Literatur

Was geschah mit Shakespeares Schädel?

Eine Untersuchung von William Shakespeares Grab im März 2016 ergab, dass dem Körper der Kopf fehlt und dass Shakespeares Schädel vor etwa 200 Jahren von Trophäenjägern entfernt worden sein könnte. Dies ist jedoch nur eine Interpretation der bei dieser Ausgrabung gefundenen Beweise. Was wirklich mit Shakespeares Schädel passiert ist, steht noch zur Debatte, aber wir haben jetzt einige wichtige Beweise für das Grab des berühmten Dramatikers.

 

Shakespeares Grab

Vier Jahrhunderte lang befand sich William Shakespeares Grab ungestört unter dem Chorboden der Holy Trinity Church in Stratford-upon-Avon. Aber eine neue Untersuchung im Jahr 2016 durchgeführt, der 400. Jahrestag von Shakespeares Tod hat, endlich gelüftet Schatten die Wahrheit.

Die Kirche hat trotz vieler Appelle von Forschern im Laufe der Jahrhunderte nie eine Ausgrabung des Grabes zugelassen, weil sie Shakespeares Wünschen nachkommen wollten. Seine Wünsche wurden in der Inschrift, die in den Hauptbuchstein über seinem Grab geschnitzt war, kristallklar gemacht:

„Guter Freund, um Jesu willen, um den Staub zu graben, der von Hitze umgeben ist; Bleste sei der Mann, der diese Steine ​​schont, und derjenige, der meine Knochen bewegt.“

Aber der Fluch ist nicht das einzig Ungewöhnliche an Shakespeares Grab. Zwei weitere merkwürdige Tatsachen beschäftigen die Forschung seit Hunderten von Jahren:

  1. Kein Name:  Von den Familienmitgliedern, die nebeneinander begraben wurden, ist William Shakespeares Hauptbuchstein der einzige, der keinen Namen trägt.
  2. Kurzes Grab:  Der Stein selbst ist zu kurz für ein Grab. Mit weniger als einem Meter Länge ist Williams Hauptbuchstein kürzer als die anderen, einschließlich des seiner Frau Anne Hathaway.

 

Was liegt unter Shakespeares Grabstein?

Im Jahr 2016 wurde die erste archäologische Untersuchung von Shakespeares Grab mithilfe von GPR-Scans durchgeführt, um Bilder von dem zu erstellen, was unter den Hauptbuchsteinen liegt, ohne das Grab selbst stören zu müssen.

Die Ergebnisse haben einige feste Überzeugungen über Shakespeares Beerdigung widerlegt. Diese gliedern sich in vier Bereiche:

  1. Flache Gräber: Es wurde lange behauptet, dass die Shakespeare-Hauptbuchsteine ​​ein Familiengrab oder Gewölbe darunter bedeckten. Eine solche Struktur existiert nicht. Vielmehr gibt es nichts weiter als eine Reihe von fünf flachen Gräbern, die jeweils mit dem entsprechenden Hauptbuchstein im Chorboden der Kirche ausgerichtet sind.
  2. Kein Sarg: Shakespeare wurde nicht in einem Sarg begraben. Vielmehr wurden die Familienmitglieder einfach in Wickelblechen oder einem ähnlichen Material begraben.
  3. Störung an der Spitze: Shakespeares geheimnisvoll kurzer Hauptbuchstein entspricht einer Reparatur, die unter dem Steinboden durchgeführt wurde, um ihn zu stützen. Experten vermuten, dass dies auf eine Störung am Kopfende des Grabes zurückzuführen ist, die deutlich mehr Absenkungen verursacht hat als anderswo.
  4. Interferenz:  Die Tests haben schlüssig bewiesen, dass sich Shakespeares Grab nicht in seinem ursprünglichen Zustand befindet.

 

Shakespeares Schädel stehlen

Die Ergebnisse entsprechen einer ziemlich ungläubigen Geschichte, die erstmals 1879 in einer Ausgabe des Argosy Magazine veröffentlicht wurde. In der Geschichte willigt Frank Chambers ein, Shakespeares Schädel für einen reichen Sammler für die Summe von 300 Guineen zu stehlen. Er stellt eine Bande von Grabräubern ein, um ihm zu helfen.

Die Geschichte wurde wegen der (vermuteten) ungenauen Details des tatsächlichen Grabens im Jahr 1794 immer ignoriert:

„Die Männer hatten bis zu einer Tiefe von drei Fuß gegraben, und ich beobachtete jetzt genau, denn durch das Verstopfen der dunkleren Erde und diesen eigentümlichen feuchten Zustand – klein kann ich es kaum nennen … Ich weiß, wir näherten uns dem Niveau wo der Körper früher geschmolzen war.
„Keine Schaufeln außer den Händen“, flüsterte ich, „und fühle nach einem Schädel.“
Es gab eine lange Pause, als die Burschen, die in der losen Form versanken, ihre geilen Handflächen über Knochenfragmente schoben. Jetzt sagte ich: „Ich habe ihn“, sagte Cull, „aber es geht ihm gut und er ist schwer.“

Angesichts der neuen GPR-Beweise schienen die obigen Details plötzlich bemerkenswert genau zu sein. Die bis 2016 etablierte Theorie war, dass Shakespeare in einem Grab in einem Sarg begraben wurde. Die folgenden Einzelheiten in dieser Geschichte haben das Interesse der Archäologen geweckt:

  • Details des flachen drei Fuß großen Grabes
  • Details des Körpers direkt in der Erde ohne Sarg begraben
  • Details der Bodenstörung am Kopfende des Grabes

 

Wo ist Shakespeares Schädel heute?

Wenn diese Geschichte also wahr ist, wo ist dann jetzt Shakespeares Schädel?

Eine Folgegeschichte deutet darauf hin, dass Chambers in Panik geriet und versuchte, den Schädel in der St. Leonard’s Church in Beoley zu verstecken. Im Rahmen der Untersuchung von 2016 wurde der sogenannte „Beoley-Schädel“ untersucht und „im Gleichgewicht der Wahrscheinlichkeit“ als Schädel einer 70-jährigen Frau angesehen.

Irgendwo da draußen kann der Schädel von William Shakespeare, falls er tatsächlich verschwunden ist, noch existieren. Aber wo?

Mit dem verstärkten archäologischen Interesse, das durch die GPR-Scans 2016 ausgelöst wurde, ist dies zu einem der großen historischen Geheimnisse geworden, und die Jagd nach Shakespeares Schädel ist nun wirklich in vollem Gange.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.