Bildende Kunst

Über die usonianische Vision von Frank Lloyd Wright

Das usonianische Haus – eine Idee des amerikanischen Architekten Frank Lloyd Wright (1867-1959) – verkörpert die Idee eines einfachen, stilvollen kleinen Hauses zu moderaten Kosten, das speziell für die amerikanische Mittelschicht entworfen wurde. Es ist weniger ein Stil als eine Art Wohnarchitektur. „Stil ist wichtig“, schrieb Wright. “ Ein Stil ist nicht.“

Wenn man sich ein Portfolio von Wrights Architektur ansieht, bleibt der gelegentliche Beobachter möglicherweise nicht einmal im Jacobs I-Haus in Madison, Wisconsin, stehen. das erste usonianische Haus aus dem Jahr 1937 sieht im Vergleich zu Wrights berühmter Fallingwater-Residenz aus dem Jahr 1935 so vertraut und gewöhnlich aus . Das Fallwasser der Kaufmanns in den Wäldern von Pennsylvania ist kein Usonian, doch die Usonian-Architektur war in den letzten Jahrzehnten seines langen Lebens eine weitere Besessenheit des berühmten Frank Lloyd Wright. Wright war 70 Jahre alt, als das Jacobs-Haus fertig war. In den 1950er Jahren hatte er Hunderte von dem entworfen, was er damals seine Usonian Automatics nannte .

Wright wollte nicht nur als Architekt der Reichen und Berühmten bekannt sein, obwohl seine frühen Experimente mit Wohngebäuden im Prairie-House-Design von Familien mit Mitteln subventioniert worden waren. Der wettbewerbsfähige Wright interessierte sich schnell für bezahlbaren Wohnraum für die Massen – und machte einen besseren Job als die Katalogfirmen wie Sears und Montgomery Ward mit ihren vorgefertigten Haussets. Zwischen 1911 und 1917 entwarf der Architekt gemeinsam mit dem Milwaukee-Geschäftsmann Arthur L. Richards sogenannte American System-Built-Häuser, eine Art vorgefertigtes kleines, erschwingliches Haus, das einfach und schnell aus „fertigen“ Materialien zusammengebaut werden kann. Wright experimentierte mit Gitterdesign und einem weniger arbeitsintensiven Bauprozess, um schön gestaltete, erschwingliche Wohnungen zu schaffen.

Im Jahr 1936, als sich die Vereinigten Staaten in den Tiefen der Weltwirtschaftskrise befanden, erkannte Wright, dass sich die Wohnbedürfnisse der Nation für immer ändern würden. Die meisten seiner Kunden würden ein einfacheres Leben führen, ohne Haushaltshilfe, aber dennoch ein vernünftiges, klassisches Design verdienen. „Es ist nicht nur notwendig, alle unnötigen Komplikationen beim Bau zu beseitigen …“, schrieb Wright, „es ist notwendig, die drei Wartungssysteme – Heizung, Beleuchtung und Sanitärversorgung – zu konsolidieren und zu vereinfachen.“ Die usonianischen Häuser von Wright wurden zur Kostenkontrolle entworfen und hatten keine Dachböden, keine Keller, einfache Dächer, Strahlungsheizung (was Wright als „Schwerkraftwärme“ bezeichnete), natürliche Verzierungen und eine effiziente Raumnutzung von innen und außen.

Einige haben gesagt, dass das Wort Usonia eine Abkürzung für Vereinigte Staaten von Nordamerika ist . Diese Bedeutung erklärt Wrights Bestreben, einen demokratischen, eindeutig nationalen Stil zu schaffen, der für die „einfachen Leute“ der Vereinigten Staaten erschwinglich ist. „Nationalität ist ein Wahnsinn bei uns“, sagte Wright im Jahr 1927. „Samuel Butler hat uns einen guten Namen gegeben. Er nannte uns Usonianer und unsere Nation der kombinierten Staaten, Usonia. Warum nicht den Namen verwenden?“ Also benutzte Wright den Namen, obwohl Gelehrte bemerkt haben, dass er den Autor falsch verstanden hat.

 

Usonsche Eigenschaften

Die usonianische Architektur entstand aus Frank Lloyd Wrights früheren Wohndesigns im Prairie-Stil. „Aber vielleicht am wichtigsten“, schreibt der Architekt und Schriftsteller Peter Blake, „begann Wright, das Prairie-Haus moderner aussehen zu lassen.“ Beide Stile zeichneten sich durch niedrige Dächer, offene Wohnbereiche und Einbaumöbel aus. Beide Stile verwenden reichlich Ziegel, Holz und andere natürliche Materialien ohne Farbe oder Gips. Natürliches Licht ist reichlich vorhanden. Beide sind horizontal geneigt – „ein Begleiter zum Horizont“, schrieb Wright. Wrights usonianische Häuser waren jedoch kleine, einstöckige Gebäude auf Betonplatten mit Rohrleitungen für Strahlungswärme darunter. Die Küchen wurden in die Wohnbereiche integriert. Offene Carports ersetzten Garagen. Blake schlägt vor, dass die „bescheidene Würde“ der usonianischen Häuser den Grundstein für eine moderne moderne Innenarchitektur in Amerika gelegt hat. Die horizontale Innen-Außen-Natur des beliebten Hauses im Ranch-Stil der 1950er Jahre wird durch die Realisierung vorweggenommen des Usonian. Blake schreibt:

„Wenn man sich ‚Raum‘ als eine Art unsichtbaren, aber allgegenwärtigen Dampf vorstellt, der das gesamte architektonische Volumen ausfüllt, wird Wrights Vorstellung von Raum in Bewegung klarer verständlich: Der eingeschlossene Raum darf sich von Raum zu Raum bewegen Raum, von innen nach außen, anstatt zu stagnieren, in einer Reihe von Innenkabinen verpackt. Diese Bewegung des Raums ist die wahre Kunst der modernen Architektur, denn die Bewegung muss streng kontrolliert werden, damit der Raum nicht in allen Bereichen „auslaufen“ kann Richtungen wahllos. “ – Peter Blake, 1960

 

Die Usonian Automatic

In den 1950er Jahren, als er in den 80er Jahren war, verwendete Frank Lloyd Wright erstmals den Begriff Usonian Automatic , um ein Haus im usonianischen Stil aus billigen Betonblöcken zu beschreiben. Die drei Zoll dicken modularen Blöcke konnten auf verschiedene Weise zusammengebaut und mit Stahlstangen und Fugenmörtel gesichert werden. „Um ein kostengünstiges Haus zu bauen, muss der Einsatz qualifizierter Arbeitskräfte so weit wie möglich entfallen“, schrieb Wright, „jetzt so teuer.“ Frank Lloyd Wright hoffte, dass Käufer von Eigenheimen durch den Bau ihrer eigenen Usonian Automatic-Häuser Geld sparen würden. Die Montage der modularen Teile erwies sich jedoch als kompliziert – die meisten Käufer stellten Profis für den Bau ihrer usonianischen Häuser ein.

Wrights usonianische Architektur spielte eine wichtige Rolle in der Entwicklung der modernen Häuser in der Mitte des Jahrhunderts in Amerika . Trotz Wrights Bestreben nach Einfachheit und Wirtschaftlichkeit übertrafen die usonianischen Häuser häufig die budgetierten Kosten. Wie alle Entwürfe von Wright wurden die Usonianer zu einzigartigen, maßgeschneiderten Häusern für Familien mit komfortablen Mitteln. Wright gab zu, dass Käufer in den 1950er Jahren „das obere mittlere Drittel der demokratischen Schichten in unserem Land“ waren.

 

Usonianisches Erbe

Beginnend mit einem Haus für einen jungen Journalisten, Herbert Jacobs, und seine Familie in Madison, Wisconsin, baute Frank Lloyd Wright mehr als hundert usonianische Häuser. Jedes Haus hat den Namen des ursprünglichen Eigentümers angenommen – das Zimmerman House (1950) und das Toufic H. Kalil House (1955), beide in Manchester, New Hampshire; das Stanley and Mildred Rosenbaum House (1939) in Florence, Alabama; das  Curtis Meyer House (1948) in Galesburn, Michigan; und das Hagan House, auch bekannt als Kentuck Knob (1954) in Chalk Hill, Pennsylvania, in der Nähe von Fallingwater. Wright entwickelte Beziehungen zu jedem seiner Kunden, was oft mit einem Brief an den Meisterarchitekten begann. Dies war der Fall bei einem jungen Redakteur namens Loren Pope, der 1939 an Wright schrieb und ein Grundstück beschrieb, das er gerade außerhalb von Washington, DC, gekauft hatte. Loren und Charlotte Pope hatten nie genug von ihrem neuen Zuhause in Nord-Virginia, aber sie war müde vom Rattenrennen um die Hauptstadt der Nation. Bis 1947 hatten die Päpste ihr Haus an Robert und Marjorie Leighey verkauft, und jetzt heißt das Haus Papst-Leighey-Haus. offen für die Öffentlichkeit mit freundlicher Genehmigung des National Trust for Historic Preservation.

 

Quellen

  • „The Usonian House I“ und „The Usonan Automatic“, The Natural House von Frank Lloyd Wright, Horizon, 1954, S. 69, 70-71, 81, 198-199
  • „Frank Lloyd Wright über Architektur: Ausgewählte Schriften (1894-1940)“, Frederick Gutheim, Hrsg., Grossets Universal Library, 1941, p. 100
  • Blake, Peter. Die Baumeister. Knopf, 1960, S. 304-305, 366
  • Chavez, Mark. „Fertighäuser“, National Park Service, https://www.nps.gov/articles/prefabricated-homes.htm [abgerufen am 17. Juli 2018]
  • „American System-Built Homes“, Frank Lloyd Wright-Stiftung, https://franklloydwright.org/site/american-system-built-homes/ [abgerufen am 17. Juli 2018]

 

ZUSAMMENFASSUNG: Merkmale eines usonianischen Hauses

  • eine Geschichte, horizontale Ausrichtung
  • im Allgemeinen klein, ungefähr 1500 Quadratfuß
  • kein Dachboden; kein Keller
  • niedriges, einfaches Dach
  • Strahlungsheizung im Betonplattenboden
  • natürliche Verzierung
  • effiziente Raumnutzung
  • Blaupause mit einem einfachen Gittermuster
  • offener Grundriss mit wenigen Innenwänden
  • Bio, unter Verwendung lokaler Materialien aus Holz, Stein und Glas
  • Carport
  • Einbaumöbel
  • Oberlichter und Fenster der Kleriker
  • oft in ländlichen, bewaldeten Umgebungen
  • Usonian Automatics experimentierte mit Beton und gemusterten Betonblöcken
  • entworfen von Frank Lloyd Wright

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.