Wissenschaft

Wie Videospiele die Gehirnfunktion beeinflussen

Forschungsstudien legen nahe, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Spielen bestimmter Videospiele und verbesserten Entscheidungsfähigkeiten und kognitiver Flexibilität gibt. Es gibt einen beobachtbaren Unterschied zwischen der Gehirnstruktur von Personen, die häufig Videospiele spielen, und denen, die dies nicht tun. Videospiele erhöhen tatsächlich das Gehirnvolumen in Bereichen, die für die Kontrolle der Feinmotorik, die Bildung von Erinnerungen und die strategische Planung verantwortlich sind. Videospiele könnten möglicherweise eine therapeutische Rolle bei der Behandlung einer Vielzahl von Hirnstörungen und -zuständen spielen, die aus einer Hirnverletzung resultieren.

 

Videospiele erhöhen die Gehirnlautstärke

Eine Studie des Max-Planck-Instituts für menschliche Entwicklung und der Charité-Universitätsmedizin St. Hedwig-Krankenhaus hat gezeigt, dass das Spielen von Echtzeit-Strategiespielen wie Super Mario 64 die graue Substanz des Gehirns erhöhen kann. Graue Substanz ist die Schicht des Gehirns, die auch als Großhirnrinde bezeichnet wird. Die Großhirnrinde bedeckt den äußeren Teil des Großhirns und des Kleinhirns. Es wurde festgestellt, dass im rechten Hippocampus. im rechten präfrontalen Kortex und im Kleinhirn derjenigen, die Strategiespiele spielten, eine Zunahme der grauen Substanz auftrat . Der Hippocampus ist für die Bildung, Organisation und Speicherung von Erinnerungen verantwortlich. Es verbindet auch Emotionen und Sinne wie Geruch und Klang mit Erinnerungen. Der präfrontale Kortex befindet sich im Frontallappen des Gehirns und ist an Funktionen wie Entscheidungsfindung, Problemlösung, Planung, freiwilliger Muskelbewegung und Impulskontrolle beteiligt. Das Kleinhirn enthält Hunderte Millionen Neuronen zur Datenverarbeitung. Es hilft, die Feinbewegungskoordination, den Muskeltonus, das Gleichgewicht und das Gleichgewicht zu kontrollieren. Diese Zunahme der grauen Substanz verbessert die kognitive Funktion in bestimmten Hirnregionen.

 

Actionspiele verbessern die visuelle Aufmerksamkeit

Studien zeigen auch, dass das Spielen bestimmter Videospiele die visuelle Aufmerksamkeit verbessern kann. Die visuelle Aufmerksamkeit einer Person hängt von der Fähigkeit des Gehirns ab, relevante visuelle Informationen zu verarbeiten und irrelevante Informationen zu unterdrücken. In Studien übertreffen Videospieler ihre Nicht-Spieler-Kollegen bei der Ausführung von Aufgaben im Zusammenhang mit visueller Aufmerksamkeit durchweg. Es ist wichtig zu beachten, dass die Art des gespielten Videospiels ein wesentlicher Faktor für die Verbesserung der visuellen Aufmerksamkeit ist. Spiele wie Halo, die schnelle Reaktionen und geteilte Aufmerksamkeit für visuelle Informationen erfordern, erhöhen die visuelle Aufmerksamkeit, während andere Arten von Spielen dies nicht tun. Beim Training von Nicht-Videospielern mit Action-Videospielen zeigten diese Personen eine Verbesserung der visuellen Aufmerksamkeit. Es wird angenommen, dass Actionspiele in der militärischen Ausbildung und bei therapeutischen Behandlungen für bestimmte Sehbehinderungen Anwendung finden könnten.

 

Videospiele kehren negative Auswirkungen des Alterns um

Videospiele spielen ist nicht nur für Kinder und junge Erwachsene. Es wurde festgestellt, dass Videospiele die kognitiven Funktionen bei älteren Erwachsenen verbessern. Diese kognitiven Verbesserungen des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit waren nicht nur vorteilhaft, sondern auch von Dauer. Nach dem Training mit einem 3-D-Videospiel, das speziell zur Verbesserung der kognitiven Leistung entwickelt wurde, zeigten die 60- bis 85-Jährigen in der Studie eine bessere Leistung als die 20- bis 30-Jährigen, die das Spiel zum ersten Mal spielten. Studien wie diese zeigen, dass das Spielen von Videospielen einen Teil des kognitiven Rückgangs umkehren kann, der mit einem erhöhten Alter verbunden ist.

 

Videospiele und Aggression

Während einige Studien die positiven Vorteile des Spielens von Videospielen hervorheben, weisen andere auf einige seiner möglichen negativen Aspekte hin. Eine in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Review of General Psychology veröffentlichte Studie   zeigt, dass das Spielen gewalttätiger Videospiele einige Jugendliche aggressiver macht. Abhängig von bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen kann das Spielen gewalttätiger Spiele bei einigen Teenagern zu Aggressionen führen. Jugendliche, die leicht verärgert, depressiv sind, sich wenig um andere kümmern, gegen Regeln verstoßen und ohne nachzudenken handeln, werden stärker von gewalttätigen Spielen beeinflusst als solche mit anderen Persönlichkeitsmerkmalen. Der Ausdruck der Persönlichkeit ist eine Funktion des  Frontallappens  des Gehirns. Laut Christopher J. Ferguson, einem Gastredakteur der Ausgabe, sind Videospiele „für die große Mehrheit der Kinder harmlos, aber für eine kleine Minderheit mit bereits bestehenden Persönlichkeits- oder psychischen Gesundheitsproblemen schädlich“. Jugendliche, die sehr neurotisch, weniger angenehm und weniger gewissenhaft sind, neigen eher dazu, von gewalttätigen Videospielen negativ beeinflusst zu werden.

Andere Studien legen nahe, dass Aggression für die meisten Spieler nicht mit gewalttätigen Videoinhalten zusammenhängt, sondern mit dem Gefühl des Versagens und der Frustration. Eine Studie im  Journal of Personality and Social Psychology hat  gezeigt, dass das Versäumnis, ein Spiel zu beherrschen, zu Aggressionen bei den Spielern führt, unabhängig vom Videoinhalt. Die Forscher wiesen darauf hin, dass Spiele wie Tetris oder Candy Crush genauso aggressiv sein können wie gewalttätige Spiele wie World of Warcraft oder Grand Theft Auto.

 

Quellen

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.