dass eine Achse länger als die andere ist.
  3. Orthorhombisch: Dies sind rhombische Prismen und Dipyramiden, die Tetragonen ähneln, jedoch keine quadratischen Querschnitte aufweisen.
  4. Sechseckig: Sechsseitige Prismen mit sechseckigem Querschnitt.
  5. Trigonal: Diese Kristalle haben eine dreifache Achse.
  6. Triklin: Triklinische Kristalle neigen dazu, nicht symmetrisch zu sein.
  7. Monoklin: Diese Kristalle ähneln verzerrten tetragonalen Formen.

Gitter können einen Gitterpunkt pro Zelle oder mehr als einen haben, was insgesamt 14 Bravais-Kristallgittertypen ergibt. Bravais-Gitter, benannt nach dem Physiker und Kristallographen Auguste Bravais, beschreiben die dreidimensionale Anordnung, die aus einer Reihe diskreter Punkte besteht.

Eine Substanz kann mehr als ein Kristallgitter bilden. Beispielsweise kann Wasser sechseckiges Eis (wie Schneeflocken), kubisches Eis und rhomboedrisches Eis bilden. Es kann auch amorphes Eis bilden.

Kohlenstoff kann Diamant (kubisches Gitter) und Graphit (hexagonales Gitter) bilden.

 

Wie sich Kristalle bilden

Der Prozess der Kristallbildung wird als Kristallisation bezeichnet. Kristallisation tritt üblicherweise auf, wenn ein fester Kristall aus einer Flüssigkeit oder Lösung wächst.

Wenn eine heiße Lösung abkühlt oder eine gesättigte Lösung verdampft, ziehen sich die Partikel nahe genug an, damit sich chemische Bindungen bilden können. Kristalle können sich auch durch Abscheidung direkt aus der Gasphase bilden. Flüssigkristalle besitzen Partikel, die wie feste Kristalle organisiert orientiert sind, jedoch fließen können.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.