Tiere und Natur

Wassereiche, ein Top 100 Common Tree in Nordamerika

Wassereiche ist ein schnell wachsender Baum. Die Blätter einer reifen Wassereiche sind normalerweise spachtelförmig, während die Blätter unreifer Setzlinge lang und schmal sein können (siehe Beispiele auf der folgenden Platte). Viele beschreiben das Blatt als Entenfuß. Q. nigra kann als „fast immergrün“ bezeichnet werden, da einige grüne Blätter im Winter am Baum haften bleiben. Wassereiche hat auffallend glatte Rinde.

01 von 05

Der Waldbau der Wassereiche

Steve Nix

Wassereiche eignet sich besonders für Holz, Brennstoffe, Lebensräume für Wildtiere und Forstwirtschaft. Es wurde in südlichen Gemeinden häufig als Schattenbaum gepflanzt. Das Furnier wurde erfolgreich als Sperrholz für Obst- und Gemüsebehälter eingesetzt.

02 von 05

Die Bilder der Wassereiche

Forestryimages.org bietet mehrere Bilder von Teilen der Wassereiche. Der Baum ist ein Hartholz und die lineare Taxonomie ist Magnoliopsida> Fagales> Fagaceae> Quercus nigra. Wassereiche wird auch allgemein als Opossum-Eiche oder gefleckte Eiche bezeichnet.

03 von 05

Die Reihe der Wassereiche

Wassereichenherd. USFS

Wassereiche kommt entlang der Küstenebene von Süd-New Jersey und Delaware von Süd nach Süd-Florida vor; West nach Ost Texas; und nördlich im Mississippi-Tal bis südöstlich von Oklahoma, Arkansas, Missouri und südwestlich von Tennessee.

04 von 05

Wassereiche bei Virginia Tech

Blatt: Abwechselnd, einfach, 2 bis 4 Zoll lang und extrem variabel in der Form (von spachtelig bis lanzettlich), kann 0 bis 5 lappig sein, die Ränder können ganz oder borstenspitzig sein, beide Oberflächen sind kahl, aber es können Achselbüschel vorhanden sein unten.

Zweig: Schlank, rotbraun; Knospen kurz, spitz, eckig, rotbraun, mehrfach an der Spitze.

05 von 05

Brandeffekte auf Wassereiche

Wassereiche kann leicht durch Feuer beschädigt werden. Oberflächenbrände mit geringem Schweregrad töten Wassereichen von weniger als 3 bis 4 Zoll in dbh ab. Die Rinde größerer Bäume ist dick genug, um das Kambium vor Bränden mit geringem Schweregrad zu schützen, und die Knospen befinden sich über der Hitze des Feuers. In einer Santee Experimental Forest-Studie in South Carolina konnten durch periodische Brände mit geringem Schweregrad im Winter und Sommer und durch Brände mit niedrigem Schweregrad im Winter die Anzahl der Hartholzstämme (einschließlich Wassereiche) zwischen 1 und 5 Zoll bei dbh reduziert werden reduzierte die Anzahl der Stängel in dieser Größenklasse und beseitigte nahezu alle Stängel mit weniger als 1 Zoll in DBH-Wurzelsystemen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.