Wissenschaft

Wellenlängen und Farben des sichtbaren Spektrums

Das menschliche Auge sieht Farben über Wellenlängen von ungefähr 400 Nanometern (violett) bis 700 Nanometern (rot). Licht von 400–700 Nanometern (nm) wird sichtbares Licht oder das sichtbare Spektrum genannt, weil Menschen es sehen können. Licht außerhalb dieses Bereichs kann für andere Organismen sichtbar sein, kann jedoch vom menschlichen Auge nicht wahrgenommen werden. Lichtfarben, die schmalen Wellenlängenbändern entsprechen (monochromatisches Licht), sind die reinen Spektralfarben, die mit dem Akronym ROYGBIV gelernt wurden: Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett.

 

Wellenlängen des sichtbaren Lichts

Tetra Images / Getty Images

 

Einige Menschen können weiter in den ultravioletten und infraroten Bereich sehen als andere, so dass die „sichtbaren Licht“ -Kanten von Rot und Violett nicht genau definiert sind. Wenn Sie gut in ein Ende des Spektrums sehen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie gut in das andere Ende des Spektrums sehen können. Sie können sich mit einem Prisma und einem Blatt Papier testen. Leuchten Sie ein helles weißes Licht durch das Prisma, um einen Regenbogen auf dem Papier zu erzeugen. Markieren Sie die Kanten und vergleichen Sie die Größe Ihres Regenbogens mit der anderer.

Die Wellenlängen des sichtbaren Lichts sind:

  • Violett : 380–450 nm (688–789 THz Frequenz)
  • Blau : 450–495 nm
  • Grün : 495–570 nm
  • Gelb : 570–590 nm
  • Orange : 590–620 nm
  • Rot : 620–750 nm (Frequenz 400–484 THz)

Violettes Licht hat die kürzeste Wellenlänge. was bedeutet, dass es die höchste Frequenz und Energie hat. Rot hat die längste Wellenlänge, die kürzeste Frequenz und die niedrigste Energie.

 

Der Sonderfall von Indigo

Engel Gallardo / Getty Images

Indigo ist keine Wellenlänge zugeordnet. Wenn Sie eine Zahl wollen, sind es ungefähr 445 Nanometer, aber sie erscheinen in den meisten Spektren nicht. Dafür gibt es einen Grund. Der englische Mathematiker Isaac Newton (1643–1727) prägte das Wortspektrum (lateinisch für „Aussehen“) in seinem 1671 erschienenen Buch „Opticks“. Er teilte das Spektrum in Übereinstimmung mit den griechischen Sophisten in sieben Abschnitte ein – Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau, Indigo und Violett -, um die Farben mit Wochentagen, Noten und den bekannten Objekten des Sonnenlichts zu verbinden System.

Das Spektrum wurde also zuerst mit sieben Farben beschrieben, aber die meisten Menschen können Indigo nicht von Blau oder Violett unterscheiden, selbst wenn sie die Farbe gut sehen. Das moderne Spektrum lässt typischerweise Indigo aus. Tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass Newtons Aufteilung des Spektrums nicht einmal den Farben entspricht, die wir durch Wellenlängen definieren. Zum Beispiel ist Newtons Indigo das moderne Blau, während sein Blau der Farbe entspricht, die wir als Cyan bezeichnen. Ist dein Blau das gleiche wie mein Blau? Wahrscheinlich, aber es ist möglicherweise nicht dasselbe wie bei Newton.

 

Farben, die die Leute sehen, sind nicht im Spektrum

stellalevi / Getty Images

Das sichtbare Spektrum umfasst nicht alle Farben, die Menschen wahrnehmen, da das Gehirn auch ungesättigte Farben (z. B. Pink ist eine ungesättigte Form von Rot) und Farben, die eine Mischung von Wellenlängen (z . B. Magenta. sind, wahrnimmt  . Das Mischen von Farben auf einer Palette erzeugt Farbtöne und Farbtöne, die nicht als Spektralfarben angesehen werden.

 

Farben, die nur Tiere sehen können

Bloomberg Kreative Fotos / Getty Images

 

Nur weil Menschen nicht über das sichtbare Spektrum hinaus sehen können, heißt das nicht, dass Tiere ähnlich eingeschränkt sind. Bienen und andere Insekten können ultraviolettes Licht sehen, das üblicherweise von Blumen reflektiert wird. Vögel können in den ultravioletten Bereich (300–400 nm) sehen und haben ein im UV sichtbares Gefieder.

Der Mensch sieht weiter in den roten Bereich als die meisten Tiere. Bienen können Farben bis zu etwa 590 nm sehen, kurz bevor Orange beginnt. Vögel können rot sehen, aber nicht so weit in den Infrarotbereich wie Menschen.

Einige Leute glauben, dass der Goldfisch das einzige Tier ist, das sowohl Infrarot- als auch Ultraviolettlicht sehen kann, aber diese Vorstellung ist falsch. Goldfisch kann kein Infrarotlicht sehen.

Similar Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.