Wissenschaft

Identifizierung von Granitoiden und anderen Granitfelsen

Granitfelsen sind in Häusern und Gebäuden so verbreitet, dass heutzutage jeder sie benennen kann, wenn er sie auf dem Feld sieht. Aber was die meisten Leute Granit nennen würden, bevorzugen Geologen, „Granitoid“ zu nennen, bis sie es ins Labor bringen können. Das liegt daran, dass relativ wenige „Granitfelsen“ da draußen wirklich petrologisch Granit sind. Wie macht ein Geologe einen Sinn für Granitoide? Hier ist eine vereinfachte Erklärung.

 

Das Granitoid-Kriterium

Ein Granitoid erfüllt zwei Kriterien: (1) Es ist ein plutonisches Gestein, das (2) zwischen 20 und 60 Prozent Quarz enthält.

  • Plutonische Gesteine ​​kühlten in der Tiefe sehr langsam aus einem heißen, flüssigen Zustand ab. Ein sicheres Zeichen sind gut entwickelte, sichtbare Körner verschiedener Mineralien, die in einem zufälligen Muster gemischt werden, als wären sie in einer Pfanne im Ofen gebacken worden. Sie sehen sauber aus und haben keine starken Schichten oder Mineralienketten wie in sedimentären und metamorphen Gesteinen .
  • Was den Quarz betrifft, so wird ein Gestein mit weniger Quarz als 20 Prozent als etwas anderes bezeichnet, und ein Gestein mit mehr als 60 Prozent Quarz wird als quarzreiches Granitoid bezeichnet (eine bemerkenswert einfache Antwort in der magmatischen Petrologie).

Geologen können diese beiden Kriterien (plutonischer, reichlich vorhandener Quarz) mit einer kurzen Inspektion bewerten.

 

Das Feldspatkontinuum

OK, wir haben reichlich Quarz. Als nächstes bewertet der Geologe die Feldspatmineralien. Feldspat ist in plutonischen Gesteinen immer dann vorhanden, wenn Quarz vorhanden ist. Das liegt daran, dass sich Feldspat immer vor Quarz bildet. Feldspat besteht hauptsächlich aus Kieselsäure (Siliziumoxid), enthält jedoch auch Aluminium, Kalzium, Natrium und Kalium. Quarz – reine Kieselsäure – beginnt sich erst zu bilden, wenn einer dieser Feldspatbestandteile aufgebraucht ist . Es gibt zwei Arten von Feldspat: Alkalifeldspat und Plagioklas.

Das Gleichgewicht der beiden Feldspate ist der Schlüssel zum Aussortieren der Granitoide in fünf benannte Klassen:

  • Granitoid mit nur (90%) Alkalifeldspat ist Alkalifeldspatgranit
  • Granitoid mit meist (mindestens 65%) Alkalifeldspat ist Syenogranit
  • Granitoid mit einem groben Gleichgewicht beider Feldspate ist Monzogranit
  • Granitoid mit größtenteils (mindestens 65%) Plagioklas ist Granodiorit
  • Granitoid mit nur (90%) Plagioklas ist Tonalit

Echter Granit entspricht den ersten drei Klassen. Petrologen nennen sie bei ihren langen Namen, aber sie nennen sie auch alle „Granit“.

Die beiden anderen Granitoidklassen sind keine Granite, obwohl Granodiorit und Tonalit in bestimmten Fällen als Granit bezeichnet werden können (siehe nächster Abschnitt).

Wenn Sie all dies befolgt haben, werden Sie das QAP-Diagramm. das es grafisch darstellt, leicht verstehen . Und Sie können die Galerie der Granitbilder studieren und zumindest einigen von ihnen genaue Namen zuweisen.

 

Die felsige Dimension

OK, wir haben uns mit dem Quarz und den Feldspaten befasst. Granitoide haben auch dunkle Mineralien, manchmal ziemlich viel und manchmal kaum. Normalerweise dominiert Feldspat-plus-Quarz, und Geologen nennen Granitoide felsische Gesteine, um dies zu erkennen. Ein echter Granit kann ziemlich dunkel sein, aber wenn Sie die dunklen Mineralien ignorieren und nur die felsische Komponente bewerten, kann er dennoch richtig klassifiziert werden.

Granite können besonders hell und nahezu reiner Feldspat plus Quarz sein – das heißt, sie können sehr stark felsisch sein. Das qualifiziert sie für das Präfix „Leuko“, was hell bedeutet. Leukogranite können auch den speziellen Namen Aplit erhalten, und Leuko-Alkalifeldspat-Granit wird Alaskit genannt. Leuko-Granodiorit und Leuko-Tonalit werden Plagiogranit genannt (was sie zu Ehrengraniten macht).

 

Der Mafic-Korrelativ

Dunkle Mineralien in Granitoiden sind reich an Magnesium und Eisen, die nicht in felsische Mineralien passen und als mafische Komponente („MAY-fic“ oder „MAFF-ic“) bezeichnet werden. Ein besonders mafischer Granitoid kann das Präfix „mela“ haben, was dunkel gefärbt bedeutet.

Die häufigsten dunklen Mineralien in Granitoiden sind Hornblende und Biotit. Aber in einigen Gesteinen kommt stattdessen Pyroxen vor, das noch mafischer ist. Dies ist ungewöhnlich genug, dass einige Pyroxen-Granitoide ihre eigenen Namen haben: Pyroxen-Granite werden Charnockit genannt, und Pyroxen-Monzogranit ist Kranit.

Noch mafischer ist ein Mineral Olivin. Normalerweise treten Olivin und Quarz nie zusammen auf, aber in außergewöhnlich natriumreichem Granit ist die eisenhaltige Olivinsorte Fayalit kompatibel. Der Granit von Pikes Peak in Colorado ist ein Beispiel für einen solchen Fayalit-Granit.

Ein Granit kann niemals zu hell sein, aber es kann zu dunkel sein. Was Steinhändler „schwarzer Granit“ nennen, ist überhaupt kein Granit, weil er wenig oder keinen Quarz enthält. Es ist nicht einmal ein Granitoid (obwohl es ein echter kommerzieller Granit ist). Es ist normalerweise Gabbro, aber das ist ein Thema für einen anderen Tag.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.