Wissenschaft

Ventrikelsystem des Gehirns

Das Ventrikelsystem ist eine Reihe von Verbindungshohlräumen, die als Ventrikel im Gehirn bezeichnet werden und mit Liquor cerebrospinalis gefüllt sind. Das Ventrikelsystem besteht aus zwei lateralen Ventrikeln, dem dritten Ventrikel und dem vierten Ventrikel. Die zerebralen Ventrikel sind durch kleine Poren, die Foramina genannt werden , sowie durch größere Kanäle verbunden. Die interventrikulären Foramina oder Foramina von Monro verbinden die lateralen Ventrikel mit dem dritten Ventrikel. Der dritte Ventrikel ist mit dem vierten Ventrikel durch einen Kanal verbunden, der als Aquädukt von Sylvius oder zerebrales Aquädukt bezeichnet wird . Der vierte Ventrikel erstreckt sich zum Zentralkanal, der ebenfalls mit Liquor cerebrospinalis gefüllt ist und das Rückenmark umhüllt. Hirnventrikel bieten einen Weg für die Zirkulation von Liquor cerebrospinalis im gesamten Zentralnervensystem. Diese essentielle Flüssigkeit schützt das Gehirn und das Rückenmark vor Traumata und liefert Nährstoffe für die Strukturen des Zentralnervensystems.

 

Seitliche Ventrikel

Die lateralen Ventrikel bestehen aus einem linken und einem rechten Ventrikel, wobei ein Ventrikel in jeder Hemisphäre des Großhirns positioniert ist. Sie sind die größten der Ventrikel und haben Verlängerungen, die Hörnern ähneln. Die lateralen Ventrikel erstrecken sich durch alle vier Hirnrindenlappen. wobei sich der zentrale Bereich jedes Ventrikels in den Parietallappen befindet. Jeder laterale Ventrikel ist durch Kanäle, die als interventrikuläre Foramina bezeichnet werden, mit dem dritten Ventrikel verbunden.

 

Dritter Ventrikel

Der dritte Ventrikel befindet sich in der Mitte des Zwischenhirns zwischen dem linken und rechten Thalamus. Ein Teil des Plexus choroideus, der als Tela chorioidea bekannt ist, befindet sich über dem dritten Ventrikel. Der Plexus choroideus produziert Liquor cerebrospinalis. Interventrikuläre Foramina-Kanäle zwischen dem lateralen und dem dritten Ventrikel ermöglichen den Fluss von cerebrospinaler Flüssigkeit von den lateralen Ventrikeln zum dritten Ventrikel. Der dritte Ventrikel ist durch das zerebrale Aquädukt, das sich durch das Mittelhirn erstreckt, mit dem vierten Ventrikel verbunden .

 

Vierter Ventrikel

Der vierte Ventrikel befindet sich im Hirnstamm hinter den Pons und der Medulla oblongata. Der vierte Ventrikel setzt sich mit dem zerebralen Aquädukt und dem zentralen Kanal des Rückenmarks fort. Dieser Ventrikel verbindet sich auch mit dem Subarachnoidalraum. Der Subarachnoidalraum ist der Raum zwischen der Arachnoidalmaterie und der Pia Mater der Meningen. Die Meningen  sind eine Schichtmembran, die das Gehirn und das Rückenmark bedeckt und schützt. Die Meningen bestehen aus einer äußeren Schicht ( Dura Mater ), einer mittleren Schicht ( Arachnoid Mater ) und einer inneren Schicht ( Pia Mater ). Durch die Verbindung des vierten Ventrikels mit dem Zentralkanal und dem Subarachnoidalraum kann die Liquor cerebrospinalis durch das Zentralnervensystem zirkulieren .

 

Cerebrospinalflüssigkeit

Cerebrospinalflüssigkeit ist eine klare wässrige Substanz, die vom Plexus choroideus produziert wird . Der Plexus choroideus ist ein Netzwerk aus Kapillaren und spezialisiertem Epithelgewebe, das als Ependym bezeichnet wird. Es befindet sich in der Pia Mater Membran der Meningen. Das Flimmerependym säumt die Gehirnventrikel und den Zentralkanal. Cerebrospinalflüssigkeit entsteht, wenn Ependymzellen Flüssigkeit aus dem Blut filtern . Neben der Produktion von Liquor cerebrospinalis wirkt der Plexus choroideus (zusammen mit der Arachnoidalmembran) als Barriere zwischen Blut und Liquor cerebrospinalis. Diese Blut-Liquor-Schranke dient dazu, das Gehirn vor schädlichen Substanzen im Blut zu schützen.

Der Plexus choroideus produziert kontinuierlich Liquor cerebrospinalis, die schließlich durch Membranprojektionen von der Arachnoidea mater, die sich vom Subarachnoidalraum in die Dura mater erstrecken, wieder in das Venensystem aufgenommen wird. Cerebrospinalflüssigkeit wird fast mit der gleichen Geschwindigkeit produziert und resorbiert, um zu verhindern, dass der Druck im Ventrikelsystem zu hoch wird.

Cerebrospinalflüssigkeit füllt die Hohlräume der Hirnventrikel, den zentralen Kanal des Rückenmarks und den Subarachnoidalraum. Der Fluss der cerebrospinalen Flüssigkeit fließt von den lateralen Ventrikeln zum dritten Ventrikel über die Foramina interventricularis. Vom dritten Ventrikel fließt die Flüssigkeit über das zerebrale Aquädukt zum vierten Ventrikel. Die Flüssigkeit fließt dann vom vierten Ventrikel zum Zentralkanal und zum Subarachnoidalraum. Die Bewegung der Liquor cerebrospinalis ist das Ergebnis von hydrostatischem Druck, Zilienbewegung in Ependymzellen und Pulsationen der Arterien .

 

Erkrankungen des Ventrikelsystems

Hydrozephalus und Ventrikulitis sind zwei Zustände, die verhindern, dass das Ventrikelsystem normal funktioniert. Hydrocephalus resultiert aus der übermäßigen Ansammlung von Liquor cerebrospinalis im Gehirn. Die überschüssige Flüssigkeit bewirkt, dass sich die Ventrikel erweitern. Diese Flüssigkeitsansammlung übt Druck auf das Gehirn aus. Cerebrospinalflüssigkeit kann sich in den Ventrikeln ansammeln, wenn die Ventrikel blockiert werden oder wenn Verbindungspassagen wie das zerebrale Aquädukt eng werden. Ventrikulitis ist eine Entzündung der Hirnventrikel, die typischerweise aus einer Infektion resultiert. Die Infektion kann durch eine Reihe verschiedener Bakterien und Viren verursacht werden. Ventrikulitis tritt am häufigsten bei Personen auf, die sich einer invasiven Gehirnoperation unterzogen haben.

Quellen:

  • Purves, Dale. „Das ventrikuläre System.“ Neurowissenschaften. 2. Auflage. , US National Library of Medicine, 1. Januar 1970, www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK11083/.
  • Die Herausgeber von Encyclopædia Britannica. „Cerebrospinalflüssigkeit.“ Encyclopædia Britannica , Encyclopædia Britannica, Inc., 17. November 2017, www.britannica.com/science/cerebrospinal-fluid.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.